Vergn├╝gungssteuer

Die Vergn├╝gungssteuer ist eine ├Ârtliche Steuer, die von einer Gemeinde auf der Grundlage einer gemeindlichen Satzung erhoben wird. Gegenstand der Steuer ist der Aufwand f├╝r die Benutzung bzw. den Besuch bestimmter Einrichtungen und Veranstaltungen.

Die Gemeinden normieren in ihren Satzungen regelm├Ą├čig, dass der Vergn├╝gungssteuer die folgenden im Gemeindegebiet durchgef├╝hrten Veranstaltungen unterliegen:

  • Tanzveranstaltungen gewerblicher Art,
  • Sch├Ânheitst├Ąnze (z.B. Burlesque) und Darbietungen ├Ąhnlicher Art,
  • sportliche Veranstaltungen, die berufs- und gewerbsm├Ą├čig betrieben werden,
  • gewerbliche Filmvorf├╝hrungen,
  • das Ausspielen von Geld- und Sachwerten in Spielclubs, Spielkasinos und ├Ąhnlichen Einrichtungen,
  • das Aufstellen/der Betrieb von Musik-, Schau-, Scherz-, Spiel- und Geschicklichkeits- oder ├Ąhnlichen Apparaten in Spielhallen und ├Ąhnlichen Unternehmen sowie in Gast- oder Schankwirtschaften, Vereins-, Kantinen- oder ├Ąhnlichen r├Ąumen oder an sonstigen der ├ľffentlichkeit zug├Ąnglichen Orten.

Dar├╝ber hinaus legen die gemeindlichen Satzungen fest, ob bestimmte Veranstaltungen von der Steuerpflicht ausgenommen sind (z. B. karitative, kirchliche, gemeinn├╝tzige Veranstaltungen).

Die Steuer wird z. B. ├╝ber den Kartenverkauf erhoben oder als Pauschalsteuersatz, wenn die Veranstaltung ohne Eintrittskarte oder sonstigen Ausweis zug├Ąnglich ist.

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Die Hanse- und Universit├Ątsstadt Rostock erhebt eine

1. Vergn├╝gungssteuer (Spielvergn├╝gungssteuer) f├╝r die entgeltliche Benutzung von:

  • Spiel-, Geschicklichkeits- und Unterhaltungsger├Ąten
  • Billard-, Dart-, Snookerger├Ąte
  • Bowling- und Kegelbahnen

2. sonstige Vergn├╝gungssteuer, dazu geh├Âren:

  • Tanz- und karnevalistische Veranstaltungen gewerblicher Art,
  • Veranstaltungen von Sexdarbietungen jeglicher Art einschlie├člich der Vorf├╝hrung von Sex- und Pornofilmen oder anderen Bilddarbietungen in Nachtlokalen, Bars und anderen Unternehmen sowie das Bereitstellen von Filmkabinen oder Schauapparaten zur Vorf├╝hrung von Sex- und Pornofilmen;
  • Veranstaltung von Sch├Ânheitst├Ąnzen, Schaustellung von Personen wie zum Beispiel Striptease und Darbietungen ├Ąhnlicher Art;
  • das Ausspielen von Geld oder Sachwerten in Spielclubs, Spielkasinos und ├Ąhnlichen Einrichtungen, sofern hierf├╝r keine Spielbankabgabe oder Vergn├╝gungssteuer f├╝r das Halten von Spiel-, Geschicklichkeits- und Unterhaltungsger├Ąten erhoben wird

Zust├Ąndige Stelle

Sachgebiet Gewerbe- und sonstige Steuern - Vergn├╝gungssteuer

St.-Georg-Str. 109
18055 Rostock, Hansestadt

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

Ansprechpartner

Frau Birgit Frohberg
Sachbearbeiterin
Zimmer: 111

+49 381 381-2045+49 381 381-2045
+49 381 381-2607
E-Mail senden

├ľffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

An den anderen Tagen vergeben wir Termine, die Sie per Telefon oder Mail mit uns vereinbaren k├Ânnen. Tel. 0381 381- 2104

Nutzen Sie bitte f├╝r alle Angelegenheiten, die das pers├Ânliche Erscheinen nicht erforderlich machen, die nachfolgenden kontaktlosen Kommunikationsm├Âglichkeiten:

Hinweis: offene Forderungen

Bitte ├╝berweisen Sie offene Betr├Ąge unter Angabe des Kassenzeichens auf unser Konto bei der Deutschen Kreditbank AG: DE60 1203 0000 0000 1003 21.

Weitere Bankverbindungen finden Sie im Internet unter  ├ämter Finanzverwaltungsamt/Stadtkasse.

Bei Zahlungsschwierigkeiten, insbesondere ausgel├Âst durch die Corona-Krise, ist es m├Âglich, Zahlungsvereinbarungen zu treffen oder Antr├Ąge auf Stundung der Forderung zu stellen.

Was gilt es zu beachten?

Rechtsgrundlagen

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Spielvergn├╝gungssteuersatzung

Erforderliche Unterlagen

Es werden ggf. Unterlagen ben├Âtigt. Wenden Sie sich an die zust├Ąndige Gemeinde/Stadt.

Kosten

Die Vergn├╝gungssteuer wird f├╝r jede Veranstaltung gesondert berechnet.

Die Steuers├Ątze werden in der Satzung der Gemeinde/Stadt festgelegt und k├Ânnen sich folglich je nach Ort unterscheiden.

Nach oben