Bewachungsgewerbe - Unterrichtungsnachweis

Nach ┬ž 34 a Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 Gewerbeordnung (GewO) ist die Erlaubnis zum Betrieb eines Bewachungsgewerbes zu versagen, wenn der Antragsteller nicht durch eine Bescheinigung der Industrie- und Handelskammer nachweist, dass er ├╝ber die f├╝r die Aus├╝bung des Gewerbes notwendigen rechtlichen Vorschriften unterrichtet worden ist und mit ihnen vertraut ist (Unterrichtungsnachweis).

Dem Unterrichtungsverfahren haben sich zu unterziehen:

  1. Personen, die das Bewachungsgewerbe nach ┬ž 34 a Abs. 1 Satz 1 der GewO selbst├Ąndig aus├╝ben wollen
  2. bei juristischen Personen die gesetzlichen Vertreter, soweit sie mit der Durchf├╝hrung von Bewachungsaufgaben direkt befasst sind
  3. die mit der Leitung des Gewerbebetriebes beauftragten Personen
  4. sonstige Unselbst├Ąndige, die mit der Durchf├╝hrung von Bewachungsaufgaben nach ┬ž 34 a Abs. 1 Satz 5 der GewO besch├Ąftigt werden sollen

Die Unterrichtung f├╝r den Personenkreis Nr. 1 bis 3 erfordert mindestens 80 Unterrichtsstunden. F├╝r den Personenkreis Nr. 4 sind mindestens 40 Unterrichtsstunden erforderlich. Eine Unterrichtsstunde betr├Ągt 45 Minuten.

Zust├Ąndige Stelle

Industrie- und Handelskammer zu Rostock

Ernst-Barlach-Stra├če 1-3
18055 Rostock, Hansestadt

Fahrplanauskunft

Nicht Rollstuhlgerecht Kein Fahrstuhl

Was gilt es zu beachten?

Erforderliche Unterlagen

Anmeldung bei den Industrie- und Handelskammern Mecklenburg-Vorpommern

Kosten

80 Stunden Unterrichtung: 625,00 Euro

40 Stunden Unterrichtung: 330,00 Euro

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die Unterrichtung erfolgt m├╝ndlich. Die zu unterrichtende Person muss ├╝ber die zur Aus├╝bung der T├Ątigkeit und zum Verst├Ąndnis des Unterrichtungsverfahrens unverzichtbaren deutschen Sprachkenntnisse verf├╝gen.

Nach oben