Besamungsstation: Betrieb - Erlaubnis

Wenn Sie auf dem Gebiet der Tierzucht eine Besamungsstation betreiben wollen, ben├Âtigen Sie eine Erlaubnis. Ausnahmen regelt das Tierzuchtgesetz.

Die Erlaubnis wird erteilt, wenn

  •  eine Tier├Ąrztin oder ein Tierarzt die Besamungsstation tier├Ąrztlich-fachtechnisch leitet oder die Wahrnehmung der tier├Ąrztlich-fachtechnischen Aufgaben durch eine oder eine/n vertraglich an die Besamungsstation gebundene Tier├Ąrztin oder gebundenen Tierarzt gew├Ąhrleistet ist,
  • das f├╝r einen ordnungsgem├Ą├čen Betrieb erforderliche Personal vorhanden ist,
  • die f├╝r die Gewinnung, Behandlung, Lagerung und Abgabe von Samen erforderlichen Einrichtungen vorhanden sind und
  • die m├Ąnnlichen Zuchttiere vorhanden sind.

 

Die Erlaubnis bezieht sich auf die jeweilige Besamungsstation mit ihren Betriebsteilen sowie auf den sachlichen T├Ątigkeitsbereich. Sie wird in der Regel f├╝r 10 Jahre erteilt.

Was gilt es zu beachten?

Erforderliche Unterlagen

Der Antrag auf Erteilung der Erlaubnis muss enthalten:

  • den Namen, die Anschrift und die Angabe der Rechtsform des Betreibers,
  • die Anschriften s├Ąmtlicher Betriebsteile sowie die Angabe von deren Funktion f├╝r die Gewinnung, Behandlung, Lagerung und Abgabe des Samens,
  • die Angabe des sachlichen T├Ątigkeitsbereiches.

Kosten

F├╝r die Erteilung der Erlaubnis zum Betrieb einer Besamungsstation fallen gem├Ą├č Geb├╝hrenziffer 203.1.5 der Kostenverordnung f├╝r Amtshandlungen in der Land- und Ern├Ąhrungswirtschaft  Geb├╝hren zwischen 100,00 Euro und 2.500,00 Euro an.

Nach oben