Ingenieur /in - F├╝hrung der Berufsbezeichnung - Genehmigung

In der Bundesrepublik Deutschland ist die Berufsbezeichnung ÔÇ×Ingenieur/ Ingenieurin" gesetzlich gesch├╝tzt und nach jeweiligem Landesrecht im Ingenieurgesetz geregelt. Wenn Sie diese Berufsbezeichnung f├╝hren wollen, jedoch keinen Bildungsabschluss haben, der gesetzlich dazu berechtigt, ben├Âtigen Sie eine Genehmigung der Ingenieurkammer.

Ingenieur/in darf sich nennen, wer in Deutschland

  • eine Hochschulausbildung in einer technischen und/oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung mit einer Regelstudienzeit von mindestens drei Jahren,
  • eine Ausbildung in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Fach an einer staatlich anerkannten Berufsakademie,
  • eine Ausbildung an einer ├Âffentlichen Ingenieurschule oder einer ihr hinsichtlich des Studienabschlusses rechtlich gleichgestellten privaten Ingenieurschule oder
  • einen Betriebsf├╝hrerlehrgang an einer staatlich anerkannten Bergschule

erfolgreich absolviert hat sowie durch die zust├Ąndige Beh├Ârde zum Tragen des Titels erm├Ąchtigt wurde.

F├╝r ausl├Ąndische Studienabschl├╝sse wird eine Genehmigung zur F├╝hrung der Berufsbezeichnung Ingenieur/in ben├Âtigt, die auf Antrag erteilt wird. Im Rahmen dieses Antragsverfahrens wird gepr├╝ft, ob der im Ausland erworbene Abschluss einem deutschen Ingenieurabschluss gleichwertig ist und damit anerkannt wird und welcher Fachrichtung er entspricht. Antragstellerinnen oder Antragstellern, die nicht Staatsangeh├Ârige eines EU- oder EWR-Staates oder der Schweiz sind, kann die Ingenieurkammer die Genehmigung versagen, wenn die Gegenseitigkeit der Anerkennung nicht gew├Ąhrleistet ist.

Eine der Berufsbezeichnung "Ingenieur/in" ├Ąhnliche Bezeichnung oder eine Wortverbindung mit einer solchen Bezeichnung darf nur verwenden, wer die Berufsbezeichnung "Ingenieur/in" f├╝hren darf.

Gem├Ą├č Architekten- und Ingenieurgsetz M-V darf sich nur derjenige Ingenieur/Ingenieurin nennen,

  • wer einen berufsqualifizierenden Hochschulabschluss eines Studiums einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung einer deutschen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule oder Berufsakademie oder einen Betriebsf├╝hrerlehrgang einer deutschen staatlich anerkannten Bergschule nachweist,
  • wem durch die zust├Ąndige Stelle das Recht verliehen worden ist, die Bezeichnung ,,Ingenieur/Ingenieurin (grad.)" zu f├╝hren oder
  • wer bis zum Inkrafttreten des Architekten- und Ingenieurgesetzes berechtigt war, die Berufsbezeichnung zu f├╝hren oder
  • wem durch die zust├Ąndige Stelle das Recht verliehen worden ist, diese Bezeichnung zu f├╝hren.

Was gilt es zu beachten?

Kosten

Die Genehmigung zur F├╝hrung der Berufsbezeichnung Ingenieur/Ingenieurin ist kostenpflichtig. Geb├╝hrenpflichtig ist auch der Bescheid, der die ├ťberpr├╝fung ausl├Ąndischer Ingenieurabschl├╝sse beinhaltet.

Die Geb├╝hren richten sich nach der Geb├╝hrensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern und betr├Ągt 50,00 Euro bis 125,00 Euro.

Nach oben