Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung beantragen

Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung ist ein befristeter Aufenthaltstitel. Sie k√∂nnen die Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung beantragen, wenn Ihre T√§tigkeit an einer deutschen Forschungseinrichtung √ľber die Geltungsdauer Ihrer Aufenthaltserlaubnis hinaus fortgesetzt werden soll.

Beantragen Sie die Verl√§ngerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis sp√§testens acht Wochen vor dem Ablauf der Befristung bei der f√ľr Ihren Wohnsitz zust√§ndigen Ausl√§nderbeh√∂rde.

F√ľr die Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung gelten dieselben Voraussetzungen wie f√ľr die Erteilung. Insbesondere sollen Sie eine Aufnahmevereinbarung oder einen entsprechenden Vertrag mit einer Forschungseinrichtung vorlegen k√∂nnen.

Wenn Sie bei der erstmaligen Erteilung Ihrer Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet waren, wird dies bei der Verl√§ngerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis ber√ľcksichtigt. Haben Sie noch nicht an einem Integrationskurs teilgenommen, kann die Ausl√§nderbeh√∂rde Ihren Antrag auf Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis ablehnen. Haben Sie den Integrationskurs noch nicht abgeschlossen, wird die Aufenthaltserlaubnis grunds√§tzlich jeweils nur um ein Jahr verl√§ngert bis Sie diesen erfolgreich abschlie√üen oder den Nachweis erbringen, dass Ihre Integration in das gesellschaftliche und soziale Leben anderweitig erfolgt ist.

Im Falle der Verl√§ngerung wird Ihre Aufenthaltserlaubnis erneut befristet. Die Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung wird f√ľr die Dauer des Forschungsvorhabens verl√§ngert.

Die Aufenthaltserlaubnis kann in der Regel nicht verlängert werden, wenn dies bei der Erteilung oder der zuletzt erfolgten Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis bereits ausgeschlossen wurde.

Zuständige Stelle

Sachgebiet Allgemeines Aufenthaltsrecht

Neuer Markt 3
18055 Rostock, Hanse- und Universitätsstadt
+49 381 381-2251+49 381 381-2251
+49 381 381-2261
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

√Ėffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

Was gilt es zu beachten?

  • Sie besitzen einen anerkannten und g√ľltigen Pass oder Passersatz sowie die g√ľltige Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung nach ¬ß 18d Absatz 1 AufenthG.
  • Die Geltungsdauer Ihrer Aufenthaltserlaubnis wird in naher Zukunft ablaufen.
  • Es liegt kein Ausweisungsinteresse gegen Sie vor.
  • Ihr Aufenthalt gef√§hrdet oder beeintr√§chtigt nicht die Interessen der Bundesrepublik Deutschland.
  • Sie k√∂nnen Ihren Lebensunterhalt und Krankenversicherungsschutz aus Ihrem Einkommen ohne Inanspruchnahme √∂ffentlicher Leistungen sichern.
  • Sie haben eine Aufnahmevereinbarung oder entsprechenden Vertrag zur Durchf√ľhrung eines Forschungsvorhabens an einer Forschungseinrichtung.
  • Bei der Verpflichtung zur Teilnahme am Integrationskurs durch die Ausl√§nderbeh√∂rde: Sie k√∂nnen erfolgreiche Teilnahme am Integrationskurs nachweisen oder der Nachweis erbringen, dass Ihre Integration in das gesellschaftliche und soziale Leben anderweitig erfolgt ist.

Erforderliche Unterlagen

  • G√ľltiger Pass oder Passersatz
  • Bestehender Aufenthaltstitel
  • Aktuelles biometrisches Foto
  • Aufnahmevereinbarung oder ein entsprechender Vertrag mit einer Forschungseinrichtung zur Durchf√ľhrung des Forschungsvorhabens  
  • Mietvertrag
  • Nachweise zum Lebensunterhalt (inkl. 3 Einkommensnachweisen der letzten 3 Monate)
  • Nachweis √ľber Ihre Krankenversicherung
  • Bei Verpflichtung zur Teilnahme am Integrationskurs: Bescheinigung √ľber die erfolgreiche Teilnahme am Integrationskurs oder andere Nachweise zu Integrationsanstrengungen

Kosten(Geb√ľhren, Auslagen, etc.)

Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung  

  • f√ľr einen weiteren Aufenthalt von bis zu drei Monaten: EUR 96
  • f√ľr einen weiteren Aufenthalt von mehr als drei Monaten: EUR 93

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Geb√ľhrenerm√§√üigung oder Geb√ľhrenbefreiung in Betracht kommen.

Fristen

  • Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis: sp√§testens acht Wochen vor Ablauf Ihrer noch g√ľltigen Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung
  • Widerspruchsfrist: 1 Monat

Weitere Informationen

Weiterf√ľhrende Informationen

  • Kostenlose Beratung zu den Themen Einreise, Aufenthalt und Beruf erhalten Sie auch bei der ‚ÄěHotline Arbeiten und Leben in Deutschland‚Äú vom Portal der Bundesregierung Telefon: 030 1815-1111
    Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr

Verfahrensablauf

Die Verl√§ngerung Ihrer Aufenthaltserlaubnis ist bei der f√ľr Ihren Wohnsitz zust√§ndigen Ausl√§nderbeh√∂rde zu   beantragen.

  • Je nach Ausl√§nderbeh√∂rde und Anliegen kann eine Beantragung √ľber das Internet m√∂glich sein. Informieren Sie sich, ob Ihre Ausl√§nderbeh√∂rde die elektronische Beantragung der Aufenthaltserlaubnis anbietet.
  • Ist die Antragsstellung nur pers√∂nlich m√∂glich, vereinbaren Sie mit der Ausl√§nderbeh√∂rde einen Gespr√§chstermin.
  • W√§hrend des Termins werden Ihr Antrag entgegengenommen und Ihre Nachweise gepr√ľft (bringen Sie diese bitte zum Termin mit). F√ľr die Ausstellung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT) werden Ihre Fingerabdr√ľcke genommen.
  • F√ľr den Fall einer elektronischen Antragsstellung wird sich die Ausl√§nderbeh√∂rde nach Eingang Ihres Online-Antrags mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin zum Gespr√§ch in der Ausl√§nderbeh√∂rde zu vereinbaren. W√§hrend des Termins werden Ihre Nachweise gepr√ľft (bringen Sie diese bitte zum Termin mit) und Ihre Fingerabdr√ľcke f√ľr die Ausstellung der eAT- Karte genommen.
  • Wenn Ihrem Antrag entsprochen wird, veranlasst die Ausl√§nderbeh√∂rde die Herstellung der eAT- Karte.
  • Nach etwa sechs bis acht Wochen k√∂nnen Sie eAT- Karte bei der Ausl√§nderbeh√∂rde abholen.

F√ľr die Verl√§ngerung der Aufenthaltserlaubnis fallen Geb√ľhren an. Der Zeitpunkt sowie die Form der Bezahlung variiert je nach Beh√∂rde

Bearbeitungsdauer

etwa sechs bis acht Wochen

Ansprechpunkt

Die f√ľr den Wohnsitz des Antragstellenden zust√§ndige Ausl√§nderbeh√∂rde

Nach oben