Untersuchungsberechtigungsschein Ausgabe

Wenn Sie noch keine 18 Jahre alt sind und eine Erwerbst├Ątigkeit beginnen m├Âchten (Ausbildung), m├╝ssen Sie zun├Ąchst ├Ąrztlich untersucht werden (Erstuntersuchung).

Bei der Untersuchung wird festgestellt, ob Sie k├Ârperlich und entwicklungsm├Ą├čig f├╝r diesen Beruf geeignet sind.

Damit soll verhindert werden, dass Sie aufgrund der Arbeit gesundheitliche Sch├Ąden erleiden. Nach der Untersuchung erhalten Sie eine Bescheinigung. Diese m├╝ssen Sie Ihrem Arbeitgeber beziehungsweise Ihrer Arbeitgeberin vorlegen.

Sie brauchen keine Untersuchung, wenn Sie eine geringf├╝gige Besch├Ąftigung beginnen oder wenn Sie nur kurze Zeit arbeiten (maximal 2 Monate). Das gilt beispielsweise f├╝r einen Ferienjob oder ein Sch├╝lerpraktikum.

Die Untersuchungskosten zahlt das Land. Sie m├╝ssen die Erstuntersuchung beantragen, damit die Untersuchungskosten erstattet werden.

Was gilt es zu beachten?

  • Sie sind zwischen 15 und 17 Jahre alt
  • Sie wollen eine Arbeit aufnehmen
  • Diese Arbeit ist nicht geringf├╝gig und dauert l├Ąnger als 2 Monate

Erforderliche Unterlagen

Unterlagen, die Sie zur Beantragung des Untersuchungsberechtigungsscheins vorlegen m├╝ssen:

  • ein Ausweisdokument (zum Beispiel Personal- bzw. Kinderausweis oder Reisepass)

Unterlagen, die Sie bei der Abholung des Untersuchungsberechtigungsscheins erhalten:

  • Untersuchungsberechtigungsschein
  • Antrag auf Erstattung der Untersuchungskosten
  • Erhebungsbogen

Sie m├╝ssen die ausgeh├Ąndigten Unterlagen dem Arzt oder der ├ärztin vor Beginn der ├Ąrztlichen Untersuchung vorlegen.

Kosten

Keine.

Fristen

Die Untersuchung muss vor Ihrem Arbeitsbeginn erfolgen.

Sie m├╝ssen sp├Ątestens 14 Monate nach der Untersuchung die Besch├Ąftigung aufnehmen.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Sie vereinbaren bei Ihrem zust├Ąndigen Meldeamt einen Termin f├╝r die Ausgabe des Untersuchungsberechtigungsscheins (Antragstellung).

Zu dem Termin m├╝ssen Sie ein Ausweisdokument (Personal- bzw. Kinderausweis oder Reisepass) mitbringen. Die Antragstellung selbst erfolgt formlos.

Wenn Ihr Antrag genehmigt wird, erhalten Sie einen Untersuchungsberechtigungsschein von der Beh├Ârde. Diesen m├╝ssen Sie zu der Untersuchung mitbringen.

Sie dürfen selbst entscheiden, von welchem Arzt oder Ärztin Sie sich untersuchen lassen.

Nach der Untersuchung erhalten Sie eine Bescheinigung. Diese legen Sie Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Arbeitgeberin vor.

Nach oben