Gelungener Start der 82. Warnemünder Woche


Die traditionellen Programmpunkte des ersten Wochenendes, wie der Festumzug der „Niege Ümgang“, die Eröffnungsfeier auf der Bühne am Leuchtturm und das festliche Eröffnungskonzert in der evangelischen Kirche waren wieder ein voller Erfolg zum Auftakt der 82. Warnemünder Woche und fanden viel Zuspruch. Außerdem zog der erste Tag der 25. Rostocker Beach-Handball-Tage zahlreiche Zuschauer in die Sport Beach Arena. Zu Wochenbeginn geht es beim Landprogramm mit Musik und einer Segelsiegerehrung weiter.

Fröhlich, bunt und lebensfroh war der traditionelle Festumzug „Niege Ümgang“ am Sonnabend. Rund 2.500 Freiwillige präsentierten Vereine, Historie und Gewerbe Warnemündes beim Zug durch die Straßen des Ostseebads. Singend liefen die zahlreichen Chöre an den Zuschauern vorbei. Sportakrobatinnen wirbelten bei den fünfminütigen Stopps des Umzugs durch die Luft. Neptun und sein Gefolge hielten Ausschau nach potenziellen Täuflingen. Die Begeisterung für die Veranstaltung war auf Seiten der Akteure und der Zuschauer gleichermaßen groß – es war die 18. Auflage des Erfolgsrezepts „Niege Ümgang“. Und auch das Eröffnungsprogramm mit den Aktiven des Umzugs, historischen und modernen Persönlichkeiten der Geschichte Warnemündes sowie Musik- und Tanzdarbietungen war in diesem Jahr wieder ein beliebter, gut besuchter Publikumsmagnet.

Abgerundet wurde der Eröffnungstag der 82. Warnemünder Woche am Abend durch das traditionelle festliche Eröffnungskonzert in der evangelischen Kirche. Das Hansa Blechbläserquintett präsentierte gemeinsam mit zwei Gastmusikern, dem namhaften Organisten Kuba Wnuk aus Polen und der renommierten Sopranistin Bing Yue, Werke von Bach, Pachelbel, Händel und Haydn. Mit dem Stück Voluntary von John Stanley eröffneten die Musiker das Konzert von der Empore aus, bevor sie sich im Zentrum des Kirchenschiffs positionierten. Durch den Wechsel ihres Standortes im Laufe des Abends boten die Musiker den Zuhörern ganz verschiedene Akustikerlebnisse und nutzten so die gesamte Kirche für das Konzert aus. Es war ein besinnlicher Start in den Trubel der Warnemünder Woche. Bereits seit 22 Jahren findet das Festkonzert in der Kirche zur Eröffnung der Warnemünder Woche statt. „Mit dem Konzert wollen wir Verlässlichkeit und Kontinuität beweisen. Es ist ein Treffen der Einwohner, aber auch der Gäste Warnemündes“, sagte der Tourismusdirektor Rostock & Warnemünde Matthias Fromm in seiner Eröffnungsansprache im Rahmen des Konzertes.

Der Sonntag nach dem Eröffnungstag steht an Land ganz im Zeichen des NDR 1 Radio MV Tages mit einem vielfältigen Musikprogramm auf der Bühne am Leuchtturm. Musikalisch wird es auch am Montag. Von 15 bis 18 Uhr spielt die Band Irish Coffee aus Dänemark auf der Bühne Irish Folk. Mit Songs aus fünf Jahrzehnten Musikgeschichte sorgt am Abend von 19 bis 22 Uhr die Oldie Liveband aus Leipzig für Stimmung. Zwischen den Musikdarbietungen gehört die Bühne am Leuchtturm den Siegern der Segelklasse RS Aero. Ab 16.30 Uhr startet die Siegerehrung der Segler.

Wetterbedingt muss am Montag das Skimboarden zum Ausprobieren leider ausfallen.

Schnelle Ballwechsel im Sand sind seine Leidenschaft

Wenn Karl-Heinz Reuter von „seinen Mädchen“ redet, und was er mit ihnen schon alles erlebt hat, leuchten seine Augen. Da kommt er schnell ins Schwärmen und berichtet von toller Action im Sand, einem super Zusammenhalt und jeder Menge Spaß. „Seine Mädels“ das sind die Handballerinnen des Rostocker Beach Clubs. Reuter hat den Club ins Leben gerufen, das Team viele Jahre trainiert und viele Meisterschaften mit der Mannschaft bestritten. Bei den Rostocker Beach-Handball-Tagen zählt sein Team zu den Favoriten und hat bereits siebenmal gewonnen.

Angefangen hat Reuters Handballtrainerkarriere weniger durch seine eigene Handballleidenschaft, als durch die seiner Tochter. „Handball habe ich selbst nur in der Schulzeit gespielt. Später bin ich dann durch meine Tochter wieder dazu gekommen. Als ihrem Team die Trainer ausgingen, habe ich einen Trainerschein gemacht. So hat alles angefangen“, sagt der 64-Jährige, der in den Sportlerkreisen als „Karlchen“ bekannt ist. Hervorgegangen ist der von ihm gegründete Rostocker Beach Club ursprünglich aus der Handballsparte des Warnemünder Sportvereins. Eher aus einer Laune heraus gründete Reuter den eigenen Verein für Beachhandball. Sponsoren waren schnell gefunden und ermöglichten direkt viele Meisterschaftsteilnahmen durch ihre Unterstützung.

„Wir waren 2007 der erste eingetragene Beach-Handball-Club der Frauen in Deutschland und haben gleich bei den Deutschen Meisterschaften mitgemacht. Platz drei war unser bestes Ergebnis. Wir waren beliebt bei den Organisatoren der Tour und konnten uns die Turniere geradezu aussuchen“, sagt Karl-Heinz Reuter stolz. Dazu hat er auch allen Grund: Siebenmal haben „seine Mädchen“ bei den Rostocker Beach-Handball-Tagen gewonnen, davon sechsmal in Folge. Mittlerweile wohnen die Spielerinnen aus Reuters Team nicht mehr alle in Rostock, und das gemeinsame Training am Strand unterhalb des Teepotts gehört der Vergangenheit an. Die Sportlerinnen reisen nur noch zu den Turnieren an, teils schon mit eigener Familie „Das ist immer ein tolles Wiedersehen. Wir haben einen festen Stamm „älterer“ Spielerinnen und holen uns neue gute Handballerinnen dazu, die zu uns passen“, sagt Reuter. Feste Termine des Teams sind nach wie vor die Rostocker Beach-Handball-Tage sowie die Turniere in Binz und Boltenhagen.

Im Vorjahr landete das Team des Rostocker Beach Clubs beim Turnier bei der Warnemünder Woche nur auf Platz vier. Bei den diesjährigen Rostocker Beach-Handball-Tagen soll das Ergebnis wieder besser werden. „Es wird nicht einfach, weil es viel guten Nachwuchs gibt, aber wir sind immer noch gut. Im Sand sind wir fix“, kündigt Karl-Heinz Reuter an. Aber einerlei, wie das Turnier für seine Mannschaft endet, eins steht für „Karlchen“ Reuter fest: „Ich bin bombenstolz auf „meine Mädchen“.

Starkwind sorgt für Startverschiebungen

Nachdem der Deutsche Wetterdienst am Morgen sein Wetterbriefing für die Wettfahrtleitung der Warnemünder Woche beendet hatte, war klar: Es ist für die meisten Klassen zu viel Wind zum Segeln. Die Langstrecke Rund Bornholm soll jedoch um 16 Uhr starten.

Die 2.4mR wurden heute nicht mehr auf die Bahn geschickt, für sie ist die Warnemünder Woche zu Ende. Das Ergebnis aus den drei bereits am Samstag absolvierten Wettfahrten ist zugleich auch das Endergebnis ihrer Ranglistenregatta. Den Sieg sicherte sich Kalle Dehler mit drei Siegen in drei Wettfahrten.

Auch die J/22 Segler, die gestern in ihre Pre-Worlds starteten, blieben heute an Land. Sie hatten gestern erfolgreich drei Wettfahrten gesegelt. Für sie geht es am Mittwoch weiter mit der Weltmeisterschaft. Pre-Worlds-Sieger wurde die Crew um den Niederländer Merlijn Rutten.

Der Start für die Langstreckenregatta Rund Bornholm wurde als früheste Möglichkeit auf 16 Uhr terminiert. Dann soll der Wind etwas nachlassen und die 30 Knoten unterschreiten.

Die Wettfahrten für die Raceboard WM, die Piraten, die OK-Jollen und die RS Aero wurden für heute abgesagt.

Endergebnis 2.4mR Ranglistenregatta:
1. Kalle Dehler (1, 1, 1)
2. Jürgen Freiheit (5, 2, 1)
3. Martin Koller (2, 8, 4)

Endergebnis J/22 Pre-Worlds:
1. Merlijn Rutten (6, 6, 2)
2. Reiner Brockerhoff (1, 1, DNC)
3. Christian Feij (DNS, 2, 1)

Aller Ergebnisse finden Sie auf:
https://manage2sail.com/de-DE/event/WarnemuenderWoche2019

Zurück

Unterkunft finden

Suchen & Buchen