Umsatzsteuer - Voranmeldung abgeben

Die Umsatzsteuer wird auch Mehrwertsteuer genannt. Ihr unterliegen

  • Lieferungen und sonstigen Leistungen,
  • die Einfuhr von Gegenst├Ąnden aus dem Nicht-EU-Drittland (die entstehende Einfuhrumsatzsteuer erhebt der Zoll) und
  • der Bezug von Waren aus den L├Ąndern der Europ├Ąischen Union (sog. innergemeinschaftlicher Erwerb).

H├Âhe der Steuer

  • Allgemeiner Steuersatz: 19 Prozent
  • Erm├Ą├čigter Steuersatz: 7 Prozent
    Er gilt z.B. f├╝r die Lieferung von fast allen Lebensmitteln (ausgenommen Getr├Ąnke und Gastst├Ąttenums├Ątze) sowie f├╝r den Personennahverkehr, die Bef├Ârderungen von Personen im Schienenbahnverkehr und f├╝r die Ums├Ątze mit B├╝chern und Zeitungen.
  • Befristete Senkung der Steuers├Ątze von 19 auf 16 Prozent und von 7 auf 5 Prozent vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020.
  • F├╝r Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen (mit Ausnahme der Getr├Ąnke) gilt vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 der Steuersatz von 5 Prozent und vom 1. Januar 2021 bis 30. Juni 2021 der Steuersatz von 7 Prozent. Ab dem 1. Juli 2021 unterliegen die Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen dem Steuersatz von 19 Prozent.

Unternehmen m├╝ssen die Umsatzsteuer an das Finanzamt weiterreichen. Im Gegenzug k├Ânnen sie jedoch die Vorsteuer, also die Umsatzsteuer auf Eingangsrechnungen, zur├╝ckfordern.

Zust├Ąndige Stelle

Finanzamt Rostock

M├Âllner Stra├če 13
18109 Rostock, Hansestadt
0385 12845-00385 12845-0
+49 381 12845-4300
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Sie ├╝ben eine gewerbliche oder berufliche T├Ątigkeit selbst├Ąndig aus.

Gewerblich oder beruflich ist jede T├Ątigkeit, die auf Dauer zur Erzielung von Einnahmen angelegt ist. Die F├Ąhigkeit, Unternehmer oder Unternehmerin zu sein, besitzen alle

  • nat├╝rlichen Personen (Einzelpersonen, die ein Unternehmen im Sinne des UStG betreiben, z. B. Einzelh├Ąndler, Handwerker, Hauseigent├╝mer),
  • juristische Personen (z. B. AG, GmbH, Genossenschaften, eingetragene Vereine, Stiftungen) und
  • Personenvereinigungen (z. B. GbR, OHG, KG).

Erforderliche Unterlagen

  • ggf. Eingangsrechnungen, Vertr├Ąge oder ├Ąhnliches

Fristen

Umsatzsteuer-Voranmeldungen muss sp├Ątestens bis zum 10. Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraums (Monat/Vierteljahr) erfolgen.

Das Finanzamt kann auf Antrag die Frist f├╝r die Abgabe der Voranmeldungen und f├╝r die Entrichtung der Vorauszahlungen um einen Monat verl├Ąngern. Bei monatlicher Abgabe ist die Gew├Ąhrung dieser Dauerfristverl├Ąngerung davon abh├Ąngig, dass Sie eine Sondervorauszahlung entrichten.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

  • Hat die Umsatzsteuer f├╝r das vorangegangene Kalenderjahr mehr als 7.500 Euro betragen, m├╝ssen im laufenden Jahr monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgegeben werden.
  • Hat die Vorjahressteuer nicht mehr als 1.000 Euro betragen, kann Sie das Finanzamt von der Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen befreien. In diesem Fall ist nur eine Jahreserkl├Ąrung abzugeben.
  • Wenn sich f├╝r das vorangegangene Kalenderjahr ein ├ťberschuss zu Ihren Gunsten von mehr als 7.500 Euro ergeben hat, k├Ânnen Sie an Stelle des Kalendervierteljahres den Kalendermonat als Voranmeldungszeitraum w├Ąhlen.
  • Wenn Sie als Gr├╝nderin oder Gr├╝nder eines Unternehmens erstmalig eine berufliche oder gewerbliche T├Ątigkeit aufnehmen, m├╝ssen Sie im Jahr der Unternehmensgr├╝ndung und im folgenden Kalenderjahr monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben.

Sie m├╝ssen die selbst errechnete Steuer bezahlen.

Nach oben