Kirchensteuer Festsetzung

Die ├Âffentlich-rechtlichen Religionsgemeinschaften haben das Recht, von ihren Mitgliedern Steuern zu erheben. Dies setzt eine staatlich anerkannte Steuerordnung voraus. Die Kirchensteuer wird haupts├Ąchlich als Zuschlag zur Einkommensteuer (einschlie├člich Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer) erhoben. Bei glaubensverschiedenen Ehegatten besteht die M├Âglichkeit, ein besonderes Kirchgeld zu erheben. Die Verwaltung der Kirchensteuer vom Einkommen und des besonderen Kirchgelds kann auf die Finanz├Ąmter ├╝bertragen werden. Daneben gibt es regional vereinzelt die Kirchensteuer vom Grundbesitz und das Kirchgeld. Die Verwaltung der Kirchensteuer vom Grundbesitz kann auf die Gemeinden ├╝bertragen werden. Das Kirchgeld kann nur von der Religionsgemeinschaft selbst erhoben werden.

Zust├Ąndige Stelle

Finanzamt Rostock

M├Âllner Stra├če 13
18109 Rostock, Hansestadt
0385 12845-00385 12845-0
+49 381 12845-4300
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Kirchensteuerpflichtig ist, wer Mitglied einer Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft ist und seinen Wohnsitz oder gew├Âhnlichen Aufenthalt im Inland hat. Hauptanwendungsfall der Kirchensteuer ist die Kirchensteuer vom Einkommen. Au├čerdem gibt es noch die Kirchensteuer vom Grundbesitz sowie das allgemeine und das besondere Kirchgeld.


Beginn der Kirchensteuerpflicht
Die Mitgliedschaft richtet sich nach innerkirchlichem Recht. Die Zugeh├Ârigkeit wird z. B. bei den Evangelischen Landeskirchen oder der R├Âmisch-Katholischen Kirche in der Regel durch die Taufe begr├╝ndet. Die Kirchensteuerpflicht beginnt mit dem ersten Tag des folgenden Monats, der dem Beginn der Mitgliedschaft und der Begr├╝ndung eines Wohnsitzes im Inland folgt.

Beendigung der Kirchensteuerpflicht
Die Kirchensteuerpflicht wird beendet durch den Tod, den Umzug ins Ausland oder den Austritt aus der Kirche. Wenn Sie aus der Kirche austreten wollen, m├╝ssen Sie dies gegen├╝ber dem Standesamt erkl├Ąren.

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass mit letzter Meldebescheinigung
  • Verheiratete oder geschiedene Personen: Geburtsurkunde bzw. Eheurkunde

Kosten

Eine Geb├╝hr f├╝r den Eintritt in die Kirche/Religionsgemeinschaft wird nicht erhoben.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Im Rahmen der Einkommensteuererkl├Ąrung geben Sie an, ob Sie kirchensteuerpflichtig sind. Das Finanzamt erhebt die Kirchensteuer vom Einkommen als Zuschlag zur Einkommensteuer. Sind Sie verheiratet und geh├Ârt Ihr Ehegatte nicht zu einer steuererhebenden Religionsgemeinschaft, kommt das besondere Kirchgeld in Betracht.

Nach oben