Landeskulturförderung beantragen

Zuwendungszweck
Die F√∂rderung dient der Erhaltung und Entwicklung von Kunst und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern. Gef√∂rdert werden Projekte der kulturellen Grundversorgung sowie Projekte mit √ľberregionaler oder landesweiter Bedeutung und sonstige herausragende Projekte.

Gegenstand der Zuwendung
Im Rahmen der Grundversorgung können kulturelle Projekte von Bibliotheken, Musik- und Jugendkunstschulen sowie soziokulturellen Einrichtungen und Projekte der Literaturhäuser gefördert werden.
F√∂rderw√ľrdig sind zudem Projekte von √ľberregionaler oder landesweiter Bedeutung und sonstige herausragende Projekte der Kunst und Kultur in Mecklenburg-Vorpommern aus den Bereichen Archive, Bibliotheken, Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Heimatpflege, Niederdeutsche Sprache und Kulturarbeit, Kulturerbe, Literatur, Museen und Ausstellungen, Musik, Soziokultur, Netzwerkarbeit und kulturelle Jugendbildung. 
Dar√ľber hinaus bestehen F√∂rderm√∂glichkeiten im Rahmen des Innovationsfonds Kulturland MV, eines Investitionsprogrammes nach j√§hrlich festgelegten Investitionsschwerpunkten sowie im Rahmen des Landesprogrammes ‚ÄěMeine Heimat ‚Äď Mein modernes Mecklenburg-Vorpommern‚Äú und des Landesprogrammes zur Sicherung von schriftlichen und audiovisuellen Kulturg√ľtern.

Zuwendungsempfänger
√Ėffentlich-rechtlich und privatrechtlich organisierte Kulturtr√§ger sowie nat√ľrliche Personen.

Art und Umfang, Höhe der Zuwendung
Gew√§hrt werden im Regelfall nicht r√ľckzahlbare Zusch√ľsse als Projektf√∂rderung von bis zu
70 Prozent der förderfähigen Gesamtausgaben.
Zuwendungen bis zu EUR 50.000 erfolgen im Regelfall als Festbetragsfinanzierung, dar√ľber hinaus als Anteilsfinanzierung.
Zu einzelnen F√∂rderbereichen bestehen Sonderregelungen. 

Zuständige Stelle

Referat VII 430 - Projektförderung und Haushalt

Werderstraße 124
19055 Schwerin, Landeshauptstadt

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

Ansprechpartner

Karin Schmidt
Referatsleiterin

+49 385 588-7430+49 385 588-7430
E-Mail senden

Esther Rahel Graff

+49 385 588-7431+49 385 588-7431
E-Mail senden

Was gilt es zu beachten?

Die Kulturf√∂rderung erfolgt nach einem Drei-S√§ulen-Modell: 
‚ÄĘ    S√§ule 1: Kulturelle Grundversorgung, zum Beispiel Bibliotheken, Musik- und Jugendkunstschulen, Literaturh√§user 
‚ÄĘ    S√§ule 2: Projekte von √ľberregionaler oder landesweiter Bedeutung, zum Beispiel Projekte von Landesverb√§nden oder landesweiter Netzwerke 
‚ÄĘ    S√§ule 3: sonstige herausragende Projekte, sowie Projekte im Rahmen von Landesprogrammen im kulturellen Bereich


Weitere Voraussetzungen sind:
‚ÄĘ    Das Projekt weist einen r√§umlichen oder inhaltlichen Bezug zu Mecklenburg-Vorpommern auf.
‚ÄĘ    Das Projekt ist von landesweiter oder besonderer k√ľnstlerischer oder kulturpolitischer Bedeutung.
‚ÄĘ    Es besteht ein erhebliches Landesinteresse.
‚ÄĘ    Das Projekt darf nicht vor Antragseingang (Posteingangsstempel) begonnen werden.


Zuwendungen werden grunds√§tzlich nur bewilligt f√ľr Projekte,
‚ÄĘ    die einer gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und M√§nnern Rechnung tragen,
‚ÄĘ    die den Anforderungen des Landesbehindertengleichstellungsgesetzes und einer gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft Rechnung tragen (Inklusion),
‚ÄĘ    die mit demokratischen Grunds√§tzen vereinbar sind,
‚ÄĘ    die in Mecklenburg-Vorpommern durchgef√ľhrt werden oder deren Antragstellerinnen und Antragsteller eine Niederlassung oder Betriebsst√§tte in Mecklenburg-Vorpommern haben,
‚ÄĘ    in deren Umsetzung wenigstens der gesetzliche Mindestlohn gezahlt wird bzw. die Mindesthonorarstandards eingehalten werden,
‚ÄĘ    bei denen sich die Zuwendungsempf√§nger angemessen an der Finanzierung beteiligen,
‚ÄĘ    bei denen eine h√∂chstm√∂gliche Beteiligung der Kommunen/der Landkreise bzw. Dritter an der Finanzierung des Projektes erfolgt.

Erforderliche Unterlagen

- Projektkonzeption
- Finanzierungsplan
- Erklärung des Zuwendungsempfängers zum Vorsteuerabzug
- Vertretungsberechtigung bzw. Kopie des Personalausweises

Ausnahmen:

F√ľr den Zuschuss zum p√§dagogischen Personal von Musikschulen und f√ľr den Medienankauf durch Bibliotheken stehen besondere Antragsformulare im Regierungsportal (Kulturf√∂rderantr√§ge) bereit.

Kosten

keine

Fristen

Die Anträge sollen bis zum 1. Oktober des Vorjahres eingegangen sein.
Die Förderung wird grundsätzlich im Rahmen eines Förderjahres gewährt. Überjährige Projekte sind möglich.
Die im Einzelfall geltenden Fristen und der Bewilligungszeitraum werden im Zuwendungsbescheid festgelegt.

Weitere Informationen

Weiterf√ľhrende Informationen

Einzelheiten und ausf√ľhrliche Hinweise zur kulturellen Projektf√∂rderung finden Sie auf der Website des Ministeriums f√ľr Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern: http://www.bm.regierung-mv.de/kulturfoerderung/ 
Informationen zu den besonderen jährlichen Landesprogrammen in der Kulturförderung finden Sie unter Kulturfördersonderprogramme - Regierungsportal M-V (regierung-mv.de)
Ausf√ľhrliche Informationen zu Einzelheiten der Projektf√∂rderung und Erkl√§rung von Begriffen enth√§lt die Publikation Hinweise f√ľr Zuwendungsempf√§nger

Zu weiteren Fördermöglichkeiten im Bereich Kultur berät auch das Servicecenter Kultur, Herr Menzl, Telefon 0381 20 354 09, E-Mail: info@servicecenter-kultur.de

Verfahrensablauf

Antragstellung:
Bitte stellen Sie den Antrag auf Zuwendung bis zum 01. Oktober des Vorjahres √ľber das MV-Serviceportal.
Sie erhalten eine Eingangsbestätigung. Der vorzeitige Maßnahmebeginn ist ab Antragseingang gestattet.

Antragspr√ľfung:
Nach Sichtung und Begutachtung der eingegangenen Antr√§ge f√ľr das F√∂rderjahr wird entschieden, welche Projekte gef√∂rdert werden k√∂nnen. Sie erhalten in der Regel im Januar/Februar des F√∂rderjahres eine Information √ľber die voraussichtliche Bewilligung oder Sie erhalten einen Ablehnungsbescheid.

Bewilligung:
Im Anschluss an die Bewilligungsank√ľndigung wird der Zuwendungsbescheid erstellt, wenn alle Angaben und Unterlagen vorliegen.

Mittelauszahlung:
Sie können die Mittel anfordern, sobald der Zuwendungsbescheid Bestandskraft hat und die Mittelverwendung innerhalb der nächsten sechs Monate erfolgt. Die Bestandskraft des Zuwendungsbescheids tritt einen Monat nach Zustellung ein, wenn Sie keine Klage einreichen. Sie können den Eintritt der Bestandskraft beschleunigen, indem Sie auf die Einlegung eines Rechtsmittels verzichten.

Verwendungsnachweis:
Nach Abschluss des Projekts m√ľssen Sie die ordnungs- und zweckgem√§√üe Verwendung der erhaltenen Zuwendung nachweisen. S√§mtliche Einnahmen und Ausgaben des Projektes sind zu belegen. N√§here Angaben hierzu enth√§lt der Zuwendungsbescheid.

R√ľckforderung:
Wurden ausgezahlte Mittel nicht ordnungs- und zweckgem√§√ü f√ľr das Projekt verwendet, m√ľssen diese zur√ľckgezahlt werden. 
Vor der R√ľckforderung werden Sie zur Stellungnahme aufgefordert.

Abschluss des Verfahrens:
Zum Abschluss des Verfahrens ergeht bei Anteilfinanzierung und Vollfinanzierung ein Schlussbescheid, in dem der Zuwendungsbetrag endg√ľltig festgesetzt wird. Bei Festbetragsfinanzierung erhalten Sie eine Schlussmitteilung. Die Unterlagen zum Projekt und zum Verwendungsnachweis k√∂nnen Sie nach weiteren f√ľnf Jahren vernichten, wenn Sie diese nicht aus anderen Gr√ľnden (Nachweispflichten Steuer etc.) brauchen.

Bearbeitungsdauer

Die Zuwendungsbescheide werden in der Regel in den Monaten März bis Juni des Förderjahres erstellt.

Nach oben