Antrag auf Bildungsfreistellung

Bildungsfreistellung ist ein Rechtsanspruch von Besch├Ąftigten gegen├╝ber ihrem Arbeitgeber, an anerkannten Weiterbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Das Arbeitsentgelt wird, bei Vorliegen der Voraussetzungen, w├Ąhrend der Teilnahme an der anerkannten Weiterbildungsveranstaltung fortgezahlt. Die Kosten f├╝r die Veranstaltung, gegebenenfalls f├╝r Unterkunft und Verpflegung, sind vom Teilnehmer selbst zu tragen.

Sie haben die M├Âglichkeit, Bildungsfreistellung f├╝r Veranstaltungen der beruflichen und der gesellschaftspolitischen Weiterbildung sowie Weiterbildungsveranstaltungen, die zur Wahrnehmung von Ehren├Ąmtern qualifizieren, in Anspruch zu nehmen. Voraussetzung ist, dass es sich hierbei um eine Veranstaltung handelt, die nach dem Bildungsfreistellungsgesetz vom Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern anerkannt wurde.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern stellt j├Ąhrlich einen bestimmten Betrag zur Verf├╝gung, den Arbeitgeber auf Antrag f├╝r die Fortzahlung der L├Âhne und Geh├Ąlter ihrer Besch├Ąftigten f├╝r den Zeitraum der Bildungsfreistellung erhalten. Der Rechtsanspruch auf Bildungsfreistellung besteht unabh├Ąngig von einer etwaigen Erstattung des Arbeitsentgeltes an den Arbeitgeber.

Was gilt es zu beachten?

  • das Arbeitsverh├Ąltnis des Besch├Ąftigten muss in Mecklenburg-Vorpommern seinen Schwerpunkt haben und seit mindestens sechs Monaten bestehen
  • die Weiterbildungsveranstaltung muss nach BfG M-V anerkannt sein
  • der Anspruch auf Bildungsfreistellung ist bei dem Arbeitgeber mindestens sechs Wochen vor Beginn der Veranstaltung schriftlich geltend zu machen

Kosten

Die Antragsstellung ist kostenlos.

Fristen

Besch├Ąftigte, die ihren Arbeitsschwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern haben, k├Ânnen f├╝nf Tage im Kalenderjahr zum Zwecke der Weiterbildung freigestellt werden.

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

  • Auswahl einer anerkannten Bildungsveranstaltung
  • Anmeldung bei der Bildungseinrichtung
  • Den Anspruch auf Bildungsfreistellung beim Arbeitgeber so fr├╝h wie m├Âglich, in der Regel mindestens acht Wochen vor Beginn der Veranstaltung, geltend machen
  • Teilnahme an der Weiterbildungsveranstaltung
  • Vorlage der Teilnahmebest├Ątigung beim Arbeitgeber sp├Ątestens eine Woche nach Beendigung der Veranstaltung
  • Antrag auf Erstattung durch Arbeitgeber innerhalb einer Ausschlussfrist von acht Wochen nach Beendigung der Veranstaltung beim Landesamt f├╝r Gesundheit und Soziales Schwerin
Nach oben