F├Ârderung von Integrationsprojekten

Zuwendungszweck

Finanzierung von Ma├čnahmen, die geeignet sind, um langzeitarbeitslosen oder von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohten Frauen und M├Ąnnern mit besonderen Vermittlungsproblemen den Zugang in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erm├Âglichen und ihre soziale Integration durch eine Arbeitsaufnahme zu erreichen.

Gegenstand der Zuwendung

Projekte, die langzeitarbeitslose oder von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohte Frauen und M├Ąnner beim Abbau ihrer Vermittlungsprobleme sowie der Aufnahme von Arbeit oder Ausbildung unterst├╝tzen und dabei insbesondere folgende individuelle Problemlagen ber├╝cksichtigen:

  • Motivation und Orientierung
  • Berufswegeplanung und individuelle Vermittlungsstrategien
  • Bildung und Qualifizierung
  • Angebote gesellschaftlicher Teilhabe vor Ort

Zuwendungsempf├Ąnger

juristische Personen des privaten oder ├Âffentlichen Rechts

Art und Umfang, H├Âhe der Zuwendung

Die Zuwendung erfolgt in Form einer Pauschale f├╝r Personalkosten auf der Grundlage des Erlasses zur ESF-Personalkostenpauschale in H├Âhe von 70% der T├Ątigkeitsklasse 4 zzgl. 20 % der Personalkostenpauschale f├╝r Sachausgaben.
Bei der Personalkostenpauschale wird nach Personalkostenmonatspauschalen und nach Personalkostenstundenpauschalen unterschieden. Eine Einheit ist eine monatliche Vollzeitt├Ątigkeit eines Besch├Ąftigten (40 Stunden pro Woche), der in einem ESF-gef├Ârderten Projekt t├Ątig wird (Personalkostenmonatspauschale). F├╝r Besch├Ąftigte, die beim Zuwendungsempf├Ąnger auch au├čerhalb des mit ESF-Mitteln gef├Ârderten Projektes t├Ątig sind, ist eine Standardeinheit die tats├Ąchlich geleistete und verg├╝tete Arbeitsstunde. Weitere Informationen zur Ermittlung der H├Âhe der Pauschalen sind dem Erlass des Ministeriums f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit zur ESF-Personalkostenpauschale zu entnehmen.
Bei einem geringeren Stundenumfang reduzieren sich die Pauschalen anteilig.
Zur ausk├Âmmlichen Finanzierung des Projektes wird eine Kofinanzierungszusage eines Dritten aus ├Âffentlichen Mitteln von mindestens 30 % erwartet.

Zust├Ąndige Stelle

Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales

Friedrich-Engels-Platz 5-8
18055 Rostock, Hanse- und Universit├Ątsstadt

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Ansprechpartner

Heiko Will
Leiter/-in

E-Mail senden

Thomas Leder

+49 381 331-59080+49 381 331-59080
E-Mail senden

Was gilt es zu beachten?

  • F├Ârderf├Ąhigkeit gem├Ą├č Richtlinie
  • positives Votum des zust├Ąndigen Regionalbeirates

Erforderliche Unterlagen

Wenden Sie sich bitte zur Benennung der konkret einzureichenden Unterlagen an die f├╝r Ihre Region zust├Ąndige Gesch├Ąftsstelle des Regionalbeirates. Sie finden diese unter dem folgenden Link:

Fristen

Bez├╝glich der konkreten Termine und Fristen, informieren Sie sich bitte unter dem folgenden Link:

Weitere Informationen

Weiterf├╝hrende Informationen

Weitere Informationen und Projektbeispiele finden Sie unter folgendem Link:

Verfahrensablauf

Nach der Kontaktaufnahme mit der Gesch├Ąftsstelle des Regionalbeirates, erstellen Sie eine Projektidee und reichen diese bei der Gesch├Ąftsstelle ein. Ihre Projektidee wird durch die Gesch├Ąftsstelle dem Regionalbeirat zur Votierung vorgelegt. Ein positives Votum des Regionalbeirates ist zwingende F├Ârdervoraussetzung. Nach Vorliegen des positiven Votums werden Sie zur Einreichung eines formellen F├Ârderantrages aufgefordert. Der F├Ârderantrag ist rechtsverbindlich unterzeichnet bei der Gesch├Ąftsstelle der Regionalbeir├Ąte, Ministerium f├╝r Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, 19048 Schwerin einzureichen. Es erfolgt die Weiterleitung an das Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales zur Bewilligung.

Ansprechpunkt

Die f├╝r Sie zust├Ąndige Gesch├Ąftsstelle und den Ansprechpartner finden Sie unter folgendem Link:
 

Nach oben