Auskunft aus dem Altlasten- oder Bodenschutzkataster beantragen

Das Landesbodenschutzgesetz M-V (LBodSchG M-V) verpflichtet Verursacher und deren Rechtsnachfolger, fr√ľhere und jetzige Grundst√ľckseigent√ľmer sowie sonstige Inhaber der tats√§chlichen Gewalt √ľber ein Grundst√ľck, der zust√§ndigen unteren Bodenschutzbeh√∂rde konkrete Anhaltspunkte daf√ľr mitzuteilen, dass eine sch√§dliche Bodenver√§nderung oder Altlast vorliegt. 
Die unteren Bodenschutzbehörden bei den Landkreisen und kreisfreien Städten erfassen schädliche Bodenveränderungen und Verdachtsflächen, Altlasten und altlastverdächtige Flächen im dBAK M-V. Neben Standorten mit Boden- und Grundwasserbelastungen wer-den im dBAK M-V Informationen zu Erosionsereignissen, devastierten Flächen, Brachflä-chen und zur Bodenfunktionsbewertung erfasst.
Das dBAK M-V wird als Teil des Bodeninformationssystems von der oberen Bodenschutz-beh√∂rde (Landesamt f√ľr Umwelt, Naturschutz und Geologie M-V) gef√ľhrt.
Ein Auskunftsanspruch der B√ľrgerinnen und B√ľrger auf Informationen √ľber die im dBAK M-V enthaltenen Daten zu Bodenbelastungen (sog. Altlastenausk√ľnfte) richtet sich nach den allgemeinen Vorschriften des Landes-Umweltinformationsgesetzes. F√ľr eine Auskunft soll-ten sich die B√ľrgerinnen und B√ľrger an die unteren Bodenschutzbeh√∂rden oder die obere Bodenschutzbeh√∂rde wenden. Es werden Ausk√ľnfte erteilt, ob sich auf einem Grundst√ľck altlastverd√§chtige Fl√§chen, Altlasten, Verdachtsfl√§chen oder Fl√§chen mit sch√§dlichen Bo-denver√§nderungen befinden.
 

Zuständige Stelle

Abteilung Wasser und Boden - Untere Bodenschutzbehörde

Holbeinplatz 14
18069 Rostock, Hanse- und Universitätsstadt

Fahrplanauskunft

Rollstuhlgerecht Fahrstuhl

Ansprechpartner

Herr Martin Brosinski
Sachbearbeiter
Zimmer: E15

+49 381 381-7320+49 381 381-7320
E-Mail senden

√Ėffnungszeiten

Dienstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 18:00 Uhr

Donnerstag 09:00 - 12:00 Uhr und 13:30 - 16:00 Uhr

Achtung:

Die andauernde Corona-Pandemie zwingt uns weiterhin zur Kontaktreduzierung. Die √Ąmter stehen f√ľr telefonische Ausk√ľnfte aber auch Videoschaltungen zur Verf√ľgung.

Was gilt es zu beachten?

Bei der Erhebung, Verarbeitung und Weitergabe von Informationen aus dem dBAK M-V sind die allgemeinen datenschutzrechtlichen Vorgaben des Landesdatenschutzgesetzes M-V (DSG M-V) und die spezialgesetzlichen Regelungen des LBodSchG M-V zu beachten.
Bei der Erfassung flurst√ľcksbezogener Daten und deren √úbermittlung an Dritte ist nach den Vorschriften des ¬ß 5 Abs. 1 LBodSchG M-V die Anh√∂rung des Grundst√ľckseigent√ľmers erforderlich.
Der L√∂schungsanspruch ergibt sich aus ¬ß 7 Abs. 3 LBodSchG M-V: Best√§tigt sich der Ver-dacht auf eine sch√§dliche Bodenver√§nderung oder auf eine Altlast auch f√ľr die empfind-lichste Nutzung nicht, ist die Einstufung als Verdachtsfl√§che oder altlastverd√§chtige Fl√§che im dBAK M-V zu l√∂schen.

Erforderliche Unterlagen

Auskunft: formloser Antrag gemäß § 3 Landes-Umweltinformationsgesetz M-V (LUIG M-V) in Verbindung mit § 5 Abs. 1 Umweltinformationsgesetz (UIG)
Zur Vereinfachung der beh√∂rdlichen Antragsbearbeitung ist es sinnvoll, den Hintergrund der Anfrage konkret zu benennen sowie dem Antrag Angaben zum Grundst√ľckseigent√ľmer bzw. dessen Vollmacht beizuf√ľgen.
Mitteilung √ľber Anhaltspunkte einer sch√§dlichen Bodenver√§nderung oder Altlast: Beizuf√ľ-gende Unterlagen sind mit der zust√§ndigen unteren Bodenschutzbeh√∂rde abzustimmen.
 

Kosten(Geb√ľhren, Auslagen, etc.)

Beh√∂rdliche Ausk√ľnfte:
F√ľr Negativausk√ľnfte (z. B. kein Altlastenverdacht) werden keine Kosten (Geb√ľhren und Auslagen) erhoben.

F√ľr die √úbermittlung von Umweltinformationen, die √ľber die Erteilung m√ľndlicher und einfacher schriftlicher Ausk√ľnfte und die Herausgabe von wenigen Duplikaten hinausgehen, werden aufgrund ¬ß 6 LUIG M-V Kosten erhoben. Die Kostenentscheidung beruht auf den ¬ß¬ß 1, 2, 9 und 11 bis 14, 22 Verwaltungskostengesetz M-V (VwKostG M-V) in Verbindung mit der Anlage der Bodenschutz Kostenverordnung (BodSchKostVO M-V) und der Umweltinformationskostenverordnung (UIKostVO M-V). Der Geb√ľhrenrahmen reicht von 0 - 500 ‚ā¨.

Fristen

keine

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die automatisierte flurst√ľcksbezogene Erstauskunft erfolgt √ľber die Onlineauskunft.

Schriftliche Auskunft:
Nachdem der Anfragende sein berechtigtes Interesse (Eigent√ľmer des Grund-st√ľcks/Vollmacht, Bauma√ünahmen, Planungen usw.) nachgewiesen hat, wird durch den Beh√∂rdenmitarbeiter ermittelt, ob f√ľr das angefragte Grundst√ľck Eintragungen im dBAK M-V bestehen und ein entsprechendes Antwortschreiben an den Anfragenden erstellt. 

 

Bearbeitungsdauer

schriftliche Auskunftsersuchen: eine bis vier Wochen

Ansprechpunkt

Untere Bodenschutzbehörden bei den Landkreisen und kreisfreien Städten

Obere Bodenschutzbeh√∂rde des Landes MV - LUNG M-V

Herr Strohm
Telefon: 03843 / 777370
E-Mail: harry.strohm@lung.mv-regierung.de

Nach oben