Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes: Anmeldung

Die Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes AG-ZVK und die Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft -ULAK- (SOKA-Bau) sind gemeinsame Errichtungen der Tarifvertragsparteien der Bauwirtschaft.

Die Tarifvertr├Ąge, die die Sozialkassenverfahren und die arbeitsrechtlichen Regelungen f├╝r Baubetriebe bestimmen, sind f├╝r alle Baubetriebe in Deutschland aufgrund der Allgemeinverbindlichkeitserkl├Ąrung bindend.

Die Leistungen von SOKA-Bau basieren auf diesen Tarifvertr├Ągen und sind speziell auf die Besonderheiten der Bauwirtschaft zugeschnitten. Die ULAK erstattet den Arbeitgebern Urlaubsverg├╝tungen sowie Kosten der Berufsausbildung. Die ZVK bietet als Pensionskasse Leistungen der betrieblichen Altersversorgung.

Ein Betrieb mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland ist dann berechtigt und verpflichtet, an den Sozialkassenverfahren der Bauwirtschaft teilzunehmen, wenn arbeitszeitlich ├╝berwiegend oder ausschlie├člich bauliche Leistungen im Sinne der f├╝r allgemeinverbindlich erkl├Ąrten Bau-Tarifvertr├Ąge ausgef├╝hrt werden. Betrieb im Sinne dieser Tarifvertr├Ąge ist auch eine selbstst├Ąndie Betriebsabteilung sowie eine Betriebsst├Ątte eines im Ausland ans├Ąssigen Unternehmens.

Ausschlaggebend f├╝r die Beurteilung der Beitragspflicht sind die tats├Ąchlich von einem Unternehmen ausge├╝bten T├Ątigkeiten - gemessen an der betrieblichen Gesamtarbeitszeit. Wirtschaftliche Gesichtspunkte wie Umsatz und Verdienst oder gewerberechtliche Kriterien sind nicht ma├čgeblich.

F├╝r Betriebe mit Sitz im Tarifgebiet Ost besteht keine tarifliche Regelung f├╝r die Rentenbeihilfe. Der Beitragsanteil f├╝r die Zusatzversorgung entf├Ąllt. Dar├╝ber hinaus sind keine Sozialkassenbeitr├Ąge f├╝r Angestellte zu entrichten.

Was gilt es zu beachten?

Erforderliche Unterlagen

Anmeldung Neukunde mit Formular der SOKA Bau

Kosten

Hinweise zum Beitragsverfahren der SOKA Bau

Fristen

Vor Aufnahme einer baugewerblichen T├Ątigkeit ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, sich bei der f├╝r ihn zust├Ąndigen Kasse zu melden und dieser folgende Stammdaten mitzuteilen:
1. Name, Rechtsform und gesetzliche Vertreter des Unternehmens
2. Anschrift am Hauptbetriebssitz, ggf. davon abweichende inl├Ąndische Zustelladresse, Telefonnummer, Telefaxnummer, E-Mail-Adresse
3. inl├Ąndische oder, soweit nicht vorhanden, ausl├Ąndische Bankverbindung
4. Art der betrieblichen T├Ątigkeiten

Nach oben