Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohneigentum durch Alleinerziehende und Familien mit Kindern

Das Land Mecklenburg-Vorpommern f├Ârdert bauliche Ma├čnahmen zur Modernisierung und Instandsetzung von selbst genutztem Wohneigentum (Eigenheim, Eigentumswohnung), das

  • vor dem 1. Januar 1970 fertig gestellt worden sind und
  • in Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern und
  • in Wohngeb├Ąuden mit h├Âchstens vier Wohnungen belegen ist sowie
  • von Haushalten mit mindestens einem Kind zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird.

Gef├Ârdert werden

  • die Modernisierung und Instandsetzung von Wohnungen,
  • die barrierefreie und Barrieren reduziertende Anpassung von Wohnungen,
  • der nachtr├Ąglicher Anbau oder Ersatz von Balkonen,
  • der Dachaufbau nach partiellem R├╝ckbau (einzelne Geschosse oder Geschossabschnitte) von Wohngeb├Ąuden,
  • die Wiederherstellung der Au├čenanlagen an Wohngeb├Ąuden nach partiellem R├╝ckbau.

Modernisierung und Instandsetzung k├Ânnen insbesondere folgende Bausubstanz erhaltende oder verbessernde Ma├čnahmen sein:

  • Bauwerkstrockenlegung,
  • Holzschutzarbeiten an Tragwerkskonstruktionen,
  • Wiederherstellung oder Erneuerung des Daches, der Fassade, der Fenster oder anderer Bauteile im Wohngeb├Ąude,
  • Einbau oder Erneuerung der technischen Versorgung (Heizung, Elektroinstallation, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung) oder der sanit├Ąren Einrichtungen,
  • Durchsetzung des bautechnischen W├Ąrmeschutzes,
  • ├änderung des Zuschnitts der Wohnungen,
  • Schallschutzma├čnahmen,
  • Einbau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien,
  • bauliche Ma├čnahmen zum barrierefreien oder barrieren reduzierenden Umbau von Wohnungen,
  • Anbau oder Ersatz von Balkonen.

Die F├Ârdermittel werden im Rahmen der Projektf├Ârderung als zinsg├╝nstige Darlehen zur Deckung der Gesamtausgaben im Wege der Anteilfinanzierung gew├Ąhrt. F├╝r jedes zum Haushalt geh├Ârende Kind kann ein zus├Ątzliches Darlehen als "Kinderzusatzdarlehen" gew├Ąhrt werden.

Eine F├Ârderung ist ausgeschlossen, wenn die Ma├čnahmen vor Bewilligung der Zuwendungen begonnen wurden.

Was gilt es zu beachten?

Antragsberechtigt sind Eigent├╝mer (Erbbauberechtigte stehen dem Eigent├╝mer gleich), deren Grundst├╝cke in Mecklenburg-Vorpommern mit selbst genutztem Wohneigentum bebaut sind.

Rechtsgrundlagen

Modernisierungsrichtlinien vom 30. April 2003 (AmtsBl. M-V S. 566), zuletzt ge├Ąndert durch die Verwaltungsvorschrift vom 26.06.2012 (AmtsBl. M-V S. 578)

Erforderliche Unterlagen

Eine ├ťbersicht der ben├Âtigten Unterlagen finden Sie im Antragsformular. Die Modernisierungsrichtlinien und die Antragsformulare k├Ânnen von der Homepage des Landesf├Ârderinstitutes Mecklenburg-Vorpommern www.lfi-mv.de herunter geladen werden.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Der Eigent├╝mer meldet sein Vorhaben f├╝r eine F├Ârderung im laufenden Modernisierungsprogramm formgebunden beim Landesf├Ârderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (Bewilligungsstelle) an. Die Bewilligungsstelle pr├╝ft die F├Ârderanmeldung und entscheidet im Einvernehmen mit dem zust├Ąndigen Landesministerium ├╝ber die Erteilung von F├Ârdervormerkungen (Antragsvorlagerechte). Nur F├Ârderanmeldungen, f├╝r die ein Antragsvorlagerecht erteilt wurde, berechtigen zur Antragstellung bei der Bewilligungsstelle.

Nach oben