Akteneinsicht in die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik Gew├Ąhrung

Jedermann hat das Recht, einen Antrag auf Einsicht in die seine Person betreffenden Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR zu stellen. Die Unterlagen zu vermissten oder verstorbenen Personen sind unter den einschr├Ąnkenden Bedingungen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes f├╝r Angeh├Ârige ausnahmsweise zug├Ąnglich. Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR werden von der Stasi-Unterlagen-Beh├Ârde (BStU) erschlossen und verwaltet.

Was gilt es zu beachten?

Jedermann hat das Recht, einen Antrag auf Einsicht in die seine Person betreffenden Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR zu stellen. Die Unterlagen zu vermissten oder verstorbenen Personen sind unter den einschr├Ąnkenden Bedingungen des Stasi-Unterlagen-Gesetzes f├╝r Angeh├Ârige ausnahmsweise zug├Ąnglich.

Erforderliche Unterlagen

Um sicherzugehen, dass niemand unberechtigt Einblick in die eventuell zu Ihnen vorhandenen Unterlagen beantragt, bedarf es neben Ihrer Unterschrift auch einer Best├Ątigung der Angaben zu Ihrer Person.

Wenn Sie Ihren Antrag pers├Ânlich einreichen, wird diese Identit├Ątsbest├Ątigung durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beh├Ârde vorgenommen. Dazu ben├Âtigen Sie Ihren Personalausweis.

Wenn Sie Ihren Antrag nicht pers├Ânlich einreichen, wird die Identit├Ątsbest├Ątigung bei Vorlage eines g├╝ltigen Personaldokumentes von Ihrer zust├Ąndigen Meldebeh├Ârde ausgestellt und kann direkt auf dem beiliegenden Antragsvordruck erfolgen.

Wenn Sie Ihren Antrag online stellen, ben├Âtigen Sie lediglich einen neuen Personalausweis mit freigeschalteter Online-Ausweisfunktion.

Kosten

Die Verordnung ├╝ber Kosten beim Bundesbeauftragten f├╝r die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (Stasi-Unterlagen-Kostenordnung-StUKostV) regelt die H├Âhe der Geb├╝hren und Auslagen f├╝r individuell zurechenbare ├Âffentliche Leistungen des BStU.

Schriftliche Ausk├╝nfte an Betroffene, an Dritte oder nahe Angeh├Ârige Vermisster oder Verstorbener (┬ž┬ž 13, 15 StUG) und die Einsichtnahme durch Betroffene, durch Dritte oder durch nahe Angeh├Ârige Vermisster oder Verstorbener (┬ž┬ž 13, 15 StUG) sind geb├╝hrenfrei.

F├╝r Auslagen, wie etwa f├╝r die Herausgabe von Duplikaten, fallen ab einer H├Âhe von EUR 2,56 Kosten an.

Duplikate von Papiervorlagen und verfilmten Akten kosten je Seite (DIN A4 bzw. DIN A3) mindestens EUR 0,03 und h├Âchstens EUR 0,26.

Weitere Informationen

Bearbeitungsdauer

Innerhalb eines halben Jahres erhalten Sie eine erste Auskunft dar├╝ber, ob Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes zu Ihnen angelegt wurden. Aufgrund der hohen Anzahl von Antr├Ągen und der aufwendigen Vorarbeiten kann es in der Folge zu einer l├Ąngeren Wartezeit bis zur Einsichtnahme in die Unterlagen kommen.

Ansprechpunkt

Bundesbeauftragter f├╝r die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU)
Karl-Liebknecht-Stra├če 31/33
10178 Berlin, Stadt

Telefon: 030 23 24-70 00 (Dienstlich)
Fax: 030 23 24-77 99 (Dienstlich)
E-Mail: post@bstu.bund.de (Dienstlich)

Nach oben