Hundehaltung Befreiung

Die Vorschriften der Hundehalterverordnung gelten nicht f├╝r alle Hunde in gleichem Ma├če:

  • Die Verordnung gilt nicht f├╝r Diensthunde der Beh├Ârden sowie des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes, soweit der bestimmungsgem├Ą├če Einsatz dies erfordert
  • Blinden- und Behindertenbegleithunde d├╝rfen auch von Personen gef├╝hrt werden, die k├Ârperlich und geistig nicht in der Lage sind, den Hund jederzeit so zu beaufsichtigen, dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht gef├Ąhrdet werden. Sie d├╝rfen au├čerdem au├čerhalb des befriedeten Besitztums ohne Aufsicht frei laufen gelassen werden und ohne Leine zu Versammlungen, Umz├╝gen, Volksfesten, sonstigen ├Âffentlichen Veranstaltungen sowie an Orte mit gro├čen Menschenansammlungen und in ├Âffentliche Verkehrsmittel, Verkaufsst├Ątten oder Tierg├Ąrten mitgenommen werden.
  • Im Rahmen ihrer jeweiligen Zweckbestimmung d├╝rfen Jagd- und Herdengebrauchshunde au├čerhalb des befriedeten Besitztums ohne Aufsicht frei laufen gelassen werden. Au├čerdem d├╝rfen sie im Rahmen ihrer jeweiligen Zweckbestimmung au├čerhalb des befriedeten Besitztums auch dann ohne Leine und Maulkorb gef├╝hrt werden, wenn es sich um gef├Ąhrliche Hunde im Sinne der Verordnung handelt. Im Rahmen ihrer jeweiligen Zweckbestimmung darf eine Person auch mehrere dieser Hunde f├╝hren.
  • Die ├Ârtliche Ordnungsbeh├Ârde kann auf Antrag weitere Ausnahmen zulassen, wenn sichergestellt ist, dass Menschen, Tiere oder Sachen nicht gef├Ąhrdet werden.
  • Hundehalter und Hundef├╝hrer, die sich nur vor├╝bergehend (z. B. im Urlaub) in Mecklenburg-Vorpommern aufhalten, sind von der Erlaubnispflicht f├╝r das Z├╝chten, Halten und F├╝hren gef├Ąhrlicher Hunde befreit. Sie haben bei einem Aufenthalt von mehr als drei Tagen der ├Ârtlich zust├Ąndigen Ordnungsbeh├Ârde das Mitf├╝hren des gef├Ąhrlichen Hundes und die Dauer des Aufenthaltes anzuzeigen.

Was gilt es zu beachten?

Es muss sich um ausgebildete 

  • Diensthunde der Beh├Ârden,
  • um Hunde des Rettungsdienstes oder des Katastrophenschutzes,
  • Blindenhunde,
  • Behindertenbegleithunde,
  • Jagdhunde oder
  • Herdengebrauchshunde

handeln.
Die Ausnahmen gelten f├╝r Diensthunde der Beh├Ârden, Hunde des Rettungsdienstes oder des Katastrophenschutzes nur, soweit der bestimmungsgem├Ą├če Einsatz dies erfordert.
F├╝r Blindenhunde und Behindertenbegleithunde gelten die beschriebenen Ausnahmen uneingeschr├Ąnkt.
Die Ausnahmen gelten f├╝r Jagd- und Herdengebrauchshunde nur, soweit sie im Rahmen ihrer jeweiligen Zweckbestimmung eingesetzt werden.
Die Zulassung weiterer Ausnahmen liegt im Ermessen der ├Ârtlichen Ordnungsbeh├Ârde. Sie werden nur erteilt, wenn unter Ber├╝cksichtigung der ├Ârtlichen Verh├Ąltnisse sichergestellt ist, dass Menschen, Tiere oder Sachendurch die Hundez├╝chtung oder ÔÇôhaltung nicht gef├Ąhrdet werden und gelten nur f├╝r den Zust├Ąndigkeitsbereich der Beh├Ârde.
Die Ausnahme von der Erlaubnispflicht zum Z├╝chten, Halten und F├╝hren gef├Ąhrlicher Hunde gilt nur, wenn sich der Hundehalter oder Hundef├╝hrer mit dem Hund nur vor├╝bergehend in Mecklenburg-Vorpommern aufh├Ąlt.

Kosten

Bitte wenden Sie sich an die ├Ârtliche Ordnungsbeh├Ârde.

Fristen

Bitte wenden Sie sich an die ├Ârtliche Ordnungsbeh├Ârde.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Bitte wenden Sie sich an die ├Ârtliche Ordnungsbeh├Ârde.

Bearbeitungsdauer

Bitte wenden Sie sich an die ├Ârtliche Ordnungsbeh├Ârde.

Nach oben