F├Ârderung von Schuldner-/Verbraucherinsolvenzberatungsstellen in Mecklenburg-Vorpommern Beantragung

Die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung umfasst die Beratungen und Hilfsangebote von anerkannten Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatungsstellen f├╝r Familien und Einzelpersonen mit Ver- oder ├ťberschuldungsproblemen einschlie├člich der Vorbereitung auf ein Verbraucherinsolvenzverfahren und eine Restschuldbefreiung. Das schlie├čt sowohl geeignete finanzielle als auch sozialp├Ądagogische Beratung und die Ermittlung erforderlicher weiterf├╝hrender Beratung und sozialer Hilfen ebenso wie Ma├čnahmen im Zusammenhang mit einer Verbraucherinsolvenzberatung ein.

Die Beratung beinhaltet insbesondere:

  • die Kl├Ąrung der pers├Ânlichen/famili├Ąren, beruflichen und wirtschaftlichen Situation der Ratsuchenden sowie Feststellung der Schuldensituation,
  • die ├ťberpr├╝fung der gegen├╝ber einer Schuldnerin/einem Schuldner geltend gemachten Forderungen sowie Pr├╝fung von Kreditvertr├Ągen,
  • die Pf├Ąndungsschutz-Konto-Beratung inkl. Bescheinigung,
  • die Verhandlungen ├╝ber Schuldennachl├Ąsse mit Gl├Ąubigern,
  • die Anleitung zum wirtschaftlichen Verhalten wie z. B. Budgetberatung, um eine anhaltende wirtschaftliche Selbstbew├Ąltigungskompetenz der Ratsuchenden wiederherzustellen oder zu festigen,
  • ├ľffentlichkeits- und Pr├Ąventionsarbeit,
  • das Aufzeigen von geeigneten Ma├čnahmen zur Unterst├╝tzung der Existenzsicherung (inklusive Krisenintervention),
  • die Einleitung von geeigneten strukturellen Ma├čnahmen, die zur wirtschaftlichen Konsolidierung der Ratsuchenden beitragen,
  • die au├čergerichtliche Einigung mit den Gl├Ąubigern auf der Grundlage eines Schuldenbereinigungsplans nach den Vorschriften der Insolvenzordnung,
  • die Einleitung erforderlicher Ma├čnahmen, die der Schuldnerin/dem Schuldner die M├Âglichkeit er├Âffnen, das Verbraucherinsolvenzverfahren und das Restschuld-befreiungsverfahren entsprechend der Insolvenzordnung in Anspruch nehmen zu k├Ânnen.

Zur Leistungserbringung kommen folgende Methoden zum Einsatz:

  • Informationsgespr├Ąche,
  • prim├Ąre Krisenintervention,
  • Kurzberatung,
  • psychosoziale Problemexploration,

              --> Begleitung des gesamten Entschuldungsprozesses im Sinne ganzheitlichen Handelns,

              --> Erschlie├čen der Mitwirkungsm├Âglichkeiten (Ressourcen) der Schuldnerin/des Schuldners und Hilfe zur Selbsthilfe.

Was gilt es zu beachten?

  • Die Beratungsstelle muss als geeignete Stelle im Sinne des ┬ž 305 Absatz 1 Nummer der Insolvenzordnung anerkannt sein und in Mecklenburg-Vorpommern Schuldner-/Verbraucherinsolvenzberatung durchf├╝hren,
  • Die f├╝r die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung eingesetzten Fachkr├Ąfte m├╝ssen die Voraussetzungen gem├Ą├č ┬ž 3 des Insolvenzausf├╝hrungsgesetzes und ┬ž 2 der Insolvenzanerkennungsverordnung erf├╝llen,
  • Es ist sicherzustellen, dass jede rat- und hilfesuchende Familie und Einzelperson unentgeltlich und geb├╝hrenfrei beraten wird,
  • die Tr├Ąger der Beratungsstelle m├╝ssen erkl├Ąren, dass sie

             --> inhaltlich und organisatorisch eng mit sozialen Diensten zusammenarbeiten,

             --> die Freiwilligkeit der Beratung und den Pers├Ânlichkeitsschutz sowie die Schweigepflicht nach ┬ž 203 StGB und den Datenschutz gew├Ąhrleisten,

  • die Tr├Ąger erbringen grunds├Ątzlich einen angemessenen Eigenbeitrag, der mindestens 5 vom Hundert der zuwendungsf├Ąhigen Gesamtausgaben betragen soll. Zudem ist Zuwendungsvoraussetzung die F├Ârderung von mindestens 45 vom Hundert der zuwendungsf├Ąhigen Gesamtausgaben durch die Landkreise oder kreisfreien St├Ądte,
  • Zuwendungen werden h├Âchstens bis zu einem Versorgungsschl├╝ssel von einer vollzeitbesch├Ąftigten Fachkraft auf je 25.000 Einwohner im jeweiligen Landkreis oder der jeweiligen kreisfreien Stadt (Bev├Âlkerungsstand zum 31. Dezember des jeweiligen Vorjahres) gew├Ąhrt,
  • die Tr├Ąger legen dem Ministerium f├╝r Soziales, Integration und Gleichstellung MecklenburgVorpommern und dem Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern bis zum 28. Februar des dem F├Ârderjahr folgenden Jahres eine landeseinheitliche Statistik und eine verbale Einsch├Ątzung zur ├ťberschuldungssituation vorzulegen sowie die Beteiligung an der einschl├Ągigen Bundesstatistik sicherzustellen,
  • der Zugang zu den Beratungsstellen soll barrierefrei im Sinne von ┬ž 6 Landesbehindertengleichstellungsgesetz erfolgen.
  • die Sprechzeiten der Beratungsstellen sind ├Âffentlich bekannt zu geben. Sie sind so einzurichten, dass auch Erwerbst├Ątigen die M├Âglichkeit einer Inanspruchnahme erm├Âglicht wird,
  • unter den in ┬ž 12 Absatz 3 des Wohlfahrtsfinanzierungs- und -transparenzgesetzes genannten Voraussetzungen ist eine Eintragung in der Transparenzdatenbank des Landes Mecklenburg-Vorpommern erforderlich.

Erforderliche Unterlagen

  • Antragsformular
  • Finanzierungsplan
  • Bedarfsbest├Ątigung des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt oder Gemeinde

Welche Unterlagen im Weiteren erforderlich sind, kann dem Antragsformular entnommen werden.

Weitere Unterlagen k├Ânnen von der Bewilligungsbeh├Ârde zur Beurteilung und Pr├╝fung des Vorhabens angefordert werden.

Kosten

Keine

Fristen

Antragsfrist: 31. Oktober des dem Bewilligungsjahr vorangehenden Jahres

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

  • Antr├Ąge auf eine Zuwendung f├╝r das kommende Jahr sind schriftlich unter Verwendung eines bereitgestellten Antragsformulars an das Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales zu richten.
  • Die Bewilligung erfolgt mittels Zuwendungsbescheid; Bewilligungsbeh├Ârde ist das Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales.

Ansprechpunkt

Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales

Nach oben