Einwilligung der Eltern zur Adoption

Die Einwilligung in die Adoption eines Kindes durch die leiblichen Eltern ist gem├Ą├č ┬ž 1747 des B├╝rgerlichen Gesetzbuchs (BGB) gesetzlich vorgeschrieben. Bei Neugeborenen darf die Einwilligung erst dann erteilt werden, wenn das Kind acht Wochen alt ist.

Der Vater kann gem├Ą├č ┬ž 1747 Abs. 3 Nr. 3 BGB darauf verzichten, dass das Familiengericht nach Ma├čgabe von ┬ž 1672 Abs. 1 Satz 1 BGB die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge ihm allein ├╝bertr├Ągt.

Dies muss ├Âffentlich beurkundet werden. Nach ┬ž 59 Abs. 1 Nr. 7 SGB VIII ist die Urkundsperson des Jugendamtes dazu befugt. Das Jugendamt hat den Vater vor der Verzichtserkl├Ąrung gem├Ą├č ┬ž 51 Abs. 3 SGB VIII zu beraten.

Die Verzichtserkl├Ąrung steht im Zusammenhang mit der Adoption des Kindes durch einen Dritten. Der Vater kann die Adoption versuchen zu verhindern, indem er nach ┬ž 1747 Abs. 3 Nr. 2 BGB die ├ťbertragung der elterlichen Sorge auf sich beantragt.

Wenn er jedoch den Verzicht erkl├Ąrt, macht er dadurch den Weg f├╝r die Adoption frei.

Zust├Ąndige Stelle

Adoptionsvermittlungsstelle/Pflegekinderwesen

Am V├Âgenteich 26
18055 Rostock, Hansestadt
+49 381 381-3302+49 381 381-3302
+49 381 381-9546
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

├ľffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

Achtung:

Eine pers├Ânliche Vorsprache von Rostocker Einwohnerinnen und Einwohnern ist nur noch in den F├Ąllen m├Âglich, in denen ein pers├Ânliches Erscheinen unabweisbar notwendig und hierf├╝r eine Terminvereinbarung erfolgt ist. Terminanfragen sind unter Tel. 0381 381-5000 und E-Mail sozialamt@rostock.de m├Âglich.

Was gilt es zu beachten?

Rechtsgrundlagen

  • ┬ž 1747 ff B├╝rgerliches Gesetzbuch (BGB)
  • ┬ž 51 und ┬ž 59 Achtes Buch Sozialgesetzbuch ( SGB VIII)

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Vaterschaftsanerkennung oder Gerichtsbeschluss ├╝ber die Feststellung der Vaterschaft

Kosten

Beurkundungen durch die Urkundsperson des Jugendamts sind kostenfrei.

Nach oben