Eigenheimzulage auszahlen

Mit dem Bescheid ├╝ber die Festsetzung der Eigenheimzulage ist auch Ihr Anspruch auf Auszahlung der j├Ąhrlichen F├Ârderung von h├Âchstens 1.250 Euro, zuz├╝glich 800 Euro f├╝r jedes Kind verbunden. Der F├Ârderzeitraum betr├Ągt grunds├Ątzlich acht Jahre. Er beginnt mit dem Jahr der Anschaffung oder Fertigstellung der Wohnung.

Zust├Ąndige Stelle

Finanzamt Rostock

M├Âllner Stra├če 13
18109 Rostock, Hansestadt
0385 12845-00385 12845-0
+49 381 12845-4300
E-Mail senden

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Voraussetzung f├╝r die Auszahlung der Eigenheimzulage ist die Festsetzung der Eigenheimzulage mit einem entsprechenden Bescheid vom zust├Ąndigen Finanzamt.

Voraussetzung hierf├╝r ist insbesondere, dass

  • Sie mit der Herstellung des Objektes im Inland noch bis zum 31.12.2005 begonnen haben. Als Beginn der Herstellung gilt bei Objekten, f├╝r die eine Baugenehmigung erforderlich ist, der Zeitpunkt, in dem der Bauantrag gestellt wird; bei baugenehmigungsfreien Objekten, f├╝r die Bauunterlagen (z.B. eine Bauanzeige) einzureichen sind, gilt der Zeitpunkt, in dem die Bauunterlagen eingereicht werden. Bei Bauma├čnahmen, die weder einen Bauantrag noch die Einreichung von Bauunterlagen erfordern, ist der Zeitpunkt ma├čgebend, in dem der Anspruchsberechtigte mit den Bauarbeiten beginnt.
  • Sie das Objekt zu eigenen Wohnzwecken nutzen bzw. unentgeltlich an nahe Angeh├Ârige zu Wohnzwecken ├╝berlassen.
  • Sie einen Antrag nach amtlichem Vordruck beim Finanzamt stellen.
  • Ihre Eink├╝nfte im Erstjahr und im vorangegangenen Jahr eine bestimmte Betragsgrenze nicht ├╝bersteigen.

Sie sind verpflichtet jede ├änderung, die zu einer ├änderung oder zum Wegfall der Eigenheimzulage innerhalb des F├Ârderzeitraumes f├╝hrt, unverz├╝glich dem Finanzamt mitzuteilen. ├änderungen sind insbesondere:

  • die Geburt eines weiteren Kindes, die Beendigung der Berufsausbildung des Kindes, die Ver├Ąnderung der Eink├╝nfte des Kindes, dadurch kann sich die H├Âhe des Kinderzuschlags ├Ąndern;
  • die Bewilligung von Zusch├╝ssen, dadurch kann sich die Bemessungsgrundlage ├Ąndern und damit die H├Âhe der Eigenheimzulage;
  • Trennung bei Eheleuten
  • keine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken oder zu unentgeltlichen Wohnzwecken von Angeh├Ârigen mehr.

Erforderliche Unterlagen

  • Bankverbindung f├╝r die Auszahlung der Eigenheimzulage

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Der Bescheid ├╝ber die Festsetzung der Eigenheimzulage beinhaltet auch die Angaben zur Auszahlung der F├Ârderung.   
F├╝r das Jahr der Bekanntgabe des Bescheids und die vorangegangenen Jahre ist die Eigenheimzulage innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheids, f├╝r jedes weitere Jahr des F├Ârderzeitraums am 15. M├Ąrz auszuzahlen. In den meisten F├Ąllen erfolgt die Auszahlung jedoch gleichzeitig mit der Bekanntgabe des Bescheides. F├╝r die Folgejahre erfolgt die Auszahlung ohne Antrag und basiert auf dem Festsetzungsbescheid des Erstjahres. Das bedeutet: Wenn sich die Verh├Ąltnisse beim Berechtigten im F├Ârderzeitraum nicht ├Ąndern, reicht ein einmaliger Antrag aus, um acht Jahre lang die Eigenheimzulage zu erhalten.
Ergibt sich auf Grund der Neufestsetzung jedoch eine Erh├Âhung der Eigenheimzulage, ist der Unterschiedsbetrag innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheids auszuzahlen.
Ergibt sich auf Grund der Neufestsetzung eine Minderung der Eigenheimzulage oder wird die Festsetzung aufgehoben, sind ├╝berzahlte Betr├Ąge innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe des Bescheids zur├╝ckzuzahlen.

Nach oben