Steuerberaterin oder Steuerberater; ausl├Ąndische Berufsqualifikation anerkennen

Mit der Eignungspr├╝fung wird die Bef├Ąhigung nachgewiesen, dass der Bewerber den Steuerberaterberuf auch in der Bundesrepublik Deutschland ordnungsgem├Ą├č aus├╝ben kann.

Die Eignungspr├╝fung ist eine Unterform der Steuerberaterpr├╝fung. Wenn sowohl die Voraussetzungen f├╝r die Zulassung zur Steuerberaterpr├╝fung als auch die Voraussetzungen f├╝r die Zulassung zur Eignungspr├╝fung erf├╝llt sind, steht es dem Bewerber frei, welche Form der Pr├╝fung er beantragt.

Zust├Ąndige Stelle

Steuerberaterkammer Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeallee 40
18107 Rostock, Hansestadt
0381 77676-760381 77676-76
0381 77676-77
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Die Zulassung zu der Eignungspr├╝fung setzt folgende Bedingungen voraus:

  • Sie besitzen einen Bef├Ąhigungs oder Ausbildungsnachweis, der im Herkunftsland zur selbst├Ąndigen Hilfe in Steuersachen berechtigt. (Der Bef├Ąhigungs- und Ausbildungsnachweis muss von einer nach den Rechts- und Verwaltungsvorschriften des Herkunftslandes benannten zust├Ąndigen Beh├Ârde ausgestellt worden sein und bescheinigen, dass Sie in dem Staat, in dem Sie die Berufsqualifikation erworben haben, zur Hilfe in Steuersachen berechtigt sind.)
  • Sie besitzen Ausbildungsnachweise, die den erfolgreichen Abschluss einer absolvierten Ausbildung bescheinigen. (Ausbildung in einem anderen Mitglied oder Vertragsstaat oder der Schweiz auf Voll- oder Teilzeitbasis im Rahmen von Ausbildungsprogramme) Au├čerdem ist die Ausbildung gleichwertig anerkannt
  • Berufsqualifikationen, die zwar nicht (mehr) den gesetzlichen Anforderungen des Herkunftslandes f├╝r die Aufnahme und Aus├╝bung des Berufs des Steuerberaters entsprechen, Sie aber in der Vergangenheit erworbene Rechte besitzen und somit Bestandsschutz haben.

Hinweis:

Ist der Beruf des Steuerberaters im Herkunftsland nicht reglementiert, das hei├čt ist die Aufnahme und Aus├╝bung der beruflichen T├Ątigkeit nicht durch Rechts- und Verwaltungsvorschriften an den Besitz bestimmter Berufsqualifikationen gebunden, setzt die Zulassung zur Eignungspr├╝fung zus├Ątzlich voraus, dass der Beruf des Steuerberaters 1 Jahr in den vorhergehenden 10 Jahren im Herkunftsland in einem Umfang von mindestens 16 Wochenstunden ausge├╝bt wurde.

In diesem Fall muss die zust├Ąndige Beh├Ârde des Herkunftslandes zus├Ątzlich bescheinigen, dass der Bewerber auf die Aus├╝bung des Berufs vorbereitet wurde.

Die Pflicht zum Nachweis dieser einj├Ąhrigen Berufserfahrung entf├Ąllt jedoch, wenn durch den Ausbildungsnachweis der Abschluss einer reglementierten Ausbildung best├Ątigt wird.

Erforderliche Unterlagen

  • Pr├╝fungszeugnisse, Diplome, Bef├Ąhigungs und Ausbildungsnachweise, Urkunden und sonstige Bescheinigungen ├╝ber die gesetzlichen Vorbildungsvoraussetzungen f├╝r die Pr├╝fung als Steuerberater/-in (Abschriften/Kopien bitte nur mit amtlicher Beglaubigung)
  • Lebenslauf
  • Passbild
  • Die geforderten Bef├Ąhigungs oder Ausbildungsnachweise m├╝ssen in einem Mitgliedstaat oder Vertragsstaat oder der Schweiz von einer nach den dortigen Rechts- und Verwaltungsvorschriften zust├Ąndigen Beh├Ârde ausgestellt worden sein.

Hinweis:

Eigene Unterlagen sind in deutscher Sprache einzureichen; sonstige Unterlagen sind mit einer beglaubigten ├ťbersetzung in deutscher Sprache vorzulegen.

Fristen

Eine Antragsfrist ist im Gegensatz zur ÔÇ×normalenÔÇť Steuerberaterpr├╝fung f├╝r den Antrag auf Zulassung zur Eignungspr├╝fung nicht zu beachten. Allerdings: Antr├Ąge auf Zulassung zur regul├Ąren Steuerberaterpr├╝fung sind demgegen├╝ber fristgebunden und m├╝ssen bis zum 30.04. des jeweiligen Jahres bei der zust├Ąndigen Steuerberaterkammer eingereicht werden.

Weitere Informationen

Weiterf├╝hrende Informationen

Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Steuerberaterkammern der jeweiligen Bundesl├Ąnder.

Verfahrensablauf

  • Die Eignungspr├╝fung wird vor der zust├Ąndigen obersten Landesfinanzbeh├Ârde abgelegt. Die Zulassung zur Pr├╝fung und die organisatorische Durchf├╝hrung der Pr├╝fung sind Aufgaben der zust├Ąndigen Steuerberaterkammer.
  • Die Pr├╝fung setzt sich aus einem schriftlichen Teil mit h├Âchstens 2 Klausurarbeiten und einer m├╝ndlichen Pr├╝fung zusammen. Im Unterschied zur ÔÇ×normalenÔÇť Steuerberaterpr├╝fung handelt es sich bei der Eignungspr├╝fung jedoch um eine verk├╝rzte Pr├╝fung, da nicht alle Pr├╝fungsgebiete gepr├╝ft werden. Im Einzelnen sind die Pr├╝fungsgebiete der Eignungspr├╝fung:
    • Steuerliches Verfahrensrecht sowie Steuerstraf- und Steuerordnungswidrigkeitenrecht
    • Steuern vom Einkommen und Ertrag
    •  
    • Bewertungsrecht, Erbschaftsteuer und Grundsteuer
    • Verbrauch- und Verkehrsteuern, Grundz├╝ge des Zollrechts
    • Handelsrecht sowie Grundz├╝ge des B├╝rgerlichen Rechts, des Gesellschaftsrechts, des Insolvenz-rechts und des Rechts der Europ├Ąischen Union
    • Betriebswirtschaft und Rechnungswesen
    • Volkswirtschaft und
    • Berufsrecht
  • Die Pr├╝fung in einem der genannten Pr├╝fungsgebiete entf├Ąllt, wenn der Bewerber nachweist, dass er im Rahmen seiner bisherigen Ausbildung, durch Fortbildung oder im Rahmen seiner bisherigen Berufst├Ątigkeit einen wesentlichen Teil der Kenntnisse, F├Ąhigkeiten und Kompetenzen erlangt hat, die in dem entfallenden Pr├╝fungsgebiet gefordert werden und die von einer zust├Ąndigen Stelle formell anerkannt wurden.
  • Der Nachweis der im Rahmen der bisherigen Ausbildung erworbenen Kenntnisse ist durch Diplome oder gleichwertige Pr├╝fungszeugnisse einer staatlichen oder staatlich anerkannten Universit├Ąt oder einer Hochschule oder einer anderen Ausbildungseinrichtung zu f├╝hren.Zum Nachweis der im Rahmen der bisherigen beruflichen T├Ątigkeit erworbenen Kenntnisse sind Falllisten vorzulegen, die regelm├Ą├čig folgende Angaben enthalten m├╝ssen: Akten oder Gesch├Ąftszeichen, Gegenstand, Zeitraum, Art und Umfang der T├Ątigkeit, Sachstand. Ferner sind auf Verlangen der f├╝r die Pr├╝fung zust├Ąndigen Stelle anonymisierte Arbeitsproben vorzulegen.
  • Nach bestandener Eignungspr├╝fung erfolgt die Bestellung als Steuerberaterin oder Steuerberater durch die zust├Ąndige Steuerberaterkammer mit denselben Rechten und Pflichten.

Bearbeitungsdauer

Die zust├Ąndige Beh├Ârde hat Ihnen den Empfang der Unterlagen innerhalb eines Monats zu best├Ątigen und gegebenenfalls mitzuteilen, welche Unterlagen fehlen. Nach vollst├Ąndigem Eingang der Unterlagen setzt die Steuerberaterkammer die Eignungspr├╝fung an. Sie findet regelm├Ą├čig zusammen mit der regul├Ąren Steuerberaterpr├╝fung im Oktober jedes Jahr statt.

Nach oben