Blindengeld Gew├Ąhrung

F├╝r Mecklenburg-Vorpommern gilt das Landesblindengeldgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LBlGG M-V). Danach erhalten blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen, die ihren gew├Âhnlichen Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern haben, zum Ausgleich der durch die Sehbehinderung bedingten Mehraufwendungen Landesblindengeld. Dar├╝ber hinaus k├Ânnen gem├Ą├č ┬ž 1 Absatz 2 LBlGG M-V i. V. m. der EU-Verordnung Nr. 883/2004 in bestimmten F├Ąllen auch Staatsangeh├Ârige eines anderen Mitgliedsstaates der Europ├Ąischen Union, die in Mecklenburg-Vorpommern besch├Ąftigt oder selbst├Ąndig t├Ątig sind, hier aber nicht ihren gew├Âhnlichen Aufenthalt haben, Landesblindengeld erhalten.

F├╝r blinde Menschen ab Vollendung des 18. Lebensjahres, die in der H├Ąuslichkeit leben, betr├Ągt der Anspruch 430,00 Euro. Haben sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet, betr├Ągt der Anspruch 273,05 Euro.

Hochgradig sehbehinderte Menschen, die in der H├Ąuslichkeit leben, haben einen Anspruch auf 107,50 Euro ab Vollendung des 18. Lebensjahres und 68,26 Euro vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

Bei Bezug von Leistungen der h├Ąuslichen Pflege nach dem Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) - Soziale Pflegeversicherung verringert sich das Landesblindengeld. Auch die station├Ąre Versorgung (z.B. im Pflegeheim oder im Internat) kann zu einem geringeren Anspruch auf Landesblindengeld f├╝hren.

Zust├Ąndige Stelle

Was gilt es zu beachten?

Anspruch auf Landesblindengeld haben gem├Ą├č ┬ž 1 Absatz Landesblindengeldgesetz:

  • blinde und hochgradig sehbehinderte Menschen, die
  • ihren gew├Âhnlichen Aufenthalt in Mecklenburg-Vorpommern haben

Ausnahme: ┬ž 1 Absatz 2 LBlGG M-V i. V. m. der EU-Verordnung Nr. 883/2004

Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen finden Sie hier:

Erforderliche Unterlagen

Unter Beachtung der (sozial)datenschutzrechtlichen Bestimmungen:

  • Antrag auf Landesblindengeld
  • Feststellungsbescheid des Landesamtes f├╝r Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern mit den Merkzeichen Bl (bei Blindheit) oder HS (bei hochgradiger Sehbehinderung) als Nachweis ├╝ber die Beeintr├Ąchtigung der Sehf├Ąhigkeit
  • wenn Pflegeleistungen gew├Ąhrt werden, Bescheid der Pflegekasse ├╝ber den Bezug von Leistungen der h├Ąuslichen Pflege nach dem Sozialgesetzbuch Elftes Buch (SGB XI) - Soziale Pflegeversicherung
  • Nachweis ├╝ber den Bezug von anderen Leistungen (z.B. Leistungen der Unfallversicherung oder des Bundesversorgungsgesetzes), die ebenfalls aufgrund der Sehbehinderung gezahlt werden
  • bei Heimaufenthalt eine Kopie des Heimvertrag und
  • ggf. Nachweis ├╝ber den Bezug von Sozialhilfe

Kosten

Kosten fallen nicht an.

Fristen

Der Anspruch auf Landesblindengeld entsteht mit dem Ersten des Monats, in dem die Voraussetzungen (Blindheit oder hochgradige Sehbehinderung) erf├╝llt sind, fr├╝hestens jedoch mit dem Antragsmonat.

Weitere Informationen

Weiterf├╝hrende Informationen

finden Sie hier:

Verfahrensablauf

Die Antr├Ąge auf Landesblindengeld k├Ânnen bei den Sozial├Ąmtern der Landkreise und kreisfreien St├Ądte gestellt werden. Die Leistungsgew├Ąhrung erfolgt ebenfalls von dort.

Nach oben