Fernw├Ąrmesatzung - Antrag auf Befreiung

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Gem├Ą├č Fernw├Ąrmesatzung der Hanse- und Universit├Ątsstadt Rostock (┬ž┬ž 3, 4) hat jeder Eigent├╝mer eines im Fernw├Ąrmeversorgungsgebiet liegenden Grundst├╝cks das Recht auf Anschluss an die Fernw├Ąrmeversorgung gegen├╝ber der Stadt, aber auch die Pflicht (┬ž 5), seinen gesamten W├Ąrmebedarf f├╝r die Raumheizung, Warmwasserbereitung und /oder alle sonstige thermischen Verwendungszwecke aus den Fernw├Ąrmeversorgungsanlagen zu beziehen, sofern das Grundst├╝ck durch eine Fernw├Ąrmeleitung erschlossen ist.

Eine Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang kann erteilt werden, wenn:

  • emissionsfreie Heizungsanlagen betrieben werden (zu den emissionsfreien Heizungsanlagen z├Ąhlen z.B. solarthermische Anlagen, geothermische Anlagen oder Anlagen der  W├Ąrmer├╝ckgewinnung) und die Anforderungen an die CO2-Emissionswerte eingehalten werden  oder
  • schwerwiegende Gr├╝nde vorliegen, durch die ein Anschluss des Grundst├╝ckes an die Fernw├Ąrme nicht zugemutet werden kann.

Zust├Ąndige Stelle

Abteilung Immissions- und Klimaschutz/Umweltplanung - Fernw├Ąrme

Holbeinplatz 14
18069 Rostock, Hansestadt

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

Ansprechpartner

Mitarbeiter/in
Sachbearbeiterin
Zimmer: 120

+49 381 381-7345+49 381 381-7345
+49 381 381-9732
E-Mail senden

├ľffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

oder nach vorheriger Terminvereinbarung!

Achtung:

Die andauernde Corona-Pandemie zwingt uns weiterhin zur Kontaktreduzierung. Die Ämter stehen für telefonische Auskünfte aber auch Videoschaltungen zur Verfügung.

Was gilt es zu beachten?

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Eine Befreiung kann erteilt werden, wenn

  1. die Erzeugung von W├Ąrmeenergie mit einer emissionsfreien Heizungsanlage ohne erforderliche Rauch- bzw. Abgasabzugsanlage erfolgen soll oder
  2. Anlagen auf Basis von erneuerbaren Energien i. S. v. ┬ž 2 Abs. 1 Nr.1 bis 3 EEW├ĄrmeG oder Abw├Ąrme i. S. v. ┬ž 2 Abs. 2 Nr. 1 EEW├ĄrmeG zur Gewinnung von W├Ąrmeenergie eingesetzt werden oder
  3. auf andere Weise den Grunds├Ątzen der Satzung durch ein innovatives W├Ąrmeversorgungskonzept Gen├╝ge getan wird

und der CO2-Emissionsfaktor der zur W├Ąrmeerzeugung eingesetzten Anlage jeweils maximal dem zum Zeitpunkt der Antragstellung ver├Âffentlichten zertifizierten CO2-Emissionsfaktor der durch das beauftragte Versorgungsunternehmen produzierten Fernw├Ąrme entspricht. Der Nachweis ist mit Antragstellung zu erbringen.

Erforderliche Unterlagen

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

  • ggf. Lageplan, Angebote, Vollmachten,
  • ggf. Angaben/Berechnungsgrundlagen f├╝r CO2-Emissionen

Kosten

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

M├Âglich: 28,00 ÔÇô 555,00 ÔéČ

├ťblich:   28,00 ÔÇô 50,00 ÔéČ

Fristen

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

bei Bestandsanlagen: 3 Monate vor geplantem Heizungswechsel

Weitere Informationen

Weiterf├╝hrende Informationen

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Faltblatt ÔÇ×Fernw├Ąrme in Rostock ÔÇô Eckpfeiler der EnergiewendeÔÇť

Verfahrensablauf

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Der Antrag auf Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang ist vom Grundst├╝ckseigent├╝mer schriftlich unter Verwendung des bereitgehaltenen Formulars beim Amt f├╝r Umwelt- und Klimaschutzschutz zu stellen. Bei Neu- oder Umbau und bei Sanierung eines Geb├Ąudes hat dies gleichzeitig mit dem Antrag auf Erteilung der Baugenehmigung oder der sanierungsrechtlichen Genehmigung zu erfolgen.

Je nach im Einzelfall vorliegenden Umst├Ąnden wird ein Ortstermin mit Vertretern des Versorgungsunternehmens und des Umweltamtes vereinbart, um die technischen M├Âglichkeiten eines Anschlusses zu erkunden.

Im Ergebnis geht dem Grundst├╝ckseigent├╝mer eine Entscheidung in Form eines Bescheides zu. Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats Widerspruch eingelegt werden.

Bearbeitungsdauer

Spezielle Hinweise f├╝r - kreisfreie Stadt Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

nach Dringlichkeit:  ggf. 2 Tage,

sonst je nach Umfang: 2-4 Wochen

Nach oben