Aufenthaltserlaubnis zu Aus- und Weiterbildungszwecken beantragen

Wenn Sie die Staatsangeh├Ârigkeit eines Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Staates besitzen, ben├Âtigen Sie f├╝r eine betriebliche Berufsausbildung oder Weiterbildung in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zu Ausbildungszwecken. 
Die Aufenthaltserlaubnis kann sowohl f├╝r eine qualifizierte Berufsausbildung als auch f├╝r eine Berufsausbildung, die nicht qualifiziert ist, erteilt werden. 
Eine qualifizierte Berufsausbildung liegt vor, wenn es sich um eine Berufsausbildung in einem staatlich anerkannten oder vergleichbar geregelten Ausbildungsberuf handelt, f├╝r den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist. Werden diese Anforderungen nicht erf├╝llt, handelt es sich nicht um eine qualifizierte Berufsausbildung.
Unter einer betrieblichen Weiterbildung versteht man z.B. Qualifizierungsma├čnahmen, Praktika, Praxisphasen im Anschluss an ein Studium oder Trainee-Programme. 
Die Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer Berufsausbildung kann unabh├Ąngig von Ihrer bisherigen Qualifikation erteilt werden, ist also nicht an besondere schulische Voraussetzungen gekn├╝pft. Ob Auszubildende f├╝r eine Ausbildung geeignet sind, hat der Ausbildungsbetrieb zu pr├╝fen.
Wenn Sie eine qualifizierte Berufsausbildung anstreben, sollten Sie in der Regel ausreichende Sprachkenntnisse nachweisen k├Ânnen (Sprachniveau B1). Zum Nachweis k├Ânnen Sie geeignete Sprachzertifikate vorlegen. Alternativ kann auch der Ausbildungsbetrieb best├Ątigen, dass Ihre Sprachkenntnisse f├╝r die angestrebte qualifizierte Berufsausbildung ausreichend sind. Sollten Sie noch nicht ├╝ber die erforderlichen Sprachkenntnisse verf├╝gen, k├Ânnen Sie zur Vorbereitung auf die Ausbildung einen berufsbezogenen Deutschsprachkurs besuchen. Legen Sie hierzu eine Anmeldebest├Ątigung f├╝r den Sprachkurs vor (siehe auch ÔÇ×Weiterf├╝hrende InformationenÔÇť). Die f├╝r eine qualifizierte Berufsausbildung zu erteilende Aufenthaltserlaubnis umfasst auch den Besuch des Sprachkurses vor dem Beginn der Berufsausbildung.
F├╝r die Aufnahme einer Berufsausbildung, die keine qualifizierte Berufsausbildung ist, gibt es grunds├Ątzlich keine Vorgaben f├╝r Sprachkenntnisse. In der Regel werden jedoch mindestens hinreichende deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau A2 erforderlich sein. 
F├╝r die Aufnahme einer betrieblichen Weiterbildung bestehen keine Vorgaben f├╝r Sprachkenntnisse. 
Sollten Sie im Vorfeld einer Berufsausbildung, die keine qualifizierte Berufsausbildung ist, oder vor einer Weiterbildung einen Sprachkurs besuchen wollen, m├╝ssen Sie zun├Ąchst eine Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an einem Sprachkurs und anschlie├čend eine Aufenthaltserlaubnis zu Aus- und Weiterbildungszwecken beantragen.
Grunds├Ątzlich m├╝ssen Sie f├╝r die gesamte Dauer der Aus- oder Weiterbildung nachweisen, dass Ihr Lebensunterhalt gesichert ist. Die Ausl├Ąnderbeh├Ârde wird f├╝r die Pr├╝fung unter anderem Ihren Aus- bzw. Weiterbildungsvertrag heranziehen.
W├Ąhrend einer qualifizierten Berufsausbildung sind Sie berechtigt, bis zu zehn Stunden pro Woche einer Besch├Ąftigung nachzugehen, die von Ihrer Berufsausbildung unabh├Ąngig ist. Die Erwerbst├Ątigkeit neben einer Berufsausbildung, die nicht qualifiziert ist, oder einer betrieblichen Weiterbildung ist nicht erlaubt. Eine selbst├Ąndige T├Ątigkeit ist in keinem Fall erlaubt.
F├╝r die Dauer Ihrer Aus- bzw. Weiterbildung k├Ânnen Sie Berufsausbildungsbeihilfe beantragen.
Die Aufenthaltserlaubnis kann nur erteilt werden, wenn die Bundesagentur f├╝r Arbeit zugestimmt hat. Diese pr├╝ft die besch├Ąftigungsrechtlichen Voraussetzungen (z.B. den Aus- bzw. Weiterbildungsvertrag). 
Die Aufenthaltserlaubnis wird befristet erteilt. Ihre G├╝ltigkeit richtet sich im Regelfall nach der Gesamtzeit der Aus- bzw. Weiterbildung.
Unter Umst├Ąnden k├Ânnen Sie bei Erteilung der Aufenthaltserlaubnis von der Ausl├Ąnderbeh├Ârde zur Teilnahme an einem Integrationskurs verpflichtet werden. Dies wird dann auf Ihrer Aufenthaltserlaubnis vermerkt.
Sollten Sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, muss eine zu Ihrer Personensorge berechtigte Person dem geplanten Aufenthalt zum Zweck der betrieblichen Aus- oder Weiterbildung zustimmen.
Nach erfolgreichem Abschluss einer qualifizierten Berufsausbildung kann Ihre Aufenthaltserlaubnis zur Suche nach einem Arbeitsplatz f├╝r bis zu zw├Âlf Monate verl├Ąngert werden.
Sollte Ihre qualifizierte Berufsausbildung oder Weiterbildung aus Gr├╝nden, die Sie nicht zu vertreten haben, vorzeitig beendet werden, kann Ihnen grunds├Ątzlich die M├Âglichkeit einger├Ąumt werden, f├╝r die Dauer von bis zu sechs Monaten einen anderen Ausbildungsplatz zu suchen.
W├Ąhrend der G├╝ltigkeit einer Aufenthaltserlaubnis zur betrieblichen Aus- und Weiterbildung ist es grunds├Ątzlich m├Âglich, in eine andere qualifizierte Berufsausbildung zu wechseln. Ebenso k├Ânnen Sie, wenn Sie die erforderlichen Voraussetzungen erf├╝llen, bei der Ausl├Ąnderbeh├Ârde beantragen, eine Aufenthaltserlaubnis zur Besch├Ąftigung als Fachkraft, zur Aus├╝bung einer Besch├Ąftigung mit ausgepr├Ągten berufspraktischen Kenntnissen, f├╝r ein Studium oder andere Zwecke zu erhalten, auf die Sie einen gesetzlichen Anspruch haben (Zweckwechsel).
Aus- und Weiterbildungsbetriebe, die eine Person aus dem Ausland aus- bzw. weiterbilden m├Âchten, k├Ânnen in Vollmacht der Ausl├Ąnderin bzw. des Ausl├Ąnders bei der Ausl├Ąnderbeh├Ârde das beschleunigte Fachkr├Ąfteverfahren beantragen, mit dem die Einreise von Fachkr├Ąften erleichtert und beschleunigt werden kann (siehe ÔÇ×Weiterf├╝hrende Informationen).

Was gilt es zu beachten?

  • Sie besitzen einen anerkannten und g├╝ltigen Pass oder Passersatz und - sofern dies f├╝r die Einreise erforderlich war - ein zweckentsprechendes Visum.
  • Es liegt kein Ausweisungsinteresse gegen Sie vor. 
  • Ihr Aufenthalt gef├Ąhrdet oder beeintr├Ąchtigt nicht die Interessen der Bundesrepublik Deutschland.
  • Ihr Lebensunterhalt ist gesichert.
  • Bei Aufnahme einer qualifizierten Berufsausbildung k├Ânnen Sie die erforderlichen Sprachkenntnisse nachweisen.
  • Die Zustimmung der Bundesagentur f├╝r Arbeit liegt vor. 

Rechtsgrundlagen

┬ž 16a Abs. 1 AufenthG

Erforderliche Unterlagen

  • G├╝ltiger Reisepass
  • Aktuelles biometrisches Foto
  • Nachweis Ihrer Krankenversicherung
  • Aus- bzw. Weiterbildungsvertrag
  • Zustimmung der Bundesagentur f├╝r Arbeit
  • Bei qualifizierter Berufsausbildung: Nachweis Sprachkenntnisse (z.B. durch Sprachzertifikate)
  • Nachweis, dass Ihr Lebensunterhalt gesichert ist (u.a. Mietvertrag)
  • Zustimmung der personensorgeberechtigten Person zum geplanten Aufenthalt, wenn Sie das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben

Au├čerdem 

  • bei k├╝rzlich erfolgter Einreise:
    Visum, wenn dies f├╝r die Einreise erforderlich war
     
  • sowie im Falle eines Voraufenthalts:
    Aktueller Aufenthaltstitel

F├╝r die Durchf├╝hrung des beschleunigten Fachkr├Ąfteverfahrens werden weitere Unterlagen ben├Âtigt. Bitte wenden Sie sich hierf├╝r an die zust├Ąndige Ausl├Ąnderbeh├Ârde.

Kosten

Erteilung Aufenthaltserlaubnis: EUR 100,00

Änderung einer bestehenden Aufenthaltserlaubnis für den Erhalt einer Aufenthaltserlaubnis zu Aus- und Weiterbildungszwecken (Zweckwechsel): EUR 98,00

Unter bestimmten Voraussetzungen kann eine Geb├╝hrenerm├Ą├čigung oder Geb├╝hrenbefreiung in Betracht kommen.

Hinweis: Die Geb├╝hr f├╝r die Ausstellung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT-Karte) betr├Ągt EUR 67,00.

Fristen

  • Die Aufenthaltserlaubnis sollte sp├Ątestens acht Wochen vor Ablauf Ihres noch g├╝ltigen Visums oder Ihrer noch g├╝ltigen Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.
  • Die Aufenthaltserlaubnis wird gew├Âhnlich f├╝r die Dauer der Aus- bzw. Weiterbildung erteilt 
  • Widerspruchsfrist gegen die Entscheidung der Ausl├Ąnderbeh├Ârde: ein Monat 

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Vor der Einreise nach Deutschland m├╝ssen Sie in Ihrem Heimatland in der Regel ein nationales Visum f├╝r Deutschland beantragen. Nach Ihrer Einreise m├╝ssen Sie sich dann um eine Aufenthaltserlaubnis bem├╝hen.

Die Aufenthaltserlaubnis ist bei der f├╝r Ihren Wohnsitz zust├Ąndigen Ausl├Ąnderbeh├Ârde zu beantragen, bevor Ihr Visum abl├Ąuft. 

Das Verfahren gestaltet sich wie folgt: 

  • Je nach Ausl├Ąnderbeh├Ârde und Anliegen kann eine Beantragung ├╝ber das Internet m├Âglich sein. Informieren Sie sich, ob Ihre Ausl├Ąnderbeh├Ârde die elektronische Antragstellung anbietet. 
  • F├╝r den Fall einer elektronischen Antragsstellung wird sich die Ausl├Ąnderbeh├Ârde nach Eingang Ihres Antrags mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin in der Ausl├Ąnderbeh├Ârde zu vereinbaren. W├Ąhrend des Termins werden Ihre Nachweise gepr├╝ft (bringen Sie diese im Original mit zum Termin).
  • Ist die Antragsstellung nur pers├Ânlich m├Âglich, vereinbaren Sie mit der Ausl├Ąnderbeh├Ârde einen Termin. W├Ąhrend des Termins werden Ihr Antrag entgegengenommen und Ihre Nachweise gepr├╝ft (bringen Sie diese im Original mit zum Termin). 
  • Ist die Zustimmung der Bundesagentur f├╝r Arbeit erforderlich, holt die Ausl├Ąnderbeh├Ârde diese i.d.R. in einem verwaltungsinternen Verfahren ein.
  • Sie erhalten anschlie├čend entweder die beantragte Aufenthaltserlaubnis oder einen Ablehnungsbescheid.
  • Die Aufenthaltserlaubnis wird befristet erteilt und gilt nur f├╝r diesen Aufenthaltszweck. 
  • ├ändert sich der Zweck Ihres Aufenthalts, m├╝ssen Sie dies der zust├Ąndigen Ausl├Ąnderbeh├Ârde sofort mitteilen.
  • Die Aufenthaltserlaubnis wird im Scheckkartenformat mit elektronischen Zusatzfunktionen ausgestellt (eAT-Karte). F├╝r die Anfertigung werden in der Ausl├Ąnderbeh├Ârde Ihre Fingerabdr├╝cke genommen.

Au├čerdem m├╝ssen Sie eine Unterschrift leisten.

  • Nach etwa sechs bis acht Wochen k├Ânnen Sie die eAT-Karte bei der Ausl├Ąnderbeh├Ârde abholen. Die Abholung muss grunds├Ątzlich pers├Ânlich erfolgen. 
  • F├╝r die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis sowie die Ausstellung der eAT-Karte fallen Geb├╝hren an. Der Zeitpunkt sowie die Form der Bezahlung variieren je nach Beh├Ârde.
  •  Rechtzeitig vor Ablauf der G├╝ltigkeitsdauer Ihrer Aufenthaltserlaubnis m├╝ssen Sie deren Verl├Ąngerung beantragen.

Zur Durchf├╝hrung des beschleunigten Fachkr├Ąfteverfahrens wendet sich der Aus- und Weiterbildungsbetrieb an die f├╝r den Ort der Aus- bzw. Weiterbildung zust├Ąndige Ausl├Ąnderbeh├Ârde. Unter Umst├Ąnden ist in Ihrem Bundesland eine zentrale Stelle f├╝r die Durchf├╝hrung des Verfahrens eingerichtet worden.

Bearbeitungsdauer

Die Bearbeitungsdauer des Visumverfahrens bei den deutschen Auslandsvertretungen k├Ânnen Sie bei der f├╝r Sie zust├Ąndigen Auslandsvertretung erfragen.

Die Bearbeitung Ihres Antrags auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis dauert etwa sechs bis acht Wochen.

Ansprechpunkt

  • F├╝r die Erteilung eines nationalen Visums vor der Einreise in das Bundesgebiet: Die deutsche Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat)
  • F├╝r die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach der Einreise: Die f├╝r den Wohnsitz des Antragstellenden zust├Ąndige Ausl├Ąnderbeh├Ârde 

F├╝r das beschleunigte Fachkr├Ąfteverfahren: 
Ausl├Ąnderbeh├Ârde am Ort der Dienstverrichtung, soweit keine zentrale Stelle f├╝r die Durchf├╝hrung des Verfahrens eingerichtet wurde.

Kostenlose Beratung zu den Themen Einreise, Aufenthalt und Beruf erhalten Sie auch bei der ÔÇÜHotline Arbeiten und Leben in DeutschlandÔÇś vom Portal der Bundesregierung f├╝r Fachkr├Ąfte aus dem Ausland. Telefon: 030 1815-1111 Servicezeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 16:00 Uhr

Nach oben