Steuerliche Erfassung freiberuflicher T├Ątigkeit

Eine freiberufliche T├Ątigkeit ist jede selbstst├Ąndig ausge├╝bte wissenschaftliche, k├╝nstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische T├Ątigkeit. Hierzu z├Ąhlen T├Ątigkeiten wie

  • ├ärzte, Zahn├Ąrzte, Tier├Ąrzte
  • Rechtsanw├Ąlte, Notare, Patentanw├Ąlte, Wirtschaftspr├╝fer, Steuerberater, vereidigte Buchpr├╝fer, Steuerbevollm├Ąchtigte, beratende Volks- und Betriebswirte
  • Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten
  • Heilpraktiker, Krankengymnasten, Apotheker
  • Dolmetscher, Lotsen, Journalisten und andere ├Ąhnliche Berufe.

Eine formlose Registrierung beim zust├Ąndigen Finanzamt ist erforderlich. Nach der Registrierung verschickt das Finanzamt einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung, der ausgef├╝llt zur├╝ck gesandt werden muss.

Was gilt es zu beachten?

Rechtsgrundlagen

Folgende Vorschriften:

Erforderliche Unterlagen

In dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung macht der Existenzgr├╝nder neben allgemeinen Angaben zu seiner Person (Adresse, Bankverbindung etc.) steuerliche Angaben zum Umfang der erwarteten Ums├Ątze und Ertr├Ąge seiner freiberuflichen T├Ątigkeit. Die Angaben beziehen sich auf seine Verpflichtung zur Abgabe von Umsatzsteuererkl├Ąrungen, Lohnsteueranmeldungen sowie auf die Festsetzung der Vorauszahlung zur Einkommensteuer durch die Finanzverwaltung.

Das zust├Ąndige Finanzamt kann im Einzelfall weitere Unterlagen anfordern.

Fristen

Die Frageb├Âgen sind innerhalb eines Monats von dem Freiberufler auszuf├╝llen und an das f├╝r ihn zust├Ąndige Finanzamt zur├╝ckzuschicken, das ihm nach Pr├╝fung der Unterlagen seine Steuernummer mitteilt. Wer die Erteilung der Steuernummer beschleunigen m├Âchte, kann die Unterlagen auch unaufgefordert direkt an sein Finanzamt schicken.

Nach oben