Entsch├Ądigung nach dem Infektionsschutzgesetz bei Verdienstausfall beantragen

Wenn Sie aufgrund einer Verf├╝gung des Gesundheitsamtes in Quarant├Ąne geschickt oder mit einem T├Ątigkeitsverbot belegt wurden, haben Sie Anspruch auf Entsch├Ądigung Ihres Verdienstausfalls.

Wenn Sie eine alternative T├Ątigkeit aus├╝ben oder von zu Hause arbeiten (Homeoffice), haben Sie keinen Anspruch auf Entsch├Ądigung.

Die Entsch├Ądigung h├Ąngt von Ihrem Verdienst ab.

F├╝r Arbeitnehmer/ Arbeitnehmerinnen gilt:

F├╝r die ersten 6 Wochen erhalten Sie die Entsch├Ądigung direkt von Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Arbeitgeberin in H├Âhe Ihres bisherigen Nettoentgeltes. Auch das Kurzarbeitergeld wird dabei ber├╝cksichtigt.

Ab der 7. Woche zahlt die Entsch├Ądigung das Landesverwaltungsamt in H├Âhe des Krankengeldes.

Zusch├╝sse von Ihrem Arbeitgeber oder Ihrer Arbeitgeberin werden bei der Berechnung abgezogen.

Haben Sie w├Ąhrend des T├Ątigkeitsverbots einen Anspruch auf Arbeitslosengeld, erhalten Sie dieses von der Agentur f├╝r Arbeit. 

F├╝r Arbeitgeber/ Arbeitgeberinnen gilt:

Sie m├╝ssen die Entsch├Ądigung an Ihre Besch├Ąftigten auszahlen. Sie k├Ânnen sich die gezahlten Betr├Ąge vom Landesverwaltungsamt erstatten lassen.

Die Beitr├Ąge zur Renten-, Pflege-, und Krankenversicherung k├Ânnen Ihnen ebenfalls erstattet werden.

Sie k├Ânnen auch einen Vorschuss beim Landesverwaltungsamt beantragen.

F├╝r Selbstst├Ąndige gilt:

Sie erhalten die Erstattung direkt vom Landesverwaltungsamt.

F├╝r die Berechnung wird Ihr letzter Jahresgewinn ber├╝cksichtigt. Dieser wird durch 12 geteilt.

Beitr├Ąge zur Renten-, Pflege-, und Krankenversicherung k├Ânnen Sie sich erstatten lassen.

Sie erhalten die Entsch├Ądigung monatlich r├╝ckwirkend zum 1. des Monats. Beispielsweise w├╝rden Sie die Entsch├Ądigung f├╝r M├Ąrz am 1. April erhalten.

Sie k├Ânnen auch einen Vorschuss beantragen.

F├╝r Heimarbeiter/ Heimarbeiterinnen gilt:

Anders als bei den Selbstst├Ąndigen wird Ihr durchschnittliches monatliches Einkommen f├╝r die Berechnung ber├╝cksichtigt.

Auf der Website des Landesamtes f├╝r Gesundheit und Soziales M-V sind alle relevanten Informationen zum Thema Entsch├Ądigung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) zu finden.
Zudem steht ein Online-Portal aus einer Kooperation von 10 Bundesl├Ąndern zur Information und Beantragung von Entsch├Ądigungsleistungen nach dem IfSG zur Verf├╝gung.

Zust├Ąndige Stelle

Fachbereich LAGuS 4030 - Soziales Entsch├Ądigungsrecht

Friedrich-Engels-Str. 47
19061 Schwerin, Landeshauptstadt

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Ansprechpartner

Andr├ę Seifert
Leiter/-in

+49 385 3991-160+49 385 3991-160
E-Mail senden

Was gilt es zu beachten?

Sie haben Anspruch auf Erstattung Ihres Verdienstausfalls, wenn

  • Sie einem T├Ątigkeitsverbot unterliegen
  • oder in Quarant├Ąne sind
  • und Sie einen Verdienstausfall haben
  • und Sie nicht arbeitsunf├Ąhig sind.

Erforderliche Unterlagen

Bei Arbeitnehmern/ Arbeitnehmerinnen:

  • Antrag (diesen stellt Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin f├╝r Sie)
  • Nachweis ├╝ber die H├Âhe des Arbeitsentgeltes 
  • Nachweis ├╝ber abzuziehende Steuern und Beitr├Ąge zur Sozialversicherung
  • Nachweis ├╝ber gezahlte bzw. nicht gezahlte Zusch├╝sse
  • Krankenscheine bei Krankschreibung
  • Bescheid ├╝ber das T├Ątigkeitsverbot und dessen Aufhebung
  • Auszug aus Tarifvertrag ├╝ber die Entgeltfortzahlung bei Arbeitsverhinderung

Bei Selbstst├Ąndigen:

  • Antrag
  • Bescheinigung des Finanzamtes ├╝ber die H├Âhe des letzten Jahreseinkommens (oder betriebswirtschaftliche Auswertung / BWA des Steuerberaters)
  • Krankenscheine bei Krankschreibung
  • Bescheid ├╝ber das T├Ątigkeitsverbot und dessen Aufhebung

Kosten

keine

Fristen

Sie m├╝ssen den Antrag auf Erstattung des Verdienstausfalls bei einem T├Ątigkeitsverbot innerhalb von 3 Monaten nach Beginn des T├Ątigkeitsverbots stellen.

Bei einer Quarant├Ąne m├╝ssen Sie den Antrag innerhalb von 3 Monaten nach Ende der Quarant├Ąne stellen.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Das Entsch├Ądigungsverfahren wird von der zust├Ąndigen Beh├Ârde durchgef├╝hrt. Arbeitgeber/Arbeitgeberinnen und Selbstst├Ąndige reichen Antr├Ąge ein, Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen k├Ânnen nur in Ausnahmef├Ąllen Antr├Ąge stellen. 

Die Auszahlung wird durch die zust├Ąndige Beh├Ârde angewiesen und erfolgt direkt auf die vom Antragsteller/von der Antragstellerin angegebene Kontoverbindung. Hier├╝ber erhalten die Antragstellenden einen Bescheid.

Nach oben