Informationspflichten von Verdunstungs-, K├╝hlanalagen und Nassabschneidern Meldung

Als Betreiber einer Verdunstungsk├╝hlanlage, eines K├╝hlturms oder eines Nassabscheiders sind Sie verpflichtet, die zust├Ąndige Beh├Ârde unverz├╝glich gem├Ą├č Anlage 3 Teil 1 der 42. BImSchV und innerhalb einer Frist von 4 Wochen gem├Ą├č Anlage 3 Teil 2 der 42. BImSchV zu informieren, wenn bei einer Laboruntersuchung eine ├ťberschreitung der in Anlage 1 der 42. BImSchV genannten Ma├čnahmenwerte f├╝r die Konzentration von Legionellen in Nutzwasser festgestellt wird. Die zust├Ąndige Beh├Ârde nimmt die Information entgegen und pr├╝ft die von Ihnen veranlassten Ma├čnahmen.

Verdunstungsk├╝hlanlagen, K├╝hlt├╝rme und Nassabscheider k├Ânnen unter bestimmten Bedingungen legionellenhaltige Wassertr├Âpfchen (Aerosole) emittieren, die beim Einatmen bei Menschen zu schweren Lungenentz├╝ndungen sogar mit Todesfolge f├╝hren k├Ânnen.
Legionellen sind nat├╝rlich vorkommende Wasserbakterien, die aus der Umwelt in geringen Konzentrationen in technische Wassersysteme gelangen. Unter f├╝r sie g├╝nstigen Bedingungen k├Ânnen sie sich in diesen Systemen stark vermehren. Soweit Aerosole aus diesen Systemen in die Umgebungsluft austreten k├Ânnen, besteht das Risiko, dass Legionellen in die Au├čenluft getragen werden und somit zu einer gesundheitlichen Gef├Ąhrdung in der Umgebung dieser technischen Systeme f├╝hren.
Vor dem Hintergrund mehrerer eingetretener Legionellose-Ausbr├╝che aus technischen Wassersystemen in Deutschland in den letzten Jahren hat der Gesetzgeber nunmehr bundesweit eine Verordnung verabschiedet, mit der die Anwendung des Standes der Technik sowie unmittelbar anwendbare technische und organisatorische Pflichten bei der Errichtung und dem Betrieb von Verdunstungsk├╝hlanlagen, K├╝hlt├╝rmen und Nassabscheidern verbindlich geregelt werden sollen.
Ziel ist es, Gefahren zu verhindern sowie die Auswirkungen dennoch eintretender nicht ordnungsgem├Ą├čer Betriebszust├Ąnde zu mindern und somit das gesundheitliche Risiko f├╝r die Bev├Âlkerung zu minimieren.
Die Verordnung verpflichtet Betreiber zur Durchf├╝hrung wiederkehrender Laboruntersuchungen des Nutzwassers. Sollte bei einer Laboruntersuchung auf den Parameter Legionellen eine ├ťberschreitung des Ma├čnahmenwertes festgestellt werden, so ist die zust├Ąndige Beh├Ârde unverz├╝glich zu informieren. Innerhalb von 4 Wochen hat der Betreiber die zust├Ąndige Beh├Ârde ├╝ber die ├ťberpr├╝fungsergebnisse und getroffenen Ma├čnahmen zu informieren. 

Was gilt es zu beachten?

Betrieb einer Anlage nach 42. BImSchV

Kosten

Geb├╝hren richten sich nach der Kostenverordnung f├╝r Amtshandlungen beim Vollzug der Immissionsschutzgesetze und ihrer Durchf├╝hrungsverordnungen
(Immissionsschutz-Kostenverordnung - ImmSchKostVO M-V)

Fristen

Bei ├ťberschreitung eines Ma├čnahmenwertes sind Sie u.a. verpflichtet, die zust├Ąndige Beh├Ârde unverz├╝glich gem├Ą├č Anlage 3 Teil 1 und innerhalb einer Frist von 4 Wochen gem├Ą├č Anlage 3 Teil 2 zu informieren.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die Information nach der Verordnung ├╝ber Verdunstungsk├╝hlanlagen, K├╝hlt├╝rme und Nassabscheider erfolgt ├╝ber das ÔÇ×Kataster zur Erfassung von Verdunstungsk├╝hlanlagen 42. BImSchV ÔÇô KaVKAÔÇť.

Um ├╝ber die ├ťberschreitung eines Ma├čnahmenwertes zu informieren, ist zun├Ąchst eine Registrierung im System KaVKA-42.BV erforderlich. Nach erfolgreicher Registrierung und Einstellung der Stammdaten der Arbeitsst├Ątte (des Standorts der Anlage) sowie der Anlage, kann eine Information erfolgen

Nachstehend finden Sie Hinweise zur Anmeldung und Registrierung.

Die Verordnung verpflichtet Betreiber zur Durchf├╝hrung wiederkehrender Laboruntersuchungen des Nutzwassers. Sollte bei einer Laboruntersuchung auf den Parameter Legionellen eine ├ťberschreitung des Ma├čnahmenwertes festgestellt werden, so ist die zust├Ąndige Beh├Ârde unverz├╝glich zu informieren. Innerhalb von 4 Wochen hat der Betreiber die zust├Ąndige Beh├Ârde ├╝ber die ├ťberpr├╝fungsergebnisse und getroffenen Ma├čnahmen zu informieren.

Nach oben