F├Ârderung nachhaltiger wasserwirtschaftlicher Vorhaben Beantragung

Zuwendungszweck
Das Land gew├Ąhrt Zuwendungen f├╝r Vorhaben der nachhaltigen Entwicklung von Gew├Ąssern und deren Ufer- und Niederungsbereiche sowie f├╝r Vorhaben des Hochwasser- und K├╝stenschutzes, des Gew├Ąsserschutzes und der Wasserwirtschaft, die ohne Zuwendung nicht oder nicht im notwendigen Umfang durchgef├╝hrt werden k├Ânnen. Die F├Ârderung zielt darauf ab, eine umweltvertr├Ągliche Bewirtschaftung der Wasserressourcen durch Verbesserung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur und des Hochwasserschutzes als Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung des l├Ąndlichen Raums zu leisten.
 

Gegenstand der Zuwendung
Insbesondere investive und konzeptionelle Vorhaben zur naturnahen Gew├Ąsserentwicklung an Flie├č- und Standgew├Ąssern, investive Vorhaben des Hochwasserschutzes und der Hochwasservorsorge, investive Vorhaben zum Grundwasserschutz, zur Sicherung der Trinkwasserversorgung und zur weitergehenden Abwasserbehandlung (siehe auch Nummer 2 der Richtlinie)

Zuwendungsempf├Ąnger
Zuwendungsempf├Ąnger k├Ânnen juristische Personen des ├Âffentlichen Rechts, ausgenommen das Land Mecklenburg-Vorpommern, sowie nat├╝rliche und juristische Personen des Privatrechts sein, soweit sie Tr├Ąger f├Ârderf├Ąhiger Vorhaben sind (Einschr├Ąnkungen f├╝r einzelne F├Ârderbereiche entnehmen Sie bitte der Richtlinie unter Nummer 3.).

Art und Umfang, H├Âhe der Zuwendung

  • Gew├Ąsserentwicklung Flie├čgew├Ąsser 90 Prozent
  • Gew├Ąsserentwicklung Standgew├Ąsser 100 Prozent
  • Hochwasserschutz 80 Prozent
  • K├╝stenschutz bis zu 95 Prozent
  • Grundwasserschutz bis zu 90 Prozent
  • Qualit├Ątssicherung Trinkwasser, weitergehende Abwasserbehandlung bis zu 70 Prozent
  • (siehe auch Nummer 5.3 der Richtlinie)
     

F├╝r konzeptionelle Projekte (siehe auch Nr. 2.9 der Richtlinie) richtet sich die H├Âhe der Zuwendung nach den Vorhaben, mit denen sie im Zusammenhang stehen.

Was gilt es zu beachten?

Ein Vorhaben kann nur gef├Ârdert werden, wenn die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie, der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie ber├╝cksichtigt werden und das Vorhaben mit den Pl├Ąnen und Konzepten des Landes in Einklang steht.
Die Gesamtfinanzierung muss gesichert sein und das Vorhaben darf nicht begonnen sein (siehe auch Nummer 4 der Richtlinie).

Erforderliche Unterlagen

  • der vollst├Ąndig ausgef├╝llte Antragsvordruck
  • Erl├Ąuterungsbericht
  • Kostensch├Ątzung, Angebote
  • Karten, Lagepl├Ąne (bei Teilvorhaben mit Darstellung des Gesamtvorhabens)
  • Nachweis des Eigenanteils
  • Angaben zu den Indikatoren auf Vordruck
  • ben├Âtigte Eigentumsnachweise
  • ben├Âtigte Vorhabenzulassungen
  • u.a. (siehe auch Nr. 7.1.1 der Richtlinie)

Kosten

keine

Fristen

Der F├Ârderantrag f├╝r ein investives Vorhaben ist bis zum 30. April der Vorjahres einzureichen, der F├Ârderantrag f├╝r ein konzeptionelles Projekt kann stets eingereicht werden,  2x j├Ąhrlich zum 28. Februar und 31. August werden die Konzepte zur F├Ârderung ausgew├Ąhlt.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

F├╝r F├Ârdermittelantr├Ąge wird ein Auswahlverfahren nach vorher festgelegten Projektauswahlkriterien durchgef├╝hrt. Im Ergebnis werden alle zur F├Ârderung vorgesehenen Vorhaben in landesweite Listen aufgenommen (siehe auch Nr. 7.1.2 der Richtlinie).
Im Anschluss sind f├╝r diese Vorhaben die F├Ârdermittelantr├Ąge zu pr├Ązisieren und zu vervollst├Ąndigen. Danach kann der Zuwendungsbescheid erteilt werden. Ein Antrag auf vorzeitigen Vorhabenbeginn kann vorher gestellt werden.

Bearbeitungsdauer

individuell

Ansprechpunkt

Ministerium f├╝r Landwirtschaft und Umwelt M-V
Referat 400
Herr Seefeldt
Paulsh├Âher Weg 1
19061 Schwerin

Tel.: 0385 / 588 - 6400
Email: O.Seefeldt@lm.mv-regierung.de

Nach oben