Pflegekinder

Pflegekinder sind im Allgemeinen Kinder und Jugendliche, die f├╝r bestimmte oder unbestimmte Zeit nicht bei ihren Eltern, sondern im privaten Haushalt einer anderen Familie oder einer Einzelperson leben. In gesetzlichen Regelungen werden Pflegekinder bezeichnet als ÔÇ×Personen, die mit dem Berechtigten durch ein auf l├Ąngere Dauer angelegtes Pflegeverh├Ąltnis mit h├Ąuslicher Gemeinschaft wie Kinder mit Eltern lebenÔÇť.

Die meisten Pflegekinder werden von Pflegepersonen in Vollzeitpflege betreut, die eine von vielen Formen der Hilfe zur Erziehung ist. Pflegekinder k├Ânnen aber auch in Pflegestellen im Rahmen der Eingliederungshilfe f├╝r seelisch behinderte Kinder und Jugendliche leben oder als vorl├Ąufige Schutzma├čnahme (Inobhutnahme, Notsituation) f├╝r eine vor├╝bergehende Zeit in einer Bereitschaftspflegestelle untergebracht werden.

In der Praxis gibt es Kinder in

  • Vollzeitpflege,
  • Wochenpflege (w├Ąhrend der Woche ├╝ber Tag und Nacht oder an bestimmten Tagen),
  • Kurzzeitpflege (f├╝r einen vereinbarten, bestimmten Zeitraum),
  • Sonderpflege (Kinder mit besonderen Bed├╝rfnissen) oder
  • Bereitschaftspflege,
  • Gastfamilien (Projekt f├╝r unbegleitete minderj├Ąhrige Ausl├Ąnderinnen / Ausl├Ąnder).

Pflegepersonen, die ein Kind oder einen Jugendlichen ├╝ber Tag und Nacht aufnehmen wollen, bed├╝rfen, von einigen Ausnahmen abgesehen (zum Beispiel im Rahmen der Hilfe zur Erziehung oder der Eingliederungshilfe f├╝r seelisch behinderte Kinder und Jugendliche oder als Vormund), der vorherigen Erlaubnis durch das Jugendamt.

Die Erlaubnis soll in der Regel nicht f├╝r mehr als drei Kinder oder Jugendliche in einer Pflegestelle ausgesprochen werden. Die Erlaubnis f├╝r mehr als f├╝nf Kinder oder Jugendliche in einer Pflegestelle darf nicht erteilt werden.

Was gilt es zu beachten?

Rechtsgrundlagen

  • ┬ž┬ž 27, 33, 35 a, 44 Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe

Weitere Informationen

Ansprechpunkt

Jugendamt Ihres Kreises oder Ihrer kreisfreien Stadt

Nach oben