Bef├Ąhigungsschein nach dem Sprengstoffgesetz Erteilung

Aufsichtspersonen, insbesondere Leiter einer Betriebsabteilung, Sprengberechtigte, Betriebsmeister, fachtechnisches Aufsichtspersonal in der Kampfmittelbeseitigung und Lagerverwalter sowie Personen, die zum Verbringen explosionsgef├Ąhrlicher Stoffe, zu deren ├ťberlassen an andere oder zum Empfang dieser Stoffe von anderen bestellt sind, d├╝rfen als verantwortliche Personen ihre T├Ątigkeit nur aus├╝ben, wenn sie einen beh├Ârdlichen Bef├Ąhigungsschein zum Umgang und/oder Verkehr mit explosionsgef├Ąhrlichen Stoffen nach ┬ž 20 Sprengstoffgesetz besitzen.

Inhaber eines Bef├Ąhigungsscheines f├╝r den Umgang und/oder Verkehr mit explosionsgef├Ąhrlichen Stoffen k├Ânnen nur nat├╝rliche Personen sein.

Grunds├Ątzlich werden Sie als Antragsteller einen Bef├Ąhigungsschein zum Umgang und/oder Verkehr mit explosionsgef├Ąhrlichen Stoffen nach dem Sprengstoffgesetz erhalten, wenn Sie

  • zuverl├Ąssig
  • fachkundig und
  • pers├Ânlich geeignet sind,
  • das 21. Lebensjahr vollendet haben und
  • deutscher oder EU-B├╝rger sind.

Der Bef├Ąhigungsschein zum Umgang und/oder Verkehr mit explosionsgef├Ąhrlichen Stoffen nach dem Sprengstoffgesetz wird nur auf Antrag ausgestellt. Er kann inhaltlich beschr├Ąnkt, befristet und auch nachtr├Ąglich, mit Auflagen verbunden werden.

F├╝r den Antrag m├╝ssen Sie das Formular "Antrag auf Erteilung eines Bef├Ąhigungsscheines nach ┬ž 20 des Sprengstoffgesetzes" sowie gegebenenfalls das Formblatt "Beiblatt A" ausf├╝llen und pers├Ânlich bei der zust├Ąndigen Beh├Ârde abgegeben. Die erforderlichen Nachweise ├╝ber die Fachkunde sind beizuf├╝gen.

Was gilt es zu beachten?

Erforderliche Unterlagen

  • ausgef├╝lltes Formular "Antrag auf Erteilung eines Bef├Ąhigungsscheines nach ┬ž 20 des Sprengstoffgesetzes" sowie gegebenenfalls das Formblatt "Beiblatt A"
  • g├╝ltiger Personalausweis oder Reisepass
  • erforderliche Nachweise ├╝ber die Fachkunde nach ┬ž 9 SprenG
  • Bei EU-Ausl├Ąndern: Bescheinigung zur Beurteilung der Zuverl├Ąssigkeit in beglaubigter ├ťbersetzung der zust├Ąndigen Justiz- oder Verwaltungsbeh├Ârde Ihres Heimat- oder Herkunftslandes (z.B. Strafregisterauszug). Die Bescheinigung soll nicht ├Ąlter als drei Monate sein. Im ├ťbrigen d├╝rfen nur solche Tatsachen als nachgewiesen angesehen werden, die von der zust├Ąndigen Beh├Ârde des Heimat- oder Herkunftslandes best├Ątigt worden sind.

Kosten

Die Geb├╝hren f├╝r die Ausstellung, wesentliche ├änderungen oder Verl├Ąngerung des Bef├Ąhigungsscheines bewegen sich gem├Ą├č Sprengkostenverordnung jeweils zwischen 70,00 Euro und 330,00 Euro.

Fristen

Der Bef├Ąhigungsschein wird in der Regel f├╝r die Dauer von f├╝nf Jahren erteilt.

F├╝r eine Verl├Ąngerung des Bef├Ąhigungsscheines ist bei weiter bestehender Zuverl├Ąssigkeit ein Wiederholungslehrgang zu belegen.

Nach oben