F├Ârderung der Bereitstellung von Strukturelementen auf dem Ackerland Beantragung

Zuwendungszweck

Bereitstellung von Ackerfl├Ąchen, auf denen Schon-, Gew├Ąsser- oder Erosionsschutzstreifen, Bl├╝hstreifen oder -fl├Ąchen etabliert sowie bewirtschaftet, gepflegt und unterhalten werden.
 

Gegenstand der Zuwendung

Gef├Ârdert wird die Anlage von Gew├Ąsserschutzstreifen, Erosionsschutzstreifen, ein- und mehrj├Ąhrigen Bl├╝hstreifen und -fl├Ąchen, Schonstreifen an Alleen.
Die Fl├Ąchen, auf denen die Strukturelemente angelegt werden, gelten als aus der Produktion genommene Fl├Ąchen.
Gew├Ąsserschutzstreifen werden innerhalb der vorgesehenen Kulisse entlang von offenen Flie├čgew├Ąssern angelegt.
Erosionsschutzstreifen werden in den daf├╝r vorgesehenen Kulissen angelegt.
Bl├╝hstreifen und -fl├Ąchen k├Ânnen landesweit angelegt werden. Die maximale F├Ârderfl├Ąche daf├╝r betr├Ągt pro Betrieb 20 Hektar.
Schonstreifen sind als Schutz entlang von Alleen auf Ackerfl├Ąchen anzulegen.
Bei Anlage von Streifen betr├Ągt die Mindestbreite f├╝nf Meter und die maximale Breite 30 Meter.
Die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln und von D├╝ngemitteln, die Stickstoff enthalten, ist unzul├Ąssig.
Die angelegten Strukturelemente k├Ânnen als ├Âkologische Vorrangfl├Ąche herangezogen werden, soweit die ├╝ber diese Verpflichtung hinausgehenden Anforderungen an die Fl├Ąchenarten gem├Ą├č Artikel 45 der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 639/2014 erf├╝llt werden.
Die genauen Anforderungen sind der Richtlinie und dem ausf├╝hrlichen Merkblatt zu entnehmen.

Zuwendungsempf├Ąnger

Zuwendungsberechtigt sind Betriebsinhaberinnen oder Betriebsinhaber im Sinne des Artikels 4 Absatz 1 Buchstabe a der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013.

Art und Umfang, H├Âhe der Zuwendung

Die H├Âhe der Zuwendung ist abh├Ąngig von der gew├Ąhlten Verpflichtungsvariante und betr├Ągt j├Ąhrlich:

  • 610 Euro je Hektar f├╝r die Anlage von Gew├Ąsserschutzstreifen und Erosionsschutzstreifen,
  • 680 Euro je Hektar f├╝r die Anlage von ein- oder mehrj├Ąhrigen Bl├╝hstreifen oder -fl├Ąchen,
  • 540 Euro je Hektar f├╝r die Anlage von Schonstreifen an Alleen.

Was gilt es zu beachten?

Die Zuwendung setzt voraus, dass die Betriebsinhaberin oder der Betriebsinhaber

  • eine landwirtschaftliche T├Ątigkeit auf Fl├Ąchen in Mecklenburg-Vorpommern aus├╝bt,
  • den gesamten Betrieb selbst bewirtschaftet,
  • die Gew├Ąsserschutzstreifen innerhalb der vorgegebenen Kulisse anlegt,
  • bei Anlage von ein- oder mehrj├Ąhrigen Bl├╝hstreifen oder -fl├Ąchen eine Vereinbarung mit einem Imker hinsichtlich der zu verwendenden Bl├╝hmischung und des Standortes der Anlage der Bl├╝hstreifen oder -fl├Ąchen gem├Ą├č Anlage 1 abgeschlossen hat; anerkannt als Imker sind diejenigen Bienenhalter, die einen Nachweis ├╝ber die Meldung beim zust├Ąndigen Veterin├Ąramt erbringen und mindestens f├╝nf Bienenv├Âlker halten; sofern der Betriebsinhaber gleichzeitig der Imker ist, ist der zuvor genannte Nachweis vom Veterin├Ąramt ausreichend.

Erforderliche Unterlagen

Informationen zur Antragstellung sind bei der zust├Ąndigen Bewilligungsbeh├Ârde zu erhalten.

Kosten

keine

Fristen

Die Zahlungen f├╝r laufende Verpflichtungen erfolgen auf Grundlage eines Zahlungsantrages, der als Teil des Sammelantrages auf Agrarf├Ârderung j├Ąhrlich bis sp├Ątestens 15. Mai des laufenden Verpflichtungsjahres bei der zust├Ąndigen Bewilligungsbeh├Ârde zu stellen ist.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die Zuwendungen werden auf Antrag gew├Ąhrt.

Informationen zur Antragstellung sind bei der zust├Ąndigen Bewilligungsbeh├Ârde zu erhalten.

Bearbeitungsdauer

individuell

Ansprechpunkt

Das jeweils zust├Ąndige Staatliche Amt f├╝r Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern (StALU)

Nach oben