Ehrenpatenschaft durch den Bundespr├Ąsidenten

Der Bundespr├Ąsident ├╝bernimmt auf Wunsch der Eltern die Ehrenpatenschaft f├╝r das siebente Kind einer Familie. Ist der Antrag f├╝r das Kind unterblieben, kann er auch f├╝r ein sp├Ąter geborenes Kind der Familie gestellt werden.

Die Ehrenpatenschaft wird in einer Familie nur einmal ├╝bernommen.

Sie hat in erster Linie symbolischen Charakter und ist mit der Taufpatenschaft nicht zu vergleichen. Der Bundespr├Ąsident bringt mit der ├ťbernahme der Ehrenpatenschaft die besondere f├╝rsorgende Verpflichtung unseres Staates f├╝r kinderreiche Familien zum Ausdruck. Das Patenkind erh├Ąlt eine Patenschaftsurkunde und als Patengeschenk eine einmalige finanzielle Unterst├╝tzung in H├Âhe von 500 Euro.

Bei Mehrlingsgeburten wird die Ehrenpatenschaft f├╝r alle Kinder ├╝bernommen, die gemeinsam mit dem siebenten Kind zur Welt gekommen sind.

Was gilt es zu beachten?

  • Das Patenkind muss Deutscher im Sinne des Artikels 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sein.
  • Zum Zeitpunkt der Antragstellung m├╝ssen einschlie├člich des Patenkindes mindestens sieben lebende Kinder zur Familie z├Ąhlen, die von denselben Eltern, derselben Mutter oder demselben Vater abstammen.

Adoptivkinder sind den leiblichen Kindern gleichgestellt.

Erforderliche Unterlagen

  • Geburtsurkunden der Kinder

Fristen

Der Antrag ist grunds├Ątzlich innerhalb eines Jahres nach der Geburt des Kindes zu stellen.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Der Antrag auf ├ťbernahme der Ehrenpatenschaft ist bei Ihrer Gemeinde-/Stadtverwaltung zu stellen. Die Kommunalverwaltung pr├╝ft im Zuge der Antragstellung die Lebensverh├Ąltnisse der Familie und leitet den Antrag an das Bundesverwaltungsamt in K├Âln weiter.

Der Bundespr├Ąsident stellt nach Pr├╝fung der Voraussetzungen eine Urkunde ├╝ber die Annahme der Ehrenpatenschaft aus. Diese wird den Eltern, zusammen mit dem Patengeschenk, von einem Repr├Ąsentanten Ihrer Gemeinde/Stadt ausgeh├Ąndigt.

Der Antrag auf ├ťbernahme der Ehrenpatenschaft durch den Bundespr├Ąsidenten steht Ihnen auf den Internetseiten des Bundesverwaltungsamtes zur Verf├╝gung.

Nach oben