Der Fall Detlef Chilla in den Stasi-Akten

Veranstaltungsort

Societät Rostock maritim e.V.
August-Bebel-Str. 1, 18055 Rostock

Datum

12.12.2017 bis 12.12.2017

Termine

  • Dienstag, 12.12.2017 , 19:00 Uhr
alle Termine
Stasi-Fotos von der Wohnungsdurchsuchung bei Detlef Chilla
Stasi-Fotos von der Wohnungsdurchsuchung bei Detlef Chilla ©BStU

Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Unterdrückt – Zerbrochen – Widerstanden. Schicksale in Ostdeutschland 1945–1989“

„Man will angeblich selbständige Staatsbürger erziehen, ist aber eigentlich wohl nur an Untertanen interessiert“, so Detlef Chilla 1984 in einer Eingabe an Erich Honecker. Dieses und andere Dokumente zu seinem Fall finden sich heute im Stasi-Unterlagen-Archiv.

Er wollte kein Untertan sein, versuchte aus der DDR zu fliehen und stellte Ausreiseanträge. Zweimal wurde er aus politischen Gründen verurteilt, saß insgesamt 26 Monate in DDR-Gefängnissen. Heute engagiert sich Detlef Chilla für andere Betroffene, die Unrecht im SED-Regime erlitten haben und ist seit April 2017 Bundesvorsitzender der Vereinigung der Opfer des Stalinismus e. V. (VOS).

Detlef Chilla erzählt im Gespräch mit Dr. Volker Höffer (BStU) seine Geschichte. Begleitend werden Auszüge aus seinen Stasi-Akten gezeigt.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter

BStU, Außenstelle Rostock
Straße der Demokratie 2
18196 Waldeck/Dummerstorf

Veranstaltungsort

Veranstaltungstermine

  • Dienstag, 12.12.2017, 19:00 Uhr

Unterkunft finden

Suchen & Buchen

Hansetag 2018 RectangleAndré Schumacher RectangleKultur trifft Genuss Rectangle