Besch├Ąftigte sofort zur Sozialversicherung melden (Sofortmeldung)

Wenn Sie Arbeitgeber sind und ein Unternehmen in den folgenden Wirtschaftsbereichen haben, m├╝ssen Sie f├╝r alle Ihre Besch├Ąftigten vor Besch├Ąftigungsaufnahme eine Sofortmeldung erstatten:

  • Baugewerbe
  • Gastst├Ątten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbef├Ârderungsgewerbe
  • Speditions-, Transport- und damit verbundenes Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Geb├Ąudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
  • Fleischwirtschaft
  • Prostitutionsgewerbe
  • Wach- und Sicherheitsgewerbe

Die Sofortmeldung m├╝ssen Sie sp├Ątestens am ersten Arbeitstag des Arbeitnehmers vor Aufnahme der Besch├Ąftigung erstatten. Unterlassen Sie eine Sofortmeldung, ist das eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bu├čgeld bis zu EUR 25.000 geahndet werden.

Die Sofortmeldung m├╝ssen Sie f├╝r alle Ihre Besch├Ąftigten abgeben, also zum Beispiel auch f├╝r Auszubildende, geringf├╝gig oder kurzfristig Besch├Ąftigte.

Die Sofortmeldung ersetzt nicht die regul├Ąre Anmeldung zur Sozialversicherung.

Ausnahmen von der Sofortmeldepflicht

  • Gemeinn├╝tzige Vereine: Sind Sie Vorstand eines Vereins oder Verbands sind, m├╝ssen Sie keine Sofortmeldung abgeben, wenn der Verein oder der Verband

    • ├╝berwiegend gemeinn├╝tzige, mildt├Ątige oder kirchliche Zwecke verfolgt und
    • dies von Ihrem zust├Ąndigen Finanzamt anerkannt ist.
  • Leiharbeitsfirmen: Arbeitgeber, die als Verleiher Dritten (Entleihern) Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer) im Rahmen ihrer wirtschaftlichen T├Ątigkeit zur Arbeitsleistung ├╝berlassen, m├╝ssen keine Sofortmeldung abgeben. Da die entliehenen Arbeitnehmer in allen Wirtschaftsbereichen t├Ątig sein k├Ânnen, lassen sich diese Arbeitgeber nicht eindeutig einem der genannten Wirtschaftsbereiche zuordnen.

Bei der Beurteilung von Arbeitgebern, die im Rahmen ihres Erwerbszweckes nur teilweise in den genannten Wirtschaftsbereichen t├Ątig sind, ist f├╝r die Abgabe der Sofortmeldung

  • der Unternehmenszweck sowie
  • die wirtschaftliche T├Ątigkeit des ├╝berwiegenden Teils der Besch├Ąftigten

ma├čgeblich. Stehen beide Kriterien in einem Widerspruch zueinander, dann ist der Zweck des Betriebs entscheidend.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie eine Sofortmeldung abgeben m├╝ssen, dann k├Ânnen Sie bei der Einzugsstelle nachfragen. F├╝r versicherungspflichtige Besch├Ąftigungsverh├Ąltnisse ist das die zust├Ąndige Krankenkasse und bei geringf├╝gig Besch├Ąftigten die Minijob-Zentrale.

Was gilt es zu beachten?

Sie sind Arbeitgeber und Ihr Betrieb geh├Ârt zu einem der folgenden Wirtschaftsbereiche:

  • Baugewerbe
  • Gastst├Ątten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbef├Ârderungsgewerbe
  • Speditions-, Transport- und damit verbundenes Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Geb├Ąudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen, die sich am Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
  • Fleischwirtschaft
  • Prostitutionsgewerbe
  • Wach- und Sicherheitsgewerbe

Erforderliche Unterlagen

Zur Abgabe einer Sofortmeldung ben├Âtigen Sie

  • Ihre Betriebsnummer und
  • pers├Ânliche Angaben zum/zur Besch├Ąftigten (Name, gegebenenfalls Ort und Tag der Geburt, Anschrift) aus einem amtlichen Dokument.

Kosten

Keine

Je nach Anbieter k├Ânnen f├╝r die Lohnsoftware oder f├╝r die Ausf├╝llhilfe Kosten entstehen.

Fristen

Sofortmeldung abgeben: sp├Ątestens bei Besch├Ąftigungsaufnahme

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Sie m├╝ssen die Sofortmeldung elektronisch abgeben. Sie k├Ânnen die Sofortmeldung nicht per Brief, Telefax oder E-Mail vornehmen.

  • Die Sofortmeldung kann von Ihnen als Arbeitgeber, durch Ihren Steuerberater oder ein Service-Rechenzentrum ├╝bermittelt werden.
  • Wenn Sie ein gepr├╝ftes Entgeltabrechnungsprogramm haben, dann k├Ânnen Sie die Sofortmeldung im DE├ťV-Meldeverfahren mit dem Abgabegrund "20" (Sofortmeldung) abgeben.
  • Wenn Sie kein gepr├╝ftes Entgeltabrechnungsprogramm haben, dann k├Ânnen Sie die Sofortmeldung ├╝ber eine Ausf├╝llhilfe wie zum Beispiel "sv.net" abgeben.
  • Die Sofortmeldung muss folgende Daten enthalten:
    • den Familien- und Vornamen,
    • die Versicherungsnummer,
    • die Betriebsnummer des Arbeitgebers und
    • den Tag der Besch├Ąftigungsaufnahme.
  • Wenn Sie die Versicherungsnummer des Arbeitnehmers nicht kennen, geben Sie zus├Ątzlich den Tag und Ort der Geburt des Arbeitnehmers, die Anschrift und gegebenenfalls die Europ├Ąische Versicherungsnummer an.
  • Die neue Versicherungsnummer wird Ihnen dann direkt von der Datenstelle der Rentenversicherung mitgeteilt.
  • F├Ąngt Ihr Arbeitnehmer doch nicht an, bei Ihnen zu arbeiten, dann m├╝ssen Sie die Sofortmeldung stornieren.
  • Geben Sie eine Sofortmeldung fehlerhaft ab, zum Beispiel mit falschem Besch├Ąftigungsbeginn, m├╝ssen Sie diese stornieren und eine neue, berichtigte Sofortmeldung abgeben.
  • Die Sofortmeldung wird unmittelbar an die Datenstelle der Rentenversicherung (DSRV) ├╝bermittelt und gespeichert.
  • Zugriff auf die Sofortmeldung haben die Beh├Ârden der Zollverwaltung und die Pr├╝fdienste der Rentenversicherung.

Hinweis: Die Besch├Ąftigten m├╝ssen ihren Personalausweis, Pass, Passersatz oder Ausweisersatz bei der Arbeit dabei haben und vorzeigen k├Ânnen. Sie als Arbeitgeber m├╝ssen die Besch├Ąftigten nachweislich und schriftlich darauf hinweisen.

Bearbeitungsdauer

Annahme und Verarbeitung der gemeldeten Daten: innerhalb von 10 Minuten

Nach oben