F├╝hrerschein Ausstellung

Wer in der Bundesrepublik Deutschland auf ├Âffentlichen Stra├čen ein Kraftfahrzeug f├╝hren will, ben├Âtigt hierf├╝r in aller Regel eine Fahrerlaubnis oder eine Pr├╝fbescheinigung. Fahrerlaubnisse werden f├╝r eine jeweilige Klasse erteilt und k├Ânnen in bestimmten F├Ąllen befristet werden. Als Nachweis der Erteilung dienen der ausgeh├Ąndigte F├╝hrerschein oder die Pr├╝fbescheinigung, die beim F├╝hren von Kraftfahrzeugen mitzuf├╝hren und zust├Ąndigen Personen auf Verlangen zur Pr├╝fung auszuh├Ąndigen sind.

Zust├Ąndige Stelle

Sachgebiet F├╝hrerscheinstelle

Charles-Darwin-Ring 6
18059 Rostock, Hansestadt
+49 381 381-3170+49 381 381-3170
+49 381 381-3283
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

├ľffnungszeiten

Montag 09:00 - 12:00 Uhr

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

Freitag 09:00 - 12:00 Uhr

Was gilt es zu beachten?

Die Fahrerlaubnis kann f├╝r die jeweilige Klasse erteilt werden, wenn die Bewerberin oder der Bewerber

  • ihren oder seinen ordentlichen Wohnsitz in Deutschland hat,
  • das f├╝r die beantragte Klasse erforderliche Mindestalter erreicht hat (┬ž 10 FeV)
  • zum F├╝hren von Kraftfahrzeugen geeignet ist,
  • zum F├╝hren von Kraftfahrzeugen nach dem Fahrlehrergesetz und den auf ihm beruhenden Rechtsvorschriften ausgebildet worden ist,
  • Erste Hilfe bei der Versorgung Unfallverletzter im Stra├čenverkehr leisten kann,
  • keine in einem Mitgliedstaat der Europ├Ąischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens ├╝ber den Europ├Ąischen Wirtschaftsraum erteilte Fahrerlaubnis der beantragten Klasse besitzt und
  • bei bestimmten Fahrerlaubnisklassen im Besitz einer anderen Fahrerlaubnisklasse ist (zum Beispiel wird bei Klasse C die Klasse B als Vorbesitz ben├Âtigt) sowie
  • die Bef├Ąhigung zum F├╝hren von Kraftfahrzeugen in einer theoretischen und praktischen Pr├╝fung nachgewiesen hat.

Ausnahmen:

Beim Erwerb der Fahrerlaubnis der Klasse L bedarf es nur einer theoretischen Pr├╝fung. Bei der Erweiterung der Klasse B auf die Klasse BE, der Klasse C1 auf die Klasse C1E, der Klasse D auf die Klasse DE und der Klasse D1 auf die Klasse D1E bedarf es jeweils nur einer praktischen Pr├╝fung. Bei der Erweiterung der Klasse A1 auf Klasse A2 oder der Klasse A2 auf Klasse A bedarf es jeweils nur einer praktischen Pr├╝fung, soweit der Bewerber seit mindestens zwei Jahren Inhaber der Fahrerlaubnis der Klasse A1 bzw. A2 war.

Hinweise:

Nimmt eine Person am Begleiteten Fahren ab 17 Jahre nach ┬ž 48a FeV teil, darf sie in Deutschland ab dem 17. Geburtstag Kraftfahrzeuge der Klasse B fahren, wenn sie eine Pr├╝fungsbescheinigung zum "Begleiteten Fahren ab 17 Jahre" und einen amtlichen Lichtbildausweis mitf├╝hrt sowie von mindestens einer namentlich benannten Person begleitet wird.

Inhaber und Inhaberinnen einer Fahrerlaubnis der Klasse B d├╝rfen nach ┬ž 6b FeV ein Kraftrad der Klasse A1 f├╝hren, wenn diese Personen seit mindestens f├╝nf Jahren die Fahrerlaubnisklasse B besitzen, das Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben und eine theoretische und praktische Schulung im Umfang von mindestens 13, 5 Zeitstunden (9 Unterrichtseinheiten zu 90 Minuten) absolviert haben, deren erfolgreicher Abschluss von einer Fahrlehrerin oder einem Fahrlehrer best├Ątigt wurde. Die Berechtigung wird durch die Eintragung der Schl├╝sselzahl 196 im F├╝hrerschein dokumentiert. Mit der Eintragung dieser Schl├╝sselnummer wird jedoch keine Fahrerlaubnis der Klasse A1 erworben. Die Berechtigung gilt nur im Inland.

Erforderliche Unterlagen

Allgemein:

  • schriftlicher Antrag mit Angabe der ausbildenden Fahrschule (Name und Adresse der Fahrschule)
  • gegebenenfalls mit Angabe ├╝ber den Vorbesitz einer in- und ausl├Ąndischen Fahrerlaubnis der beantragten Fahrerlaubnisklasse bzw. eines entsprechenden F├╝hrerscheins
  • gegebenenfalls mit Abgabe einer Erkl├Ąrung, dass der Bewerber mit Erteilung der beantragten Klasse auf eine bereits vorhandene Fahrerlaubnis verzichtet
  • Nachweis ├╝ber Namen, Anschrift, Staatsangeh├Ârigkeit, Ort und Tag der Geburt
  • biometrisches Foto (Frontalaufnahme nach den Bestimmungen der Passverordnung)

beim Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis f├╝r die Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, T und L zus├Ątzlich:

  • Nachweis ├╝ber die Teilnahme an einer Schulung in Erster Hilfe 
  • Sehtestbescheinigung vom Optiker oder Zeugnis/ Gutachten eines Augenarztes, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als zwei Jahre sind

beim Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis f├╝r die Klassen C, C1, CE, C1E zus├Ątzlich:

  • Bescheinigung ├╝ber die ├Ąrztliche Untersuchung des Sehverm├Âgens oder gegebenenfalls ein Zeugnis des Augenarztes nach Anlage 6 zur Fahrerlaubnis-Verordnung, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als 2 Jahre sind
  • Bescheinigung ├╝ber eine allgemein├Ąrztliche Untersuchung nach Anlage 5 zur Fahrerlaubnis-Verordnung, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als 1 Jahr ist

beim Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis f├╝r die Klassen D, D1, DE, D1E zus├Ątzlich:

  • F├╝hrungszeugnis Belegart ÔÇ×OÔÇť. Auf diesem soll der Verwendungszweck "Erteilung der Fahrerlaubnis zur Personenbef├Ârderung" angegeben sein und der Fahrerlaubnisbeh├Ârde direkt zugesandt werden.
  • Bescheinigung ├╝ber die ├Ąrztliche Untersuchung des Sehverm├Âgens oder gegebenenfalls ein Zeugnis des Augenarztes nach Anlage 6 zur Fahrerlaubnis-Verordnung, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als 2 Jahre sind
  • Bescheinigung ├╝ber eine allgemein├Ąrztliche Untersuchung nach Anlage 5 zur Fahrerlaubnis-Verordnung, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als 1 Jahr ist
  • betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten oder Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle f├╝r Fahreignung nach Anlage 5 zur Fahrerlaubnis-Verordnung, die bei Antragstellung nicht ├Ąlter als 1 Jahr sind

Die Unterlagen erhalten Sie von:

  • Einen Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis erhalten Sie bei der Fahrerlaubnisbeh├Ârde und den Fahrschulen.
  • Als Nachweis ├╝ber Namen, Anschrift, Staatsangeh├Ârigkeit, Ort und Tag der Geburt gen├╝gt der Personalausweis oder der Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung. Wenn keine Zweifel ├╝ber das Erreichen des Mindestalters und wenn ein Abgleich ├╝ber die Identit├Ąt mit Melderegistern m├Âglich ist, k├Ânnen ausl├Ąnderrechtliche Dokumente gen├╝gen.
  • Bewerber um eine Fahrerlaubnis k├Ânnen ├╝ber ihre Teilnahme an einer Unterweisung in lebensrettenden Sofortma├čnahmenvon folgenden Stellen eine Bescheinigung erhalten: Tr├Ąger der ├Âffentlichen Verwaltung, wie insbesondere der Bundeswehr, der Polizei oder der Bundespolizei, oder den nach ┬ž 68 FeV amtlich anerkannten Stellen.
  • Die Sehtestbescheinigung erhalten Sie von jedem Augenarzt und Optiker.
  • Das F├╝hrungszeugnis k├Ânnen Sie bei der f├╝r den Hauptwohnsitz zust├Ąndigen Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung (fr├╝her: Einwohnermeldeamt) beantragen.
  • Die Bescheinigung ├╝ber eine allgemein├Ąrztliche Untersuchung kann Ihnen jeder Arzt ausstellen.
  • Die Bescheinigung ├╝ber die ├Ąrztliche Untersuchung des Sehverm├Âgens darf von einem Augenarzt, einem Arzt mit der Gebietsbezeichnung ÔÇ×ArbeitsmedizinÔÇť, einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung ÔÇ×BetriebsmedizinÔÇť, einem Arzt bei einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle f├╝r Fahreignung, einem Arzt des Gesundheitsamtes oder einem anderen Arzt der ├Âffentlichen Verwaltung erstellt werden.
  • Mit dem betriebs- oder arbeitsmedizinischen Gutachten oder dem Gutachten einer amtlich anerkannten Begutachtungsstelle f├╝r Fahreignung m├╝ssen Bewerber um eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbef├Ârderung nachweisen, ob sie den besonderen Anforderungen hinsichtlich der Belastbarkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsleistung, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsf├Ąhigkeit gerecht werden.

Kosten

Die Erteilung der Fahrerlaubnis ist kostenpflichtig. Es fallen Geb├╝hren und Auslagen an, deren H├Âhe sich nach dem Verwaltungsaufwand bemisst, in der Geb├╝hrenordnung f├╝r Ma├čnahmen im Stra├čenverkehr (GebOSt) niedergelegt ist und von der Fahrerlaubnisbeh├Ârde festgesetzt wird. Wenden Sie sich bitte an die zust├Ąndige Stelle. In den erhobenen Geb├╝hren sind nicht die Kosten f├╝r die Fahrerlaubnispr├╝fung der Technischen Pr├╝fstelle, f├╝r ├Ąrztliche Bescheinigungen und Gutachten, den Sehtest oder f├╝r die Schulung in Erster Hilfe enthalten. Diese Kosten sind gesondert bei den Pr├╝f-, Untersuchungs-, Gutachterstellen oder Ausbildungsst├Ątten zu entrichten. Die Entgelte der Fahrschulen f├╝r die Pr├╝fungsfahrt werden nach den Gesch├Ąftsbedingungen der Fahrschulausbildung erhoben.

Fristen

Die theoretische Pr├╝fung darf der Bewerber fr├╝hestens drei Monate vor Erreichen des Mindestalters ablegen und der Abschluss seiner Ausbildung darf nicht l├Ąnger als zwei Jahre zur├╝ckliegen. Die praktische Pr├╝fung muss innerhalb von zw├Âlf Monaten nach Bestehen der theoretischen Pr├╝fung abgelegt werden. Der Zeitraum zwischen Abschluss der praktischen Pr├╝fung - oder wenn keine praktische Pr├╝fung erforderlich ist (bei Klasse L) - zwischen Abschluss der theoretischen Pr├╝fung und der Aush├Ąndigung des F├╝hrerscheins bzw. der Pr├╝fbescheinigung darf zwei Jahre nicht ├╝berschreiten.

Die Fahrerlaubnisse der Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, L und T werden unbefristet erteilt. Die Fahrerlaubnisse der Klassen C, CE, C1, C1E, D, D1, DE und D1E werden bei Vorliegen entsprechender Eignungsnachweise jeweils f├╝r f├╝nf Jahre erteilt.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Der Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis ist bei der Fahrerlaubnisbeh├Ârde schriftlich zu stellen und er kann fr├╝hestens sechs Monate vor Erreichen des f├╝r die jeweilige Fahrerlaubnisklasse vorgeschriebenen Mindestalters gestellt werden. Das pers├Ânliche Erscheinen wird in der Regel von der Fahrerlaubnisbeh├Ârde verlangt, weil in dem daf├╝r vorgesehenen Raum des Auftragsformulars, das zur Herstellung des Kartenf├╝hrerscheins an die Bundesdruckerei GmbH gesandt wird, eigenh├Ąndig eine Unterschrift zu leisten ist.

Die Fahrerlaubnisbeh├Ârde pr├╝ft, ob Bewerber um eine Fahrerlaubnis die hierf├╝r notwendigen k├Ârperlichen und geistigen Anforderungen erf├╝llen. Insofern wird angeraten, den Antrag bereits zu Beginn der Fahrschulausbildung zu stellen, da f├╝r die Eignungs├╝berpr├╝fung eine gewisse Zeit ben├Âtigt wird.

Erst wenn die Eignung festgestellt werden konnte, wird die Fahrerlaubnisbeh├Ârde die Technische Pr├╝fstelle f├╝r den Kraftfahrzeugverkehr mit der Abnahme der theoretischen und praktischen Pr├╝fung beauftragen. Die Technische Pr├╝fstelle wird den Pr├╝fauftrag in der Regel an die Fahrerlaubnisbeh├Ârde zur├╝ckgeben, wenn

  • die theoretische Pr├╝fung nicht innerhalb von zw├Âlf Monaten nach Eingang des Pr├╝fauftrages bestanden ist,
  • die praktische Pr├╝fung nicht innerhalb von zw├Âlf Monaten nach Bestehen der theoretischen Pr├╝fung bestanden ist oder
  • in den F├Ąllen, in denen keine theoretische Pr├╝fung erforderlich ist, die praktische Pr├╝fung nicht innerhalb von zw├Âlf Monaten nach Eingang des Pr├╝fauftrages bestanden ist.

Die Aush├Ąndigung des F├╝hrerscheins und die damit verbundene Erteilung der Fahrerlaubnis erfolgt in der Regel nach Bestehen der theoretischen Pr├╝fung (bei Klasse L) oder der praktischen Pr├╝fung.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer richtet sich nach der beantragten Fahrerlaubnisklasse und dem Eingang der notwendigen Unterlagen.

Nach oben