Neufeststellungsantrag (Änderungsantrag)

Sind nach Erteilung des Feststellungsbescheides nach ┬ž 152 SGB IX wesentliche ├änderungen in den gesundheitlichen Verh├Ąltnissen eingetreten oder ist vergessen worden, im vorherigen Verfahren weitere Gesundheitsst├Ârungen zu benennen und pr├╝fen zu lassen, kann dar├╝ber in einem Neufeststellungsverfahren entschieden werden. Hierf├╝r ist beim Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Abteilung Soziales/Versorgungsamt, ein Neufeststellungsantrag (├änderungsantrag) zu stellen.

Was gilt es zu beachten?

Erforderliche Unterlagen

Soweit Sie ├╝ber die im Antrag aufgef├╝hrten Gesundheitsst├Ârungen ├Ąrztliche Unterlagen besitzen, f├╝gen Sie diese bitte dem Antrag bei. Originale werden Ihnen nach Auswertung umgehend wieder zur├╝ckgesandt. Wenn Sie die kompletten ├Ąrztlichen Befunde f├╝r alle geltend gemachten Gesundheitsst├Ârungen dem Antrag beif├╝gen k├Ânnen, ist eine schnellere Entscheidung ├╝ber Ihren Antrag m├Âglich. Entstandene Kosten f├╝r selbst eingereichte Unterlagen werden durch das LAGuS nicht erstattet.

Kosten

Es fallen keine Kosten beziehungsweise Geb├╝hren an. F├╝r die von Ihnen eingereichten ├Ąrztlichen Atteste und Bescheinigungen k├Ânnen Ihnen jedoch Kosten entstehen.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Der Neufeststellungsantrag (├änderungsantrag) ist beim zust├Ąndigen Dezernat des LAGuS/Versorgungsamt zu stellen. Antragsformulare erhalten Sie an allen Standorten des LAGuS pers├Ânlich oder nach telefonischer Anforderung, ├╝ber die Internetseiten des LAGuS oder bei den Sozial├Ąmtern und Behindertenverb├Ąnden. Auch ein formloser Antrag kann gestellt werden. Sie erhalten dann ein Antragsformular zugeschickt.

Eine Antragstellung per E-Mail ist nicht m├Âglich.

Ansprechpunkt

Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS), Abteilung 4, Versorgungs├Ąmter in Neubrandenburg, Rostock, Schwerin und Stralsund

Nach oben