Bescheid ├╝ber Grunderwerbsteuer erhalten

Verwirklichen Sie einen Rechtsvorgang, der sich auf ein inl├Ąndisches Grundst├╝ck bezieht, unterliegt dieser der Grunderwerbsteuer.
Erwerben Sie bspw. durch Kauf ein Grundst├╝ck, f├Ąllt daf├╝r Grunderwerbsteuer an, sofern der Vorgang nicht von der Grunderwerbsteuer befreit ist.
Aber nicht nur der Kauf von Grundst├╝cken l├Âst Grunderwerbsteuer aus. Auch ein Grundst├╝ckstausch, das Meistgebot, die Abtretung von Rechten eines ├ťbereignungsanspruchs, der Erwerb der Verwertungsbefugnis, der mindestens 95%ige Wechsel im Personenstand einer Gesellschaft sowie die Anteilsvereinigung und die ├ťbertragung bzw. Ver├Ąu├čerung bereits vereinigter Anteile an einer Gesellschaft u.a. sind der Grunderwerbsteuer unterliegende Vorg├Ąnge.

Unter bestimmten Voraussetzungen sind Erwerbsvorg├Ąnge von der Grunderwerbsteuer befreit. Erwerben Sie bspw. ein Grundst├╝ck von Ihrem Ehegatten oder Lebenspartner oder von jemandem, mit dem Sie in gerader Linie verwandt sind, ist dieser Erwerb von der Grunderwerbsteuer befreit. Auch der Erwerb eines zum Nachlass geh├Ârigen Grundst├╝cks durch Miterben zur Teilung des Nachlasses oder der Erwerb eines geringwertigen Grundst├╝cks (Kaufpreis unter 2.500 ÔéČ) sind von der Grunderwerbsteuer befreit.
Bemessungsgrundlage f├╝r die Grunderwerbsteuer ist der Wert der Gegenleistung. Das ist bei einem Kauf der Kaufpreis. Hinzu kommen k├Ânnen bspw. die ├ťbernahme von Belastungen oder die Gew├Ąhrung von Wohn-/Nutzungsrechten.

Erwerben Sie ein unbebautes Grundst├╝ck und schlie├čen Sie neben dem Kaufvertrag einen Bauvertrag ├╝ber die Errichtung eines Geb├Ąudes auf dem erworbenen Grundst├╝ck mit dem Ver├Ąu├čerer oder einem mit diesem personell, wirtschaftlich oder durch Absprachen verbundenen Dritten ab, ist nach gefestigter Rechtsprechung regelm├Ą├čig ein sog. einheitliches Vertragswerk im grunderwerbsteuerlichen Sinne gegeben. In diesem Fall wird die Grunderwerbsteuer dann nicht nur vom Kaufpreis f├╝r das Grundst├╝ck selbst, sondern auch von den Baukosten berechnet.
Die H├Âhe des Steuersatzes bestimmt jedes Land selbst. Die Steuers├Ątze bewegen sich gegenw├Ąrtig in den einzelnen L├Ąndern zwischen 3,5 und 6,5 v.H.
Die Grunderwerbsteuer schulden regelm├Ą├čig die an einem Erwerbsvorgang Beteiligten. Bei einem Kaufvertrag schulden Sie - und zwar unabh├Ąngig davon, ob Sie der Grundst├╝cksk├Ąufer (Erwerber) oder der Grundst├╝cksverk├Ąufer (Ver├Ąu├čerer) sind - die Grundsteuer. In vielen Vertr├Ągen wird jedoch vereinbart, dass der Erwerber die Grunderwerbsteuer zu zahlen hat. Das Finanzamt wird in diesen F├Ąllen den Steuerbescheid zuerst an den Erwerber richten. Zahlt der Erwerber die Steuer aber nicht, kann das Finanzamt die Steuer auch vom Ver├Ąu├čerer fordern.

Was gilt es zu beachten?

Haben Sie einen rechtswirksamen Erwerbsvorgang ├╝ber ein Grundst├╝ck verwirklicht, unterliegt dieser der Besteuerung.

Rechtsgrundlagen

┬ž┬ž 1,3, 9, 11, 14, 15, 17 bis 22 Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG)

Erforderliche Unterlagen

Soweit f├╝r Sie eine Anzeigepflicht besteht (bspw. beim Erwerb von Geb├Ąuden auf fremdem Grund und Boden), reichen Sie bitte die privatschriftschriftlichen Vertr├Ąge bzw. Vereinbarungen beim Finanzamt ein.
In allen anderen F├Ąllen wird das Finanzamt Sie ggf. auffordern, weitere Unterlagen (bspw. abgeschlossene Bau- oder Generalunternehmervertr├Ąge, Nachweise ├╝ber valutierende H├Âhe von im Grundbuch eingetragenen Grundschulden) einzureichen.

Kosten

  • keine;
  • es handelt sich um eine Steuerzahlung; weitere Kosten entstehen nur bei versp├Ąteter Anzeige (siehe: ┬ž 19 GrEStG - Versp├Ątungszuschlag) oder bei versp├Ąteter Zahlung bzw. Nichtzahlung (bspw. S├Ąumniszuschl├Ąge).

Zul├Ąssige Zahlungsarten erfragen Sie in Ihrem Finanzamt.

Fristen

  • Frist zur Erf├╝llung der Anzeigepflicht der Beteiligten: 2 Wochen nach Kenntnis des anzeigepflichtigen Vorgangs
  • Frist zur Zahlung der Grunderwerbsteuer: ein Monat nach Bekanntgabe des Steuerbescheids

Weitere Informationen

Weiterf├╝hrende Informationen

Wenn Sie ein Grundst├╝ck erworben haben, wird eine Grunderwerbsteuer zu zahlen sein, soweit keine Steuerfreiheit gegeben ist.

In Mecklenburg-Vorpommern betr├Ągt der Grunderwerbsteuersatz 6 %.

Verfahrensablauf

Haben Sie das Grundst├╝ck durch notarielle, gerichtliche oder beh├Ârdliche Urkunde erworben, zeigt der Notar, das Gericht oder die Beh├Ârde diese Grundst├╝cks├╝bertragung unter Beif├╝gung der beglaubigten Ausfertigung der Urkunde beim Finanzamt an. In allen anderen F├Ąllen sind Sie und Ihr Vertragspartner verpflichtet, die Vertr├Ąge bzw. Vereinbarungen beim Finanzamt anzuzeigen.
Das Finanzamt setzt dann die Grunderwerbsteuer mit Steuerbescheid gegen Sie oder Ihren Vertragspartner fest bzw. stellt die Steuerfreiheit fest.
Nach vollst├Ąndiger Zahlung der Grunderwerbsteuer ├╝bersendet das Finanzamt die Unbedenklichkeitsbescheinigung an den Notar (im Falle der Steuerfreiheit erfolgt die sofortige ├ťbersendung der Unbedenklichkeitsbescheinigung).
Der Notar beantragt im Rahmen seiner notariellen Verpflichtungen Ihre Eintragung als Eigent├╝mer im Grundbuch.

Nach oben