Terrorabwehr

Der internationale Terrorismus hat sich mit den Anschl├Ągen vom 11. September 2001 zu einer weltweiten Bedrohung entwickelt. Obwohl es Terrorismus auch schon fr├╝her gab, ist deutlich geworden, wie verwundbar Gesellschaften sein k├Ânnen und welche Ausma├če in der heutigen Zeit m├Âglich sind.

Weltweit wurden seitdem die gemeinsamen Bem├╝hungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus verst├Ąrkt und zahlreiche Gesetze und Bestimmungen zum Schutz der Staaten erlassen.

In Deutschland ist vorrangig das Bundesministerium des Inneren, Abteilung ├ľS-├Âffentliche Sicherheit, zust├Ąndig f├╝r die innere Sicherheit und den Schutz der Verfassung. Es wird neben den Bundesl├Ąndern unterst├╝tzt von vielen weiteren Beh├Ârden und Institutionen der Wirtschaft, wie z.B. dem Bundesnachrichtendienst, dem Bundesamt f├╝r Verfassungsschutz oder dem Robert-Koch-Institut (Bioterrorismus). Demokratieschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe!
Auch die B├╝rgerinnen und B├╝rger sind aufgerufen, etwaige Hinweise zu Planungen von Gewaltakten bzw. Terroranschl├Ągen an das Bundesamt f├╝r Verfassungsschutz zu melden. Daf├╝r wurde ein Hinweistelefon eingerichtet, das ganzt├Ągig unter 0221-792-3366 oder per Email an HiT@bfv.bund.de erreichbar ist. Informationen erhalten Sie in Mecklenburg-Vorpommern auch auf der Internetseite des Verfassungsschutzes M-V.

Oder wenden Sie sich an Ihre ├Ârtliche Polizeidienststelle.

Was gilt es zu beachten?

Weitere Informationen

Ansprechpunkt

Bundesamt f├╝r Verfassungsschutz:

  • Hinweistelefon: 0221-792-3366 (ganzt├Ągig) oder
  • Email: HiT@bfv.bund.de
Nach oben