Zulassung eines gebrauchten Kraftfahrzeuges aus einem EU-Land

Die Zulassung eines Fahrzeugs, das in der EU oder im EWR bereits zugelassen war, ist auf Antrag m√∂glich. Die Zulassung erteilt die zust√§ndige Zulassungsbeh√∂rde. Wenn Sie ein neues oder gebrauchtes Fahrzeug im Ausland kaufen oder mit einem im Ausland auf Sie zugelassenen Fahrzeug nach Deutschland umziehen, m√ľssen Sie f√ľr dieses Fahrzeug die Zulassung beantragen.
Die Zulassung eines Fahrzeugs, das vorher im Ausland zugelassen war, ist im Vergleich zur Neuzulassung beziehungsweise Umschreibung aufwendiger, da mehr Unterlagen benötigt werden.

Gebrauchte Fahrzeuge aus einem EU-Land können unter bestimmten Voraussetzungen in Deutschland zugelassen werden. Hierzu teilt die Zulassungsbehörde des Verwaltungsbezirks, in dem Sie Ihren Hauptwohnsitz haben (bei Firmen oder Vereinen: Betriebs- oder Vereinssitz), dem Fahrzeug ein Kennzeichen zu.

Amtliche Kennzeichen m√ľssen mit einer Stempelplakette der Zulassungsbeh√∂rde versehen sein. Dies gilt nicht f√ľr zulassungsfreie Anh√§nger, die Wiederholungskennzeichen f√ľhren. Die Ausgestaltung von Kennzeichen und ihre Anbringung am Fahrzeug sind gesetzlich vorgeschrieben. Alle neu zugelassenen oder umgemeldeten Fahrzeuge erhalten ein Kennzeichen mit Euro-Feld. Bei fr√ľher zugeteilten Kennzeichen (ohne Euro-Feld) muss bei Auslandsfahrten zus√§tzlich das Nationalit√§tskennzeichen "D" gut sichtbar am Auto angebracht sein.

Zuständige Stelle

Sachgebiet Kfz-Zulassung

Charles-Darwin-Ring 6
18059 Rostock, Hanse- und Universitätsstadt
+49 381 381-3100+49 381 381-3100
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

√Ėffnungszeiten

Montag 09:00 - 12:00 Uhr

Dienstag 09:00 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 16:00 Uhr

Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Was gilt es zu beachten?

Eine Zulassung erfolgt

  • nur auf den Wohnort - bei mehreren Wohnungen der Hauptwohnsitz - bzw. den Firmensitz/die Niederlassung der antragstellenden Person
  • als Firmenfahrzeug, wenn die Firma im deutschen Handelsregister bzw. Gewerberegister eingetragen ist.
  • nicht bei abgelaufener Hauptuntersuchung (HU)
    Vorzulegen ist der Original-Pr√ľfbericht nach ¬ß 29 Stra√üenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO).
  • bei gebrauchten Fahrzeugen, f√ľr die eine EG-Typgenehmigung vorliegt, erst nachdem eine Untersuchung nach ¬ß 29 StVZO durchgef√ľhrt wurde.
    Sie entf√§llt, wenn ein g√ľltiger Untersuchungsnachweis gem√§√ü der Richtlinie 2009/40/EG √ľber die technische √úberwachung der Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeuganh√§nger aus einem anderen Mitgliedstaat der EU oder EWR vorgelegt werden kann. F√ľr den ausl√§ndischen Pr√ľfbericht muss eine √úbersetzung ins Deutsche vorgelegt werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Ggf. ausgef√ľllte Antragsformulare
  • g√ľltiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass des Fahrzeughalters; bei Vorlage des Reisepasses zus√§tzlich eine aktuelle Meldebescheinigung)
  • evtl. ausl√§ndische Fahrzeugpapiere,
  • ausl√§ndische Kennzeichen (sofern vorhanden) 
  • Kaufvertrag/Rechnung
  • CoC-Papiere (inkl. Schadstoffklasse / Emissionsschl√ľssel) oder wenn nicht vorhanden: Gutachten gem. ¬ß 21 StVZO
  • elektronische Versicherungsbest√§tigung (eVB)
  • Bankverbindung f√ľr die Kfz-Steuer (SEPA-Lastschriftmandat)
  • Nachweis √ľber Untersuchung nach ¬ß 29 StVZO (i.d.R. Haupt- und Abgasuntersuchung)

Weitere Ausk√ľnfte erteilt Ihre √∂rtlich zust√§ndige Zulassungsbeh√∂rde.

Ggf. weitere Unterlagen, z.B.:

  • bei Vertretung durch einen Dritten:  Ihre schriftliche Vollmacht und Ihr Ausweisdokument (im Original); der Bevollm√§chtigte selbst muss sich mit seinem g√ľltigen Personalausweis/Reisepass ausweisen k√∂nnen.
  • bei Zulassung auf Minderj√§hrige:  die schriftliche Einverst√§ndniserkl√§rung der Erziehungsberechtigten und deren Personalausweise (im Original); ggf. eine Bescheinigung √ľber das alleinige Sorgerecht (sog. "Negativbescheinigung") bei Alleinerziehenden

Kosten(Geb√ľhren, Auslagen, etc.)

Die Geb√ľhr wird entsprechend der der Geb√ľhrenordnung f√ľr Ma√ünahmen im Stra√üenverkehr (GebOSt) erhoben. Ihre H√∂he h√§ngt von verschiedenen Faktoren ab. Ausk√ľnfte erteilt im Einzelfall die √∂rtlich zust√§ndige Zulassungsbeh√∂rde

Fristen

Es m√ľssen ggf. Fristen beachtet werden. Wenden Sie sich bitte an die zust√§ndige Stelle.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die Zulassung Ihres Fahrzeugs m√ľssen Sie als Halter bei der zust√§ndigen Zulassungsbeh√∂rde beantragen. Sie k√∂nnen auch einen Vertreter mit einer schriftlichen Vollmacht beauftragen. Wichtig ist dabei, dass die Vollmacht gleichzeitig Ihr Einverst√§ndnis zur Bekanntgabe der kraftfahrzeugsteuerrelevanten Daten an den Bevollm√§chtigten beinhaltet.

Um das Verfahren z√ľgig abschlie√üen zu k√∂nnen, ist es vor allem notwendig, der Beh√∂rde m√∂glichst l√ľckenlos alle notwendigen Unterlagen beziehungsweise Dokumente vorzulegen. Au√üerdem m√ľssen Sie das Fahrzeug der Zulassungsbeh√∂rde gegebenenfalls zur Identit√§tspr√ľfung vorf√ľhren. Dies ist insbesondere in F√§llen, in denen die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) nicht vorgelegt werden kann, erforderlich.

Steht einer Zulassung nichts im Wege, werden die Kennzeichen abgestempelt, das hei√üt, mit Plaketten f√ľr die Hauptuntersuchung und den Zulassungsbereich versehen. Die ausl√§ndische Zulassungsbescheinigung wird eingezogen.

Nach oben