Grenz├╝berschreitende Erbringung von Dienstleistungen durch Handwerker aus anderen EU-/EWR-Staaten

Staatsangeh├Ârige eines Mitgliedsstaates der EU, eines anderen Vertragsstaates des Abkommens ├╝ber den europ├Ąischen Wirtschaftsraum und der Schweiz, die in Deutschland keine gewerbliche Niederlassung unterhalten, k├Ânnen ein in Deutschland zulassungspflichtiges Handwerk unter bestimmten Voraussetzungen ohne Nachpr├╝fung der Qualifikation und ohne Eintragung bei der Handwerkskammer gelegentlich und vor├╝bergehend in Deutschland aus├╝ben. Die T├Ątigkeit ist zur ├ťberpr├╝fung der Voraussetzungen anzuzeigen.

Wer nach (Anlage B1) Dienstleistungen erbringt bzw. aus├╝bt, unterliegt auch weiterhin der Pflichtversicherung.

Zust├Ąndige Stelle

Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern

Schwaaner Landstra├če 8
18055 Rostock, Hansestadt
+49 395 5593-0+49 395 5593-0
+49 395 5593-169
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Das betreffende zulassungspflichtige Handwerk ohne Niederlassung in Deutschland darf vor├╝bergehend und gelegentlich ausge├╝bt werden, wenn Sie

  • ein Staatsangeh├Âriger eines Mitgliedstaates der EU, des Europ├Ąischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz sind,
  • keine gewerbliche Niederlassung in Deutschland haben, aber eine rechtm├Ą├čige Niederlassung in einem vergleichbaren Beruf in einem anderen Mitgliedstaat der EU, des EWR oder der Schweiz haben,
  • vor├╝bergehend und gelegentlich Dienstleistungen in Deutschland erbringen m├Âchten.
  • Setzt der andere Herkunftsstaat f├╝r die Ausbildung der betreffenden T├Ątigkeit keine bestimmte berufliche Qualifikation voraus und verf├╝gen Sie ├╝ber keine reglementierte Ausbildung f├╝r diese T├Ątigkeiten, so ist die Dienstleistungserbringung im Inland nur zul├Ąssig, wenn die T├Ątigkeiten im anderen Herkunftsstaat als Vollbesch├Ąftigung mindestens ein Jahr oder als entsprechende Teilzeitbesch├Ąftigung tats├Ąchlich und rechtm├Ą├čig ausge├╝bt worden sind und nicht l├Ąnger als zehn Jahre zur├╝ckliegen.

In den Handwerken Schornsteinfeger, Augenoptiker, H├Ârger├Ąteakustiker, Orthop├Ądietechniker, Orthop├Ądieschuhmacher und Zahntechniker darf die T├Ątigkeit erst nach der Mitteilung der Handwerkskammer, dass keine Nachpr├╝fung der Berufsqualifikation erfolgt oder eine ausreichende Berufsqualifikation festgestellt wurde, aufgenommen werden. In den ├╝brigen Handwerken der Anlage A kann die T├Ątigkeit sofort nach der Anzeige und dem Nachweis der erforderlichen Unterlagen (┬ž 8 Abs. 1 EU/EWR Handwerksverordnung) aufgenommen werden.

Erforderliche Unterlagen

  • Unterlagen, die die rechtm├Ą├čige Niederlassung im Niederlassungsstaat belegen (EU - Bescheinigung)
  • Kopie Personalausweis oder Reisepass
  • EU Bescheinigung der zust├Ąndigen Stelle im Niederlassungsstaat, die mindestens einj├Ąhrige Berufserfahrung nachweist, wenn im Niederlassungsstaat weder der Beruf noch die Ausbildung reguliert ist
  • Zeugnisse ├╝ber beruflichen Werdegang in beglaubigter Kopie
  • EG Bescheinigung 99/42 ├╝ber das Erfordernis einer beruflichen Qualifikation, ├╝ber die staatliche Reglementierung der Ausbildung und ├╝ber Art und Dauer der in den Herkunftsl├Ąndern ausge├╝bten Berufst├Ątigkeit
  • Kopien fr├╝herer Meldungen
  • ggf. nach den Umst├Ąnden des Einzelfalls weitere Unterlagen

Fristen

Soweit eine weitere Erbringung von Dienstleistungen in Deutschland beabsichtigt ist, ist die Anzeige j├Ąhrlich formlos zu wiederholen.

Nach oben