Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen Zahlung

Mit der Rente f├╝r schwerbehinderte Menschen k├Ânnen Sie eine Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze ohne oder mit Abschlag bis zu 10,8 Prozent erhalten.

Wurden Sie in der Zeit von 1952 bis 1963 geboren, wird die Altersgrenze f├╝r eine abschlagsfreie Rente stufenweise von 63 Jahren auf 65 Jahre angehoben. Wurden Sie 1964 oder sp├Ąter geboren, liegt die Altersgrenze bei 65 Jahren. Sie k├Ânnen die Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen jedoch auch vorzeitig ÔÇô fr├╝hestens drei Jahre vor Erreichen der Altersgrenze f├╝r eine abschlagsfreie Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen - mit einem Abschlag (maximal 10,8 Prozent) in Anspruch nehmen.

Sonderfall ÔÇ×VertrauensschutzÔÇť: Wenn Sie vor dem 1. Januar 1964 geboren wurden, am 1. Januar 2007 schwerbehindert waren und Anpassungsgeld f├╝r entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben, k├Ânnen Sie aus Vertrauensschutzgr├╝nden weiterhin mit 63 Jahren ohne Abschl├Ąge in die Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen gehen. Mit einem Abschlag von 10,8 Prozent k├Ânnen Sie die Rente dann vorzeitig bereits mit 60 Jahren in Anspruch nehmen. 

Bevor Sie den Antrag stellen, sollten Sie den Versicherungsverlauf in Ihrem Rentenkonto kl├Ąren. So k├Ânnen Sie eventuell fehlende Zeiten erg├Ąnzen und eine Kontenkl├Ąrung durchf├╝hren lassen (die Sie bei der Deutschen Rentenversicherung beantragen k├Ânnen).

Hinweis: Der Rentenanspruch besteht auch weiterhin, wenn w├Ąhrend des Bezugs der Rente die Schwerbehinderung aufgehoben wird.
 

Was gilt es zu beachten?

Sie sind:

  • bei Beginn der Rente schwerbehindert,
  • erf├╝llen die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) von 35 Jahren und
  • haben das f├╝r Sie ma├čgebliche Alter erreicht.

Schwerbehinderte Menschen sind alle Personen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 (h├Âchstm├Âglicher GdB: 100). Ihre Schwerbehinderung wird durch den Schwerbehinderten-ausweis oder -bescheid nachgewiesen. Sie muss beim Versorgungsamt beantragt werden und bei Ihrem Rentenbeginn vorliegen.

Zur Wartezeit von 35 Jahren z├Ąhlen:

  • Beitragszeiten,
  • Ersatzzeiten,
  • Anrechnungszeiten,
  • Ber├╝cksichtigungszeiten wegen Kindererziehung sowie Ber├╝cksichtigungszeiten wegen Pflege,
  • Wartezeitmonate aus dem Versorgungsausgleich oder dem Rentensplitting
  • Wartezeitmonate aus Zuschl├Ągen an Entgeltpunkten f├╝r ein Arbeitsentgelt aus geringf├╝giger versicherungsfreier Besch├Ąftigung sowie
  • Wartezeitmonate aus Zuschl├Ągen an Entgeltpunkten f├╝r ein Arbeitsentgelt aus geringf├╝giger Besch├Ąftigung, f├╝r die Besch├Ąftigte von der Versicherungspflicht befreit sind.

Wurden Sie in der Zeit von 1952 bis 1963 geboren, wird die Altersgrenze f├╝r eine abschlagsfreie Rente stufenweise von 63 Jahren auf 65 Jahre angehoben. Wurden Sie 1964 oder sp├Ąter geboren, liegt die Altersgrenze bei 65 Jahren. Sie k├Ânnen die Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen jedoch auch vorzeitig ÔÇô fr├╝hestens drei Jahre vor Erreichen der Altersgrenze f├╝r eine abschlagsfreie Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen - mit einem Abschlag (maximal 10,8 Prozent) in Anspruch nehmen.
 

Erforderliche Unterlagen

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Schwerbehindertenausweis oder -bescheid
  • bei Antragstellung durch andere Personen:
    • Vollmacht oder
    • Beschluss des Gerichts.
       

Kosten

keine

Fristen

  • Beantragung der Rente: bis zum Ende des dritten Kalendermonats nach Ablauf des Monats, in dem Sie die Anspruchsvoraussetzungen erf├╝llen.
  • Leistung der Rente: von dem Kalendermonat an, zu dessen Beginn Sie die Anspruchsvoraussetzungen f├╝r die Rente erf├╝llen.

Hinweis: Beantragen Sie die Rente sp├Ąter, wird sie von dem Kalendermonat an geleistet, in dem Sie die Rente beantragt haben.
 

Weitere Informationen

Verfahrensablauf

Die Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen k├Ânnen Sie schriftlich, pers├Ânlich oder per Onlineverfahren beantragen:
Schriftlicher Rentenantrag:

  • Laden Sie das Antragsformular zur Altersrente f├╝r schwerbehinderte Menschen auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung herunter. F├╝llen Sie das Formular vollst├Ąndig aus und stellen Sie die ben├Âtigten Unterlagen zusammen.
  • Ihren ausgef├╝llten und unterschriebenen Antrag k├Ânnen Sie mit den erforderlichen Unterlagen entweder:
    • per Post an Ihren Rentenversicherungstr├Ąger senden oder
    • in einer der ├Ârtlichen Beratungsstellen abgeben.

Rentenantrag per Online-Verfahren:

  • Gehen Sie auf das Online-Portal der Deutschen Rentenversicherung. Melden Sie sich dort mit Ihrer Signaturkarte, Ihrem Personalausweis (bei aktiviertem elektronischem Identit├Ątsnachweis) oder Ihrem elektronischen Aufenthaltstitel an. 
  • F├╝llen Sie das Formular zur Rente f├╝r schwerbehinderte Menschen aus und laden Sie die notwendigen Unterlagen hoch. Danach senden Sie Ihren Rentenantrag online ab.

Pers├Ânliche Antragstellung im Beratungsgespr├Ąch:

  • Stellen Sie die ben├Âtigten Unterlagen zur Antragstellung zusammen und vereinbaren Sie einen Termin in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.
  • Im Beratungsgespr├Ąch wird Ihr Rentenantrag in der Regel gleich elektronisch aufgenommen und online weitergeleitet.

Hinweis: Ihr Rentenantrag kann auch eine Person Ihres Vertrauens f├╝r Sie stellen. Reichen Sie hierf├╝r bitte eine entsprechende Vollmacht bei Ihrem Rentenversicherungstr├Ąger ein. Solange die Vollmacht gilt, wendet sich Ihr Rentenversicherungstr├Ąger ausschlie├člich an Ihre bevollm├Ąchtigte Person. 
 

Bearbeitungsdauer

Bei Vorliegen s├Ąmtlicher erforderlicher Antragsunterlagen erfolgt eine zeitnahe Entscheidung des Rentenversicherungstr├Ągers.

Nach oben