Bundesfreiwilligendienst absolvieren

Wenn Sie sich au├čerhalb von Beruf und Schule f├╝r das Allgemeinwohl engagieren m├Âchten, k├Ânnen Sie einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren.

Sie k├Ânnen den Bundesfreiwilligendienst im sozialen, ├Âkologischen und kulturellen Bereich, im Bereich des Sports, der Integration oder auch im Zivil- und Katastrophenschutz ableisten. In welchem Bereich, an welchem Einsatzort und an welcher Einsatzstelle Sie sich engagieren, k├Ânnen Sie selbst w├Ąhlen.

F├╝r den Bundesfreiwilligendienst gelten folgende Eckpunkte:

  • Die Regeldauer betr├Ągt 12 Monate, mindestens 6, maximal 18 Monate. In Ausnahmef├Ąllen sind auch Eins├Ątze von bis zu 24 Monaten m├Âglich (beispielsweise wenn es ein besonderes p├Ądagogisches Konzept gibt).
  • Wenn Sie ├Ąlter als 27 Jahre sind, k├Ânnen Sie den Bundesfreiwilligendienst auch in Teilzeit absolvieren (mindestens 20 Stunden pro Woche).
  • Sie erhalten Taschengeld: Der H├Âchstbetrag liegt derzeit bei EUR 390,00 monatlich.
  • Ihre Beitr├Ąge zur Sozialversicherung und zur gesetzlichen Unfallversicherung zahlt die Einsatzstelle.
  • Wenn Sie den 12-monatigen Bundesfreiwilligendienst absolvieren, haben Sie grunds├Ątzlich einen Anspruch auf Arbeitslosengeld.
  • Ihre Eltern k├Ânnen, wenn Sie j├╝nger sind als 25 Jahre und einen Bundesfreiwilligendienst leisten, Kindergeld oder steuerliche Freibetr├Ąge f├╝r Sie erhalten.
  • Grundlage des Einsatzes ist der Abschluss einer individuellen Vereinbarung zwischen Ihnen und dem Bundesamt f├╝r Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA).

Die ersten sechs Wochen des Dienstes gelten als Probezeit. Der Dienst kann in dieser Zeit mit einer Frist von zwei Wochen gek├╝n-digt werden. Nach der Probezeit betr├Ągt die K├╝ndigungsfrist vier Wochen, jeweils zum 15. oder zum Monatsende. Daneben kann das Dienstverh├Ąltnis aus wichtigem Grund auch vorzeitig beendet werden ÔÇÉ zum Beispiel wegen des Beginns einer Berufsausbildung oder eines Studiums.

W├Ąhrend des Dienstes gelten das Arbeitsschutz- beziehungsweise das Jugendarbeitsschutzgesetz sowie die Bestimmungen des Bun-desurlaubsgesetzes. Bei einer Dienstzeit von zw├Âlf Monaten haben Sie beispielsweise Anspruch auf 24 Urlaubstage.

Berufskleidung, Unterkunft und Verpflegung k├Ânnen gestellt oder die Kosten daf├╝r ersetzt werden.
Bei den Sozialversicherungen ist der Bundesfreiwilligendienst einem Ausbildungsverh├Ąltnis gleichgestellt. Die Beitr├Ąge f├╝r Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung zahlt die Einsatzstelle.

Im Rahmen des Sonderprogramms "Bundesfreiwilligendienst mit Fl├╝chtlingsbezug" werden j├Ąhrlich bis zu 10.000 neue BFD-Pl├Ątze zur Verf├╝gung gestellt. Die Belegung dieser Pl├Ątze muss einen Bezug zur Fl├╝chtlingshilfe haben. Das hei├čt, der Einsatz muss in der Fl├╝chtlingshilfe erfolgen oder der Dienst muss durch gefl├╝chtete Menschen geleistet werden.

Was gilt es zu beachten?

  • Sie m├╝ssen die Vollzeitschulpflicht absolviert haben.
  • Wenn Sie keine deutsche Staatsb├╝rgerschaft haben, brauchen Sie einen Aufenthaltstitel, der eine entsprechende T├Ątigkeit in Deutschland erlaubt.
  • F├╝r einige Dienste ist eine arbeitsmedizinische Untersuchung erforderlich. Bitte fragen Sie dazu bei Ihrer Einsatzstelle nach

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Aufenthaltstitel
  • gegebenenfalls Nachweis der arbeitsmedizinischen Untersuchung
     

Kosten

keine

Fristen

Keine

Hinweis: Einsatzstellen und Tr├Ąger k├Ânnen feste Fristen f├╝r Bewer-bungen und Dienstantritte festgelegt haben.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Wenn Sie einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) antreten m├Âchten, m├╝ssen Sie sich zuerst eine Einsatzstelle suchen:

  • Einsatzstellen finden Sie ├╝ber die Einsatzstellenb├Ârse des Bundesfreiwilligendienstes. Sie k├Ânnen aber auch in Einrichtungen und Projekten direkt nachfragen. Wichtig ist nur, dass die Einsatzstelle f├╝r den Bundesfreiwilligendienst anerkannt ist. Wenn diese Einrichtung noch nicht als Einsatzstelle im BFD anerkannt ist, kann sie sich daf├╝r anerkennen lassen.
  • Mit der Einsatzstelle vereinbaren Sie den konkreten Vertragsinhalt Ihres BFD und f├╝llen die Vereinbarung zur Ableistung des Bundesfreiwilligendienstes aus. Die Vereinbarung wird, mit den Unterschriften der Beteiligten, von der Dienststelle weitergeleitet.
  • Sie bekommen dann ein Best├Ątigungsschreiben mit der Vereinbarung vom Bundesamt f├╝r Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben

Bearbeitungsdauer

Durchschnittlich 6 Wochen, maximal 3 Monate

Ansprechpunkt

Bundesamt f├╝r Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben
Von-Gablenz-Stra├če 2-6
50679 K├Âln

Tel.: 0221 3673-0
Fax: 0221 3673-4661
E-Mail: info@bundesfreiwilligendienst.de

Servicezeiten:
Montag bis Freitag von 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Nach oben