Unbedenklichkeitsbescheinigung nach 1. Sprengstoffverordnung Ausstellung f├╝r den gewerblichen Bereich

Sie wollen an einem Fachkundelehrgang f├╝r den Umgang mit explosionsgef├Ąhrlichen Stoffen teilnehmen?

Dann ben├Âtigen Sie die Unbedenklichkeitsbescheinigung nach ┬ž 34 der 1. Sprengstoffverordnung (1.SprengV).

Diese Unbedenklichkeitsbescheinigung ist f├╝r den gewerblichen Bereich vorgesehen.

Die Bescheinigung wird erteilt bei Vorliegen der sprengstoffrechtlichen Zuverl├Ąssigkeit und pers├Ânlichen Eignung zur Teilnahme an Lehrg├Ąngen nach dem SprengG bzw. zur Aufnahme einer T├Ątigkeit als verantwortliche Person.

Bitte beachten Sie die Zugangsvoraussetzungen f├╝r die Lehrg├Ąnge.

Zust├Ąndige Stelle

Ihre zust├Ąndige Krankenkasse, siehe GKV-Spitzenverband

Reinhardtstra├če 28
10117 Berlin, Stadt

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

1. Vollendung des 21. Lebensjahres
2. die erforderliche sprengstoffrechtliche Zuverl├Ąssigkeit
3. pers├Ânliche Eignung

Erforderliche Unterlagen

  • Kopie Personalausweis oder Reisepass

Kosten

Die Erteilung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung ist kostenpflichtig. Die Geb├╝hren bestimmen sich nach der Kostenverordnung f├╝r Amtshandlungen auf dem Gebiet des Sprengstoffrechts (Sprengstoffkostenverordnung - SprengKostVO M-V). Die Kosten bewegen sich zwischen 40,00 und 150,00 Euro.

Fristen

Der Antrag ist rechtzeitig, sp├Ątestens 8 Wochen vor der beabsichtigten Teilnahme an einem Lehrgang oder der Aufnahme der T├Ątigkeit als verantwortliche Person zu stellen.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Nach Antragstellung wird die sprengstoffrechtliche Zuverl├Ąssigkeit und pers├Ânliche Eignung des Antragstellers gepr├╝ft. Werden die erforderlichen Voraussetzungen erf├╝llt, wird dem Antragsteller eine Unbedenklichkeitsbescheinigung ausgestellt.

Bearbeitungsdauer

bis zu 8 Wochen

Nach oben