Geltendmachung eines nachehelichen Ehegattenunterhalts

Sollten Sie sich mit Ihrem geschiedenen Partner bzw. Ihrer Partnerin nicht ├╝ber eine angemessene Unterhaltsh├Âhe einigen k├Ânnen, k├Ânnen Sie Ihren Geschiedenenunterhaltsanpruch gerichtlich geltend machen. Der Ablauf eines solchen Gerichtsverfahrens richtet sich im Wesentlichen nach den f├╝r den Zivilprozess geltenden Vorschriften.

Der Geschiedenenunterhaltsanspruch bemisst sich f├╝r die im Gesetz aufgenommenen Unterhaltstatbest├Ąnde nach den anerkannten Grunds├Ątzen der Unterhaltsberechnung, welche die unbestimmten Rechtsbegriffe des Unterhaltsrechts ausf├╝llen. Wegen der Einzelheiten wenden sich bitte an eine Rechtsanw├Ąltin oder einen Rechtsanwalt.

Weitere Informationen k├Ânnen Sie auch den Unterhaltrechtlichen Leitlinien der Oberlandesgerichte entnehmen.

Was gilt es zu beachten?

Grunds├Ątzlich sind Sie und Ihre ehemalige Ehepartnerin/Ihr ehemaliger Ehepartner nach der Scheidung zun├Ąchst einmal verpflichtet, f├╝r den eigenen Unterhalt eigenverantwortlich zu sorgen. Wenn Sie nach der Scheidung dazu au├čerstande sind, k├Ânnen Sie einen Unterhaltsanspruch nach den gesetzlichen Vorschriften geltend machen, sofern die folgenden Voraussetzungen erf├╝llt sind:

  • die Ehegatten sind rechtskr├Ąftig geschieden,
  • Vorliegen eines gesetzlichen Unterhaltstatbestands z. B. Unterhalt wegen Kindesbetreuung, Alter, Krankheit, Erwerbslosigkeit.
  • Anspruch bestand zum Zeitpunkt der Scheidung
  • Bedarf nach den ehelichen Lebensverh├Ąltnissen
  • Sie m├╝ssen bed├╝rftig sein. (Hierbei sind Ihr Einkommen und Ihre Zahlungsverpflichtungen sowie die Verpflichtung zu der eigenen Erwerbst├Ątigkeit entscheidend.)
  • der Anspruchsgegner oder die Anspruchsgegnerin muss leistungsf├Ąhig sein.
  • Wegen der Einzelheiten wenden sich bitte an eine Rechtsanw├Ąltin oder einen Rechtsanwalt.

Erforderliche Unterlagen

  • Nachweise ├╝ber Einkommen, Verm├Âgen sowie pers├Ânliche und wirtschaftliche Verh├Ąltnisse

Kosten

  • Gerichtskosten
  • Rechtsanwaltskosten
  • beides richtet sich nach dem Streitwert

Fristen

Keine gesetzlichen Fristen

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Ein Antrag zur Geltendmachung eines Geschiedenenunterhalts kann nur durch eine Rechtsanw├Ąltin bzw. einen Rechtsanwalt gestellt werden.

  • Der weitere Ablauf des gerichtlichen Verfahrens richtet sich im Wesentlichen nach den Vorschriften ├╝ber den Zivilprozess.
  • Das Gericht kann Ihnen und Ihrem ehemaligen Ehegatten aufgeben, Auskunft ├╝ber das jeweilige Einkommen, Verm├Âgen sowie die pers├Ânlichen und wirtschaftlichen Verh├Ąltnisse zu leisten. Kommen Sie oder Ihr ehemaliger Ehegatte dieser Anordnung nicht nach, kann das Gericht selbstst├Ąndig Erkundigungen einholen, z. B. bei Arbeitgebern oder bei Versicherungen.

Bearbeitungsdauer

Mindestens 3 Monate wegen des vorgegebenen Verfahrensablaufs, in komplexeren Verfahren ggf. l├Ąnger, vom Einzelfall abh├Ąngig

Ansprechpunkt

  • Bitte wenden Sie sich an eine Rechtsanw├Ąltin bzw. einen Rechtsanwalt.
Nach oben