Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung f√ľr international Schutzberechtigte beantragen

Sie können eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung erhalten, wenn Sie als international Schutzberechtigter oder international Schutzberechtigte in einem EU- Mitgliedstaat anerkannt sind und sich in diesem Staat mindestens zwei Jahre nach Erteilung der Schutzberechtigung aufgehalten haben.

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung f√ľr international Schutzberechtigte ist ein befristeter Aufenthaltstitel. Sie wird f√ľr die Dauer des Forschungsvorhabens erteilt.

Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Aufnahme der Forschungst√§tigkeit bei der in der Aufnahmevereinbarung bezeichneten Forschungseinrichtung und zur Aufnahme von T√§tigkeiten in der Lehre. Die √Ąnderungen des Forschungsvorhabens w√§hrend des Aufenthalts f√ľhren nicht zum Wegfall dieser Berechtigung.

Zuständige Stelle

Sachgebiet Allgemeines Aufenthaltsrecht

Neuer Markt 3
18055 Rostock, Hanse- und Universitätsstadt
+49 381 381-2251+49 381 381-2251
+49 381 381-2261
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

√Ėffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

Was gilt es zu beachten?

  • Sie besitzen einen anerkannten und g√ľltigen Pass oder Passersatz.
  • Es liegt kein Ausweisungsinteresse gegen Sie vor.
  • Ihr Aufenthalt gef√§hrdet oder beeintr√§chtigt nicht die Interessen der Bundesrepublik Deutschland.
  • Sie haben eine Aufnahmevereinbarung oder einen entsprechenden Vertrag zur Durchf√ľhrung eines Forschungsvorhabens mit einer Forschungseinrichtung in Deutschland abgeschlossen.
  • Sie haben den Status als international Schutzberechtigter oder international Schutzberechtigte in einem anderen EU- Mitgliedstaat wo Sie sich mindestens 2 Jahre nach der Erteilung der Schutzberechtigung aufgehalten haben.
  • Eine Kosten√ľbernahmeerkl√§rung der Forschungseinrichtung liegt vor.
    Grunds√§tzlich muss sich die Forschungseinrichtung schriftlich zur √úbernahme von Kosten verpflichten, die √∂ffentlichen Stellen bis zu sechs Monate nach der Beendigung der Aufnahmevereinbarung oder des Vertrages. Dazu z√§hlen die Kosten f√ľr den Lebensunterhalt des Ausl√§nders w√§hrend eines unerlaubten Aufenthalts in einem EU-Mitgliedsstaat und f√ľr eine Abschiebung. In bestimmten F√§llen ist die Kosten√ľbernahmeerkl√§rung nicht erforderlich. Wenden Sie sich diesbez√ľglich an Ihre zust√§ndige Ausl√§nderbeh√∂rde.
  • Sie k√∂nnen Ihren Lebensunterhalt und Krankenversicherungsschutz aus Ihrem Einkommen ohne Inanspruchnahme √∂ffentlicher Leistungen sichern.

Rechtsgrundlage(n)

§ 18d Abs. 6 AufenthG

Erforderliche Unterlagen

  • G√ľltiger Reisepass
  • Aktuelles biometrisches Foto
  • Visum, sofern erforderlich
  • Nachweis √ľber den Status des international Schutzberechtigten in einem anderen EU- Mitgliedstaat
  • Nachweis √ľber die Aufenthaltsdauer in dem ‚Äď dem Schutzstatus zuerkennenden- EU- Mitgliedstaat
  • Aufnahmevereinbarung oder ein entsprechender Vertrag mit einer Forschungseinrichtung zur Durchf√ľhrung des Forschungsvorhabens
  • Nachweise zum Lebensunterhalt
  • Nachweis Ihrer Krankenversicherung
  • Mietvertrag

Kosten(Geb√ľhren, Auslagen, etc.)

Ausstellung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung f√ľr international Schutzberechtigte: EUR 100

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Geb√ľhrenerm√§√üigung oder Geb√ľhrenbefreiung in Betracht kommen.

Fristen

  • Beantragung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung f√ľr international Schutzberechtigten: sp√§testens acht Wochen vor Ablauf Ihres noch g√ľltigen Visums
  • Widerspruchsfrist: 1 Monat

Weitere Informationen

Weiterf√ľhrende Informationen

  • Kostenlose Beratung zu den Themen Einreise, Aufenthalt und Beruf erhalten Sie auch bei der ‚ÄěHotline Arbeiten und Leben in Deutschland‚Äú vom Portal der Bundesregierung    Telefon: 030 1815-1111
    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr
     
  • Liste der anerkannten Forschungseinrichtungen:

https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Forschung/ListenAnerkennungsverfahren/001-liste-der-anerkennungen.html?nn=282656

Verfahrensablauf

Die Aufenthaltserlaubnis ist bei der f√ľr Ihren Wohnsitz zust√§ndigen Ausl√§nderbeh√∂rde zu beantragen. Das Verfahren gestaltet sich wie folgt:

  • Je nach Ausl√§nderbeh√∂rde und Anliegen kann eine Beantragung √ľber das Internet m√∂glich sein. Informieren Sie sich, ob Ihre Ausl√§nderbeh√∂rde die elektronische Beantragung der Aufenthaltserlaubnis anbietet.
  • Ist die Antragsstellung nur pers√∂nlich m√∂glich, vereinbaren Sie mit der Ausl√§nderbeh√∂rde einen Termin. W√§hrend des Termins werden Ihr Antrag entgegengenommen und Ihre Nachweise gepr√ľft (bringen Sie diese mit zum Termin). F√ľr die Herstellung eines elektronischen Aufenthaltstitels (eAT-Karte) werden Ihre Fingerabdr√ľcke genommen.
  • F√ľr den Fall einer elektronischen Antragsstellung wird sich die Ausl√§nderbeh√∂rde nach Eingang Ihres Online-Antrags mit Ihnen in Verbindung setzen, um bei Bedarf einen Termin in der Ausl√§nderbeh√∂rde zu vereinbaren. W√§hrend des Termins werden Ihre Nachweise gepr√ľft (bringen Sie diese mit zum Termin) und Ihre Fingerabdr√ľcke f√ľr die Herstellung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT- Karte) genommen.
  • Wenn Ihrem Antrag entsprochen wird, veranlasst die Ausl√§nderbeh√∂rde die Herstellung der eAT-Karte.
  • Nach etwa sechs bis acht Wochen k√∂nnen Sie die eAT-Karte bei der Ausl√§nderbeh√∂rde abholen.
  • Die eAT-Karte ist grunds√§tzlich pers√∂nlich abzuholen.

F√ľr die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis fallen Geb√ľhren an. Der Zeitpunkt sowie die Form der Bezahlung variieren je nach Beh√∂rde

Bearbeitungsdauer

etwa 6 bis 8 Wochen.

Haben Sie eine Aufnahmevereinbarung oder einen entsprechenden Vertrag mit einer Forschungseinrichtung abgeschlossen, die f√ľr die Durchf√ľhrung des besonderen Zulassungsverfahrens f√ľr Forscher im Bundesgebiet anerkannt ist, hat die Ausl√§nderbeh√∂rde die Aufenthaltserlaubnis innerhalb von 60 Tagen nach Antragsstellung zu erteilen.

Die Liste der anerkannten Forschungseinrichtungen und die Informationen hierzu finden Sie unter ‚ÄúWeiterf√ľhrende Informationen‚Äú.

Ansprechpunkt

Die f√ľr den Wohnsitz des Antragstellenden zust√§ndige Ausl√§nderbeh√∂rde

Nach oben